Ausland

IS kündigt Einmarsch in Grossbritannien an

Aktualisiert am 03.01.2016

Der IS hat fünf angebliche Spione in Diensten ihrer Majestät erschiessen lassen. Im neuen Exekutionsvideo droht der IS London.

«Wir werden Grossbritannien mit der Scharia regieren»: Ein Henker mit Pistole auf einem Standbild aus dem neusten Video des IS. (3. Januar 2016)

«Wir werden Grossbritannien mit der Scharia regieren»: Ein Henker mit Pistole auf einem Standbild aus dem neusten Video des IS. (3. Januar 2016)
Bild: HO / Welayat Raqa /AFP

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Ein neues Video des IS zeigt die Exekution von fünf angeblichen Spionen. Im Video droht die Miliz zudem mit Anschlägen in Grossbritannien. «Wir werden den Jihad (Heiligen Krieg) fortsetzen, die Grenzen überqueren, und eines Tages werden wir in euer Land einmarschieren und es mit der Scharia regieren», sagt ein Sprecher in dem am Sonntag veröffentlichten Video, wie das auf die Überwachung von islamistischen Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen Site mitteilte.

Der Englisch sprechende Jihadist wendet sich direkt an den britischen Premierminister David Cameron und bezeichnet ihn als «Idioten». An die britischen Bürger gerichtet sagt er, die britische Regierung werde ihnen nicht helfen, wenn sie in die Hände des IS gerieten – «so wie sie diese Spione aufgegeben haben und diejenigen, die vor ihnen gekommen sind».

Männer mit Kopfschüssen