Ausland

Europarat warnt Polen

Aktualisiert am 11.03.2016 23 Kommentare

Rechtsexperten haben die nationalkonservative polnische Regierung aufgefordert, auf eine Schwächung des Verfassungsgerichts zu verzichten.

Rechtsexperten sehen in der umstrittenen Reform die Demokratie gefährdet: Der Vorsitzende des Verfassungsgerichts Andrzej Rzeplinski. (9. März 2016)

Rechtsexperten sehen in der umstrittenen Reform die Demokratie gefährdet: Der Vorsitzende des Verfassungsgerichts Andrzej Rzeplinski. (9. März 2016)
Bild: Rafal Guz/Keystone

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Die von Polens Regierung beschlossenen Änderungen würden das Verfassungsgericht ineffizient machen und so die Rechtstaatlichkeit unterlaufen. «Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit» würden ins Wanken gebracht, warnt die sogenannte Venedig-Kommission des Europarats, welche heute Stellung nahm zu der auch in Polen heftig umstrittenen Reform des Verfassungsgerichts.

Die Venedig-Kommission berät die Mitgliedsstaaten in verfassungsrechtlichen Fragen mit dem Ziel, deren Gesetze und Institutionen in Übereinstimmung mit den europäischen Standards zu bringen.

Die EU-Kommission, welche im Januar ein Verfahren gegen Polen in Gang gesetzt hatte, wird nach Ostern über dessen weiteren Verlauf entscheiden. Die Behörde wollte dafür unter anderem die Stellungnahme der Venedig-Kommission auswerten. «Wir werden sie uns genau anschauen und sie berücksichtigen», sagte ein Sprecher in Brüssel.

In dem im Januar eröffneten Verfahren der EU-Kommission soll geprüft werden, ob es eindeutige Anzeichen für eine «systembedingte Gefahr» für die Rechtsstaatlichkeit in Polen gibt. Nur wenn dies der Fall ist, könnte die Regierung in weiteren Schritten offiziell aufgefordert werden, Änderungen herbeizuführen.

Entzug der Stimmrechte droht

Kritiker in der EU sehen in der Reform des polnischen Verfassungsgerichts eine Beschneidung der Rechte und Handlungsmöglichkeiten des Gerichts und damit eine Beschränkung der Rechtsstaatlichkeit. Die Regierung in Warschau bestreitet dies und bat den Europarat um eine Bewertung.

Das Verfahren der Brüsseler Behörde gegen Polen ist bislang beispiellos. Es beruht auf einem erst 2014 geschaffenen Mechanismus zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedstaaten. Sollten in dem mehrstufigen Verfahren Verstösse festgestellt werden und sich das EU-Land weigern, die Regeln zu befolgen, droht am Ende der Entzug der Stimmrechte im EU-Rat. (nag/sda/afp)

Erstellt: 11.03.2016, 16:15 Uhr

23

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

23 Kommentare

Waldi Noellmer

11.03.2016, 19:17 Uhr
Melden 79 Empfehlung 4

Oweia.
Europarat warnt Polen und gleichzeitig machen die EU-Leute Geschäfte mit Erdogan.
Wie heuchlerisch und verlogen sind denn diese EU-Politiker?
Antworten


Remo Roffler

11.03.2016, 16:53 Uhr
Melden 82 Empfehlung 10

So fragwürdig die polnischen Entwicklungen auch sein mögen, die EU reagiert stets mit mehr EU.
Gerade Oststaaten mir ihrer Vergangenheit werden sich das nicht mehr bieten lassen, auch mit Drohungen bezüglich des Geldhahnes nicht mehr.
Antworten