Strauchelnder Favorit Romney gewinnt Heimspiel

Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner konnte Mitt Romney einen Doppelsieg verbuchen. Während er in Arizona klar siegte, kam er in seinem Geburtsstaat Michigan mit einem blauen Auge davon.

Kam auf 41 Prozent der Stimmen: Mitt Romney in Livonia, Michigan.

Kam auf 41 Prozent der Stimmen: Mitt Romney in Livonia, Michigan. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner hat Mitt Romney bei den hart umkämpften Vorwahlen in seinem Geburtsstaat Michigan die meisten Stimmen geholt. Wie US-Medien gestern Abend (Ortszeit) meldeten, setzte sich der zuletzt ins Straucheln geratene Favorit knapp gegen den christlich-konservativen Ex-Senator Rick Santorum durch.

Romney kam dem TV-Sender CNN zufolge nach Auszählung von 88 Prozent der Stimmen auf 41 Prozent, der ultrakonservative Ex-Senator Santorum erhielt demnach 38 Prozent. Abgeschlagen auf den hinteren Plätzen landeten der texanische Abgeordnete Ron Paul mit zwölf Prozent und der ehemalige Chef des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, mit sieben Prozent.

«Wow, was für eine Nacht»

Die 30 Delegierten aus Michigan für den Nominierungsparteitag der Republikaner Ende August werden allerdings nicht als Gesamtpaket vergeben, sondern auf die Sieger in den einzelnen Wahlkreisen verteilt. Zunächst war unklar, ob Romney oder Santorum bei den Wahlmännern vorne lag.

«Wow, was für eine Nacht», rief Romney seinen Anhängern in seinem Michigan-Hauptquartier in Novi zu. «Wir haben nicht deutlich gewonnen, aber wir haben ausreichend gewonnen und das ist alles, was zählt.»

Santorum liess sich ebenfalls feiern. «Vor einem Monat wussten sie nicht, wer wir sind, aber jetzt wissen sie es», sagte der Ex-Senator. Niemand habe von ihm geglaubt, dass er im «Hinterhof» Romneys eine Chance haben könnte.

Strauchelnder Favorit

Favorit Romney war in den letzten Wochen ins Straucheln geraten. Das Partei-Establishment der Republikaner steht zwar grösstenteils hinter ihm, weil er als aussichtsreichster Herausforderer von Präsident Barack Obama im November gilt, allerdings stösst er insbesondere bei der konservativen Basis auf Vorbehalte.

Nach seinem Erfolg im bevölkerungsreichen Florida Ende Januar schien Romney noch klar Kurs auf die Nominierung zu nehmen, verlor dann aber die Vorwahlen in Missouri, Minnesota und Colorado an Santorum.

Der Kraftakt in Michigan nährte nun Zweifel an Romneys Favoritenrolle: Der Politiker ist in Michigan geboren und aufgewachsen, sein Vater war hier ein beliebter Gouverneur. Bei seinem erfolglosen Anlauf auf die republikanische Präsidentschaftskandidatur vor vier Jahren hatte er den Bundesstaat noch mit klarem Vorsprung gewonnen.

Neben der Romney-Skepsis des wertkonservativen Flügels der Republikaner dürfte sich in Michigan auch für Santorum ausgewirkt haben, dass die Abstimmung für alle wahlberechtigten Bürger offen war. In automatisierten Telefonanrufen hatte Santorum an Anhänger der Demokratischen Partei appelliert, sich an dem Urnengang zu beteiligen und für ihn zu stimmen.

Viele Demokraten gingen offenbar auch von sich aus an die Urnen, weil sie Santorum für den leichter zu schlagenden Kandidaten halten. Nachwahlbefragungen ergaben laut US-Medien, dass jeder zehnte Wähler in Michigan eigentlich ein Obama-Anhänger war.

Klarer Fall in Arizona

In Arizona holte Romney, der hier besonders auf die Unterstützung seiner mormonischen Glaubensbrüder zählen konnte, nach Auszählung von 78 Prozent der Stimmen rund 47 Prozent. Santorum erhielt demnach 26 Prozent, Gingrich 16 Prozent und Paul acht Prozent. Damit bekommt Romney alle 29 Delegierten des südwestlichen Bundesstaates zugesprochen.

Eine Vorentscheidung über den republikanischen Herausforderer von Präsident Barack Obama im November könnte nun am 6. März fallen: Am sogenannten Super-Dienstag stimmen zehn Bundesstaaten gleichzeitig ab. (kpn/wid/sda)

(Erstellt: 29.02.2012, 07:45 Uhr)

Heimsieg: Mitt Romney konnte im symbolisch wichtigen Staat Michigan einen Sieg verbuchen. (Video: Reuters)

Bildstrecke

US-Vorwahlen: Die Republikaner im Rennen

US-Vorwahlen: Die Republikaner im Rennen Wirklich gefährlich kann Mitt Romney wohl niemand mehr werden. Rick Santorum ist aus dem Rennen ausgestiegen und Newt Gingrich und Ron Paul sind weit abgeschlagen.

Artikel zum Thema

Die amerikanischste Religion

Hintergrund Die Mormonen halten die USA für das erwählte Land. Wegen ihrer eigenartigen Glaubenslehre wurden sie lange Zeit verfolgt. Jetzt kandidiert Mitt Romney, ein Ex-Bischof der Kirche, fürs Weisse Haus. Mehr...

«Fuck, Marry, Kill»: Ein Spiel mit Romneys Söhnen

Im US-Vorwahlkampf spielt neben den Kandidaten selbst auch ihre Familie eine wichtige Rolle. Im Fall von Mitt Romney interessieren vor allem seine Söhne. Ein Blog spielt mit den fünf ein unbarmherziges Spiel. Mehr...

Romney und Santorum liefern sich hitzigen Schlagabtausch

Superchrist Santorum liegt Umfragen zufolge weit vor Multimillionär Romney. Dieser holte in der Nacht auf heute im TV den Zweihänder hervor und machte seinem Gegner den schlimmsten Vorwurf, den es für einen Republikaner gibt. Mehr...

Werbung

Hudora Kickertisch

Der Spielspass für Kinder und Erwachsene. Jetzt bequem im OTTO’S Webshop bestellen!

Werbung

Kommentare

Blogs

Welttheater Mysteriöse Gier nach Dreck
Beruf + Berufung «Handwerk hat ein grosses Potenzial»

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Auch Superhelden brauchen mal eine Pause: Ein Besucher im Spiderman-Kostüm ruht sich an der Messe Comic Con Tokio kurz aus. (2. Dezember 2016)
(Bild: Issei Kato) Mehr...