Pentagon gibt 198 Misshandlungsfotos frei

Bilder von misshandelten Gefangenen im US-geführten Militärgefängnis Abu Ghraib im Irak gingen um die Welt. Jetzt will das Verteidigungsministerium weitere Fotos online stellen.

Weitere solcher Bilder sollen vom Pentagon publiziert werden: Gefangener im Gefängnis Abu Ghraib im Irak. (Archivbild)

Weitere solcher Bilder sollen vom Pentagon publiziert werden: Gefangener im Gefängnis Abu Ghraib im Irak. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach zwölfjährigem Streit will das Pentagon nun offenbar Misshandlungsfotos aus Gefängnissen der US-Armee im Irak und Afghanistan freigeben. Das US-Verteidigungsministerium habe zugesichert, die Fotos bis Freitag zu veröffentlichen.

Es handle sich um 198 von insgesamt 2000 Fotos, deren Veröffentlichung Washington bislang unter anderem vor Gericht verhindert hatte, teilte die Bürgerrechtsorganisation Aclu am Mittwoch mit. Präsident Barack Obama wollte die Fotos eigentlich bereits 2009 freigeben, der Kongress beschloss daraufhin aber ein Gesetz, das dem Verteidigungsministerium das Zurückhalten der Fotos erlaubt.

Streit dauert seit 2004 an

Zur Begründung hiess es, die Veröffentlichung könne US-Bürger oder US-Militärpersonal in Gefahr bringen. Im November 2015 entschied der jetzige Verteidigungsminister Ashton Carter, dass 198 Fotos veröffentlicht werden könnten, ohne dass die nationale Sicherheit bedroht werde.

Der Streit zwischen Regierung und Aclu reicht zurück ins Jahr 2004. Seither versuchte die Bürgerrechtsorganisation unter anderem vor Gericht, die Freigabe der insgesamt 2000 Fotos zu erreichen. Auf die Veröffentlichung der restlichen 1800 Bilder will die Organisation weiter dringen, betonte sie am Mittwoch.

Bei den 198 Fotos werde es sich vermutlich um weitere Aufnahmen aus dem berüchtigten Militärgefängnis Abu Ghraib handeln, erklärte die Aclu. 2004 hatten Fotos von misshandelten Gefangenen aus dem US-geführten Militärgefängnis im Irak und aus Gefängnissen in Afghanistan weltweit für Empörung gesorgt. Sie zeigten, wie Gefangene gefoltert, sexuell misshandelt oder gedemütigt wurden. Elf US-Soldaten wurden wegen der Taten vor Militärgerichten verurteilt. (chk/sda)

Erstellt: 28.01.2016, 03:58 Uhr

Bildstrecke

Lynndie Englands Leben nach Abu Ghraib

Lynndie Englands Leben nach Abu Ghraib Wie die frühere US-Soldatin nach dem Folterskandal im Irak lebt

Artikel zum Thema

Jihadisten befreien Hunderte Gefangene aus Abu Ghraib

Generalstabsmässiger Angriff mit Granaten und Sprengsätzen: Im Irak haben Angreifer zwei Gefängnisse gestürmt. 500 Insassen sollen entkommen sein, darunter auch al-Qaida-Mitglieder. Mehr...

Letzter Abu-Ghraib-Folterer wieder auf freiem Fuss

Nach sechseinhalb Jahren ist Charles Graner vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden. Der Soldat büsste für unmenschliche Behandlung von Gefangenen im irakischen Gefängnis Abu Ghraib. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Blogs

Welttheater Kuba, Land ohne Kartoffeln

Outdoor So bewegen wir Facebook-Freunde

Die Welt in Bildern

Luftakrobaten: Black Eagles der koreanischen Air-Force fliegen anlässlich der internationalen See- und Luftfahrt-Ausstellung in Kuala Lumpur über die Petronas Towers. (29. März 2017)
(Bild: Vincent Thian) Mehr...