Ausland

Donald Trumps «Mantel des Zorns»

Von Martin Kilian Washington. Aktualisiert am 15.01.2016 53 Kommentare

Die letzte TV-Debatte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten in der Nacht zeigte ein Problem: Die Spitzenreiter sind ein Albtraum für die Partei-Elite.

1/5 Führt bei Umfragen die Präsidentschaftsbewerber der Republikaner an: Donald Trump. (14. Januar 2016)
Bild: Chuck Burton/Keystone

   

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Und wieder standen sie auf einer Bühne, wieder liessen sie sich abfragen und stritten sich: Die republikanischen Präsidentschaftskandidaten trugen gestern Abend in North Charleston im Südstaat South Carolina ihre sechste Debatte aus. Nur sieben sind noch übrig geblieben aus dem anfänglichen Feld von mehr als einem Dutzend, doch immer noch sind es zu viele für den Geschmack des republikanischen Establishments.

Zusehends nervöser blicken die Eliten der Partei in Washington und den Staatshauptstädten auf das Gerangel ihrer vielen Kandidaten – mit gutem Grund: Zweieinhalb Wochen vor der ersten Entscheidung der Parteibasis in Iowa über die Nominierung des republikanischen Bannerträgers für die Wahl im November sind die Spitzenreiter, nämlich Donald Trump und der texanische Senator Ted Cruz, unvermindert ein Übel für die republikanische Elite. Nicht ein einziger republikanischer Senator oder Abgeordneter in Washington unterstützt Trump oder Cruz.

2 Stunden 29 Minuten politischer Wahnsinn: Die TV-Dabatte in vollständiger Länge. (Quelle: Youtube/YouFirstNews)

Die Hoffnung, aus dem Rest des Feldes werde sich noch rechtzeitig ein akzeptabler Kandidat herausschälen – etwa Senator Marco Rubio oder Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush –, erfüllte sich auch in North Charleston nicht: Alle vier Favoriten des Establishments, neben Bush und Rubio Ohios Gouverneur John Kasich sowie New Jerseys Gouverneur Chris Christie, hatten gute wie schlechte Momente während der Debatte, vom Sockel aber stiessen sie weder Donald Trump noch Ted Cruz.

Wie sollten sie auch? Nach Jahren leerer Versprechen und getrieben von Ängsten über ihre wirtschaftliche Zukunft sowie die Einfärbung der amerikanischen Gesellschaft durch Minderheiten und Migranten scheint ein Teil der republikanischen Basis fest dazu entschlossen, Provokateure wie Trump und Cruz zu folgen: Sie verleihen ihrem Ärger Ausdruck und scheren sich zudem nicht um die Interessen des Establishments. Freihandel und Handelsverträge? Nicht mehr mit uns! Einwanderung aus Mexiko oder sonst wo? Vergiss es! Flüchtlinge aus Syrien? Zum Teufel damit!

«Absturz der stolzen Supermacht»

Er sei stolz, diesen «Mantel des Zorns» zu tragen, sagte Donald Trump gestern Abend in North Charleston. Zwar war sich die Kandidatenschar einig in ihrer Abscheu vor Barack Obama als einem Präsidenten, unter dessen Führung die Nation zu einem Schwächling mutiert sei, der sich beim Iran entschuldige, den IS gewähren lasse und Wladimir Putin nichts entgegenzusetzen habe. Ebenso einig sind sich die Kandidaten über Hillary Clinton, deren Einzug ins Weisse Haus den endgültigen Absturz der einst stolzen Supermacht bedeuten würde.

Ansonsten aber gibt es nicht allzu viel Einigkeit, wenngleich der gestern neuerlich blasse Jeb Bush treuherzig versicherte, nach geschlagener Schlacht werde man sich selbstverständlich «hinter den Kandidaten» der Partei stellen. Das Problem ist, dass sich Cruz und Trump zwar in North Charleston gelegentlich kräftig stritten – etwa darüber, ob der Texaner wegen seiner Geburt in Kanada überhaupt für das Präsidentenamt qualifiziert sei –, keiner der Verfolger daraus jedoch einen Vorteil ziehen konnte.

