«Die NSA steckt unter einer Decke mit den Deutschen»

Die Zusammenarbeit zwischen der NSA und dem deutschen Bundesnachrichtendienst sei intensiver als bislang bekannt, das schreibt der «Spiegel». Das Magazin druckt ein Interview mit Whistleblower Snowden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der amerikanische Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden kritisiert in einem Interview, welches das deutsche Nachrichtenmagazin «Spiegel» in seiner neuen Ausgabe veröffentlicht, Methoden und Macht der US-Lauschbehörde NSA. «Die NSA-Leute stecken unter einer Decke mit den Deutschen», so Snowden.

Zuständig für Kooperationen mit anderen Ländern sei das «Foreign Affairs Directorate» der NSA. Die Zusammenarbeit werde so organisiert, dass Behörden anderer Länder «ihr politisches Führungspersonal vor dem Backlash schützen» können, falls herauskommen sollte, «wie massiv die Privatsphäre von Menschen missachtet wird». Telekommunikationsfirmen würden mit der NSA kooperieren, Personen würden normalerweise «aufgrund etwa des Facebook-Profils oder der eigenen E-Mails als Zielobjekt markiert.»

Interview wurde geführt vor Snowdens Veröffentlichung

Das Interview wurde von dem amerikanischen Chiffrier-Experten Jacob Appelbaum und der Dokumentarfilmerin Laura Poitras mit Hilfe verschlüsselter E-Mails geführt, kurz bevor Snowden als Whistleblower weltweit bekannt wurde.

Die Zusammenarbeit zwischen der NSA und dem deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) ist gemäss «Spiegel» offenbar deutlich intensiver als bislang bekannt. So lieferte die NSA die «Analyse-Tools» (Werkzeuge) für den Lauschangriff des BND auf ausländische Datenströme, die durch Deutschland führen. Im Fokus des BND steht unter anderem die Nahost-Strecke, über die Datenpakete etwa aus Krisenregionen verlaufen. Insgesamt zieht der BND laut «Spiegel» aus fünf digitalen Knotenpunkten Informationen, die in Pullach analysiert werden. BND-Chef Gerhard Schindler bestätigte den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums die Zusammenarbeit mit der NSA.

Das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz, das für Spionageabwehr zuständig ist, untersucht derzeit, wo die NSA Zugriff auf den Internetverkehr nimmt, der durch Deutschland geht. Eine erste Analyse ergab nach Auskunft des Präsidenten des deutschen Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maassen, keine Klarheit. «Wir haben bislang keine Erkenntnisse, dass Internetknotenpunkte in Deutschland durch die NSA ausspioniert wurden», sagte Maassen dem «Spiegel».

Snowden, der im Transitbereich des Moskauer Flughafens festsitzt, erhielt inzwischen von Bolivien, Venezuela und Nicaragua Asyl angeboten. Bei insgesamt 27 Ländern hatte Snowden bereits selbst Asyl beantragt. (kle)

(Erstellt: 07.07.2013, 08:59 Uhr)

Stichworte

Wie eng war die Zusammenarbeit zwischen NSA und Deutschland? Demonstrant vor dem deutschen Bundestag mit einem Bild von Edward Snowden. (4. Juli 2013) (Bild: AFP )

Artikel zum Thema

Lateinamerika macht Snowden Hoffnungen

Die Chancen auf Asyl haben sich für Edward Snowden schlagartig verbessert: Drei südamerikanische Länder erklärten sich bereit, ihn aufzunehmen. Die Sache hat allerdings einen Haken. Mehr...

Morales fliegt an der Schweiz vorbei Richtung Heimat

Boliviens Präsident Evo Morales hat Wien wieder verlassen. Seine Maschine wurde von österreichischen Grenzbeamten durchsucht – Edward Snowden befand sich nicht im Flugzeug. Mehr...

«Die Schweiz soll Snowden nicht aktiv Asyl anbieten»

Schweizer Bundespolitiker zeigen sich skeptisch über die Chancen eines Asylantrags des Whistleblowers. Vorbehaltlos hinter die Aufnahme Snowdens stellt sich in der «BAZ»-Umfrage nur einer. Mehr...

Werbung

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Zum Schutz der Alpen: Eine Frau mit einem roten Ballon steht in der Naehe des Nordportals des Gotthard-Basistunnels anlaesslich der Aktion der Alpen-Initiative 'Weil wir die Alpen lieben'. (8. Dezember 2016)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...