Assange verkündet Botschaft über seine Mutter

Zum ersten Mal, seit er in Haft ist, hat sich Julian Assange an die Öffentlichkeit gewandt. In einer Botschaft, die seine Mutter im australischen Fernsehen verlas, gab er sich kämpferisch.

Glaubt, dass sich die Kreditkartenunternehmer gegen ihn verschworen haben: Julian Assange.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Blockade von Zahlungsmöglichkeiten an Wikileaks hat der Chef des Internetportals, Julian Assange, die Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard sowie das Bezahlsystem Paypal scharf kritisiert.

«Wir wissen jetzt, dass Visa, Mastercard und Paypal Instrumente der US-Aussenpolitik sind», erklärte der Wikileaks-Gründer in einer an seine Mutter, Christine Assange, diktierten Mitteilung, die im australischen Fernsehen verlesen wurde.

«Das haben wir vorher nicht beachtet», fügte er hinzu. Wikileaks hatte Ende November mit der umstrittenen Veröffentlichung von Geheimdepeschen der US-Diplomatie im Internet begonnen. Die US-Regierung drohte deswegen wiederholt mit juristischen Schritten.

«Entwicklungen geben mir recht»

Die beiden Kreditkartenunternehmen sowie das Online-Bezahlsystem hatten vergangene Woche die Zahlungsmöglichkeiten an Wikileaks eingestellt. Paypal lockerte die Sperre zwar etwas, kündigte aber an, vorerst keine neuen Zahlungen zu akzeptieren.

Der derzeit in London inhaftierte Assange erklärte in seiner Mitteilung weiter, er halte an seinen Idealen fest: «Diese Umstände werden nicht an ihnen rütteln. Diese Entwicklungen haben meine Entschlossenheit eher bestärkt und gezeigt, dass meine Überzeugung richtig ist», erklärte der 39-jährige Australier.

Assange sitzt seit einer Woche in Haft und muss am Dienstag zum zweiten Mal vor Gericht erscheinen. Seine Anwälte wollen seine Freilassung auf Kaution erreichen. Schweden fordert die Auslieferung des Australiers, dem Sexualdelikte zur Last gelegt werden. Assange bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe. (miw/sda)

Erstellt: 14.12.2010, 09:48 Uhr

Sendete eine Botschaft an seine Mutter: Julian Assange, hier auf einer Aufnahme von heute in einem Polizeiwagen in London. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Der Anarchist

Porträt Julian Assange kennt Paranoia seit seiner Kindheit, nun verbreitet der Wikileaks-Gründer sie unter den Mächtigen – über das unverhoffte Comeback eines längst abgeschriebenen Typus. Mehr...

Die Frau, die Julian Assange zur Strecke bringen will

Porträt Das Verfahren wegen Sexualverbrechen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange in Schweden weist Ungereimtheiten auf. Zunehmend in der Kritik steht auch die federführende Staatsanwältin Marianne Ny. Mehr...

Assange von Mithäftlingen getrennt

Erstmals wurde bekannt, wie es dem Wikileaks-Gründer im Gefängnis ergeht. Sein Anwalt zählte die Liste seiner Probleme auf. Mehr...

Blogs

Mamablog Best of: Warum heissen alle Kinder gleich?

Blog Mag Made in America

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Aaaaaaachterbahn: Mitten im Schienen-Wirrwarr des spanischen Freizeitparks Port Aventura stürzt ein Wagen des Fahrgeschäfts Dragon Khan in die Tiefe. (Juli 2017)
(Bild: Albert Gea) Mehr...