USA werfen in Afghanistan «Mutter aller Bomben» ab

Die US-Luftwaffe brachte in Afghanistan die grösste nicht-nukleare Bombe zum Einsatz. Präsident Trump sprach von einer «sehr, sehr erfolgreichen» Mission.

Von der US-Armee in Afghanistan eingesetzt: Eine GBU-43/B auf der Eglin Air Force Base in Florida (Archiv). Video: Tamedia/United States Air Force
Video: AP/Eglin Air Force Base/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals haben die US-Streitkräfte ihre grösste nicht-atomare Bombe in einem Kampfeinsatz abgeworfen. Die Bombe mit einer Sprengkraft von elf Tonnen TNT traf am Donnerstag einen «Tunnelkomplex» der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Osten Afghanistans, wie das US-Verteidigungsministerium mitteilte. Über die Auswirkungen des Bombenangriffs wurde zunächst nichts bekannt.

Der Sprengkörper des Typs GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast (MOAB) wird im Militärjargon als «Mutter aller Bomben» bezeichnet. Sie sei «die grösste nicht-nukleare Bombe, die jemals im Kampf eingesetzt wurde», sagte US-Luftwaffensprecher Pat Ryder. US-Präsident Donald Trump sprach von einer «sehr, sehr erfolgreichen» Mission.

Abgeworfen wurde der mehrere Meter lange Sprengkörper nach Angaben des Pentagons von einer MC-130-Transportmaschine im Bezirk Achin in der Provinz Nangarhar. Dort war am vergangenen Wochenende ein US-Soldat im Einsatz gegen die Jihadisten getötet worden.

Der Gouverneur von Achin, Esmail Shinwari, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Explosion durch die Bombe sei «die grösste gewesen, die ich jemals gesehen habe». Riesige Flammen seien in der Gegend hochgeschlagen. Über mögliche Todesopfer und Verletzte habe er noch keine Informationen. Doch gehe er davon aus, dass viele IS-Kämpfer getötet worden sein könnten.

IS-Kämpfern den Raum abschneiden

Der Kommandeur der US-Truppen in Afghanistan, General John Nicholson, begründete den Einsatz der Mega-Bombe damit, dass die Jihadisten als Reaktion auf ihre zunehmenden Verluste zuletzt ihre Verteidigungsstellungen mit Sprengsätzen, Bunkern und Tunneln ausgebaut hätten. Die MOAB sei «die richtige Munition, um diese Hindernisse zu reduzieren».

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, ergänzte, den IS-Kämpfern in der Region müsse der Raum für ihre Einsätze abgeschnitten werden, «was wir getan haben». Die USA haben rund 8400 Soldaten in Afghanistan im Einsatz. Sie unterstützen die afghanischen Regierungstruppen im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban sowie gegen den IS.

Gewaltige pilzförmige Wolke

Die MOAB war in den Jahren 2002 bis 2003 entwickelt worden. Sie wurde nach Angaben der US-Luftwaffe zuletzt im Jahr 2003 getestet. Danach sei eine gewaltige pilzförmige Wolke bis in 32 Kilometer Entfernung zu sehen gewesen. (chi)

Erstellt: 13.04.2017, 23:20 Uhr

Bildstrecke

IS-Kämpfer durch massive US-Bombe getötet

IS-Kämpfer durch massive US-Bombe getötet Bei dem US-Angriff auf eine Tunnelanlage in Ostafghanistan sind nach Angaben des afghanischen Verteidigungsministeriums 36 IS-Kämpfer getötet worden.

Artikel zum Thema

Was machen chinesische Einheiten in Afghanistan?

Trotz Dementi aus Peking gibt es klare Hinweise auf militärische Einsätze der Chinesen in Afghanistan. Dafür hat China mehrere Gründe. Mehr...

50 Tote bei Taliban-Anschlägen in Afghanistan

Die meisten Menschen starben durch einen Selbstmordanschlag in Kabul, wo durch eine weitere Bombe herbeeilende Helfer getötet wurden. Mehr...

IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee in Kabul

Wieder geraten Angehörige der schiitischen Minderheit in Afghanistan ins Visier sunnitischer Extremisten. Bei einem Selbstmordanschlag wurden mindestens 32 Menschen getötet. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Blogs

Mamablog Der Mütterkrieg ist ein Klischee

Sweet Home Geben Sie Ihrer Wohnung einen Korb

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Verlockend bunt: Eine Biene landet im Botanischen Garten von München auf der Blüte eines Zitronen-Zylinderputzers. (29. Mai 2017)
(Bild: Sven Hoppe/DPA) Mehr...