Frankreich weiss, wer Giftgas-Angriff in Syrien verübte

«Handschrift des Regimes»: Der französische Aussenminister benennt den Schuldigen hinter dem Chemiewaffeneinsatz in Syrien.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frankreich macht die syrische Regierung für den Giftgas-Angriff in Chan Scheichun mit 87 Todesopfern verantwortlich. Der Sarin-Einsatz vom 4. April trage zweifellos «die Handschrift des Regimes» in Damaskus, erklärte das Aussenministerium am Mittwoch in Paris. Das hätten Laboruntersuchungen von Proben aus Syrien ergeben.

Bei dem in der Kleinstadt Chan Scheichun im Nordwesten Syriens genutzten Giftgas handele es sich um das Nervengas Sarin, heisst es in einem von Aussenminister Jean-Marc Ayrault vorgelegten Bericht. Die Zusammensetzung des verwendeten Gases ergebe «mit Sicherheit», dass es für die syrische Regierung hergestellt worden sei. Es gleiche einem Kampfstoff, den die syrische Regierung im April 2013 bei einem Angriff auf den Ort Sarakeb im Norden des Landes genutzt habe.

Einsatz von Sarin für OPCW unbestritten

«Syrien hat wiederholt seine Zusage verletzt, keine Waffen mehr einzusetzen, die von der internationalen Gemeinschaft geächtet werden», betonte Ayrault. Insgesamt seien fünf Sarin-Attacken in Syrien seit April 2013 «bewiesen», heisst es in dem Bericht. Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hatte vor einer Woche erklärt, bei dem Angriff sei «unbestreitbar» das Nervengas Sarin oder eine ähnliche Substanz eingesetzt worden. Die OPCW liess Proben von zehn Opfern des Angriffs in vier Labors untersuchen. In Frankreich wurden nun zusätzliche Analysen durchgeführt.

Die Regierung von Syriens Machthaber Baschar al-Assad bestreitet, chemische Waffen eingesetzt zu haben. Nach russischer Darstellung soll das Nervengas aus Lagern der Rebellen stammen. Bei dem Angriff von Chan Scheichun waren laut der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 87 Menschen getötet worden, unter ihnen 31 Kinder.

Assad bestreitet Vorwürfe

Syriens Präsident Baschar al-Assad hatte die Vorwürfe, Chemiewaffen eingesetzt zu haben, kürzlich in einem AFP-Interview als zu «hundert Prozent konstruiert» bezeichnet. Dem Westen warf er vor, die angebliche Attacke als «Vorwand» genutzt zu haben. Die USA hatten als Vergeltung für den Angriff einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit Marschflugkörpern beschossen. Es war der erste direkte Angriff des US-Militärs auf die syrischen Regierungstruppen. (chi/sda)

Erstellt: 26.04.2017, 11:42 Uhr

Artikel zum Thema

Einsatz von Sarin in Syrien ist «unbestreitbar»

Experten der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen bestätigen den Einsatz von Nervengift. Auch Frankreich will «Beweise» vorlegen. Mehr...

«Unsere Sorge ist, dass Syrien vergessen geht»

Die UNO-Ernährungshilfe für Syrien versorgt vier Millionen Menschen. Doch in ein paar Monaten gehe das Geld aus, sagt der Leiter der Syrien-Mission, der Schweizer Jakob Kern. Mehr...

Wettbewerb

Was Männer wollen

Motorfreak, Gentleman oder Sportskanone? Herausfinden und gewinnen!

Blogs

Beruf + Berufung «Gewissheit gibt es nur im Scheitern»

Geldblog Ypsomed schockiert die Anleger

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...