Wie auch? So laut grollt ein Teil der republikanischen Basis, dass sogar die kleinsten Attacken des Establishments auf Trump oder Cruz zu grandiosen Rohrkrepierern werden. Als beispielsweise South Carolinas republikanische Gouverneurin Nikki Haley, ein Kind indischer Einwanderer, in der offiziellen republikanischen Erwiderung auf Barack Obamas Rede zur Nation am Dienstag republikanische Wähler ermahnte, nicht «den zornigsten Stimmen» zu folgen und damit Cruz und vor allem Donald Trump meinte, erhob sich in der republikanischen Meinungssphäre, wo rabiate Radio-Talker wie Rush Limbaugh und brachiale Kommentatoren wie die publizistische Einheizerin Ann Coulter den Ton angeben, umgehend ein Sturm der Entrüstung: Was falle Haley ein, welch eine Unverschämtheit, gewiss stecke das Establishment dahinter!

Das Einwandererkind ausschaffen

Coulter schoss den Vogel ab, als sie twitterte, ein Präsident Trump solle das Einwandererkind Haley doch einfach «aus dem Land schaffen». Gestern Abend sass Haley in der Halle, von Trump zwar als «Freundin» gelobt, doch unmissverständlich daran erinnert, dass ihr Aufruf zu mehr Toleranz mitsamt ihrem Eingeständnis, die Republikaner trügen ebenfalls zur Polarisierung im Land bei, in seiner und Ted Cruz' Republikanischer Partei keinen Platz hat.

Wenn der Nominierungskampf entschieden sei, werde es «schwierig werden, die Partei wieder zusammenzufügen», sagte neulich Patrick Buchanan, bei den Präsidentschaftswahlen 1992 und 1996 selbst ein Held des Anti-Establishment-Flügels der Partei. So ist es, und die Debatte in North Charleston dürfte die blank liegenden Nerven der Parteioberen und der mit ihnen verbandelten Freihändler, Globalisierer und Geldmänner kaum beruhigt haben.

Ihr einziger Trost könnte sein, dass die andere Seite, nämlich die Demokraten, gleichfalls eine Show ohne Drehbuch aufführen: Immer näher rückt der «Sozialist» und Senator Bernie Sanders der lahmen Hillary Clinton in sämtlichen Umfragen. Kaum ist es vorstellbar, aber vielleicht setzt die Kronprinzessin ihre Kandidatur nach 2008 schon wieder in den Sand. Trump gegen Sanders: Das gäbe etwas her. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 15.01.2016, 09:32 Uhr

53

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

53 Kommentare

Herbert Anneler

15.01.2016, 10:37 Uhr
Melden 223 Empfehlung 36

Die Parallelen der Polarisierung und Gehässigkeiten in den USA mit dem, was in Europa (auch und gerade in der Schweiz) abgeht, sind erschreckend. Es ist, als würden alle zivilisatorischen Errungenschaften über Bord geworfen und als würden die Neandertaler wieder mit Holzkeulen aufeinander eindreschen. Was mag da noch auf uns zukommen? Antworten


Gerhard Schweizer

15.01.2016, 11:07 Uhr
Melden 220 Empfehlung 37

Schlimmer noch als alle "Eliten" – zu denen auch Trump gehört, sich lustigerweise aber nicht dazu zählt, (wie Blocher) – ist das einfache Wutvolk, das eine ganz eigenartige Mischung aus Arroganz (wir wissen es besser), diffusen Ängstlichkeiten und Bauchgefühlen, Realitäts- und Zukunftsverweigerung, sowie primitivsten Schuldprojektionen an den Tag legt. Leider gibt es keine bessere Staatsform, als diese dumme Demokratie – und wie dumm die sein kann, werden wir möglicherweise bald schmerzhafter erfahren, als uns lieb ist. Damit meine ich übrigens die USA genauso, wie die CH. Der Unterschied ist nur, dass ein Trump/Cruz/etc.-Amerika die Welt innert kurzer Zeit in einen Weltkrieg stürzen würde, die CH hingegen begnügt sich mit der Verabschiedung von der Rechtsstaatlichkeit. Antworten