«Beziehungsstatus: Es ist kompliziert»

Die Medien sind sich einig: Aus Donald Trump und Angela Merkel werden wohl nie beste Freunde. Die Stimmen zum Besuch der Bundeskanzlerin in Washington.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Begrüssung für die Besucherin aus Berlin fällt unterkühlt aus. Vor den laufenden Kameras im Oval Office wendet sich Angela Merkel mehrfach Donald Trump zu, um ein Gespräch anzuknüpfen – doch der US-Präsident blickt mit düsterer Miene geradeaus. Für einen kurzen Moment verzieht die Kanzlerin konsterniert das Gesicht. «Muss halt», heisst es in einem Kommentar des «Spiegels» zu Merkels Besuch.

Die Szene zum Auftakt illustriert, wie schwierig sich für Merkel ihre erste persönliche Begegnung mit dem neuen US-Präsidenten gestaltet. «Trump und Merkel können ihre fundamentalen Differenzen nicht verstecken», schreibt dazu der «Guardian». Der «Stern» drückt es so aus: «Beziehungsstatus: Es ist kompliziert.»

«Erst verkrampft, dann versöhnlich»

Das «Handelsblatt» sieht «schwere Zeiten» bevor. Das Risiko eines Wirtschaftskonflikts sei nicht gebannt. «Von persönlicher Sympathie ist nichts zu spüren.» Die Überschrift des Artikels lautet dann auch: «Fremdeln unter Freunden.» Etwas zurückhaltender ist die «Frankfurter Allgemeine». «Erst verkrampft, dann versöhnlich – aber völlig verschieden», heisst es da im Titel.

Und wie hat Merkel den Besuch empfunden? Die Bundeskanzlerin sprach in ihrem Eingangsstatement von einem «freundschaftlichen» und «warmherzigen» Empfang im Weissen Haus und einem «sehr guten, offenen ersten Austausch». Dennoch sind sich die deutschen Medien einig: Die grosse Polit-Freundschaft wird das nicht.

(woz)

Erstellt: 18.03.2017, 10:32 Uhr

Artikel zum Thema

Trumps Seitenhieb gegen die Kanzlerin

Video Das Treffen zwischen Donald Trump und Angela Merkel verlief erwartbar – bis ein Journalist nach dem angeblichen Lauschangriff fragte. Mehr...

Merkel entkommt dem «Trump-Shake»

Reissen, tätscheln, lange drücken: Donald Trump ist für seinen speziellen Händedruck bekannt. Nicht so bei Angela Merkel. Mehr...

«Was Merkel in Deutschland getan hat, ist geisteskrank»

Erst lobte er sie, dann zog er über sie her – Trump war bisher im Umgang mit Merkel nicht zimperlich. Heute kommts zum ersten Treffen. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...