Ein trauriger Rekord im Mittelmeerraum

Im Jahr 2o16 haben 181'000 Flüchtlinge die Reise über das Mittelmeer nach Italien geschafft – so viele wie nie zuvor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Rekordzahl von Migranten erreichte Italien via Mittelmeer. Mehr als 181'000 Menschen sei die gefährliche Reise gelungen, fast ein Fünftel mehr als im Vorjahr, teilte das Innenministerium in Rom am Freitag mit.

«Es war ein Rekordjahr», sagte der zuständige Beamte im Innenministerium, Mario Morcone. Zugleich starben bei der Überfahrt nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mit fast 5000 so viele Menschen wie nie zuvor.

Versprechen nicht eingehalten

Seit Anfang 2014 sind mehr als eine halbe Million Menschen von Nordafrika aus mit Booten nach Italien gekommen. Die meisten flüchteten vor Kriegen, Armut und Unterdrückung, und es gibt kaum Anzeichen dafür, dass ihre Zahl zurückgehen wird. Die grösste Gruppe kommt aus Nigeria, gefolgt von Eritrea, Guinea, der Elfenbeinküste und Gambia.

Derzeit leben etwa 175'000 Flüchtlinge in Lagern in Italien. 2015 hatten die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zugesichert, 40'000 Flüchtlinge aus Italien aufzunehmen – doch bisher wurden nur 2654 in andere Länder gebracht. (fal/sda)

Erstellt: 30.12.2016, 20:33 Uhr

Artikel zum Thema

Flüchtling, volljährig – schutzlos?

Sobald Flüchtlinge volljährig sind, entfällt ihr Anspruch auf besonderen Schutz. Wie ein Kinderhilfswerk verhindern will, dass sie durch die Maschen fallen. Mehr...

Eine europäische Heimat für Flüchtlinge

Video Die Filmwochenschau zeigte vor 60 Jahren, wie Kinder aus ganz Europa zusammen im Kinderdorf Pestalozzi Weihnachten feierten. Mehr...

Blogs

Sweet Home Das macht Lust auf Sommer

Mamablog Als wären wir die Ersten, die Kinder kriegen

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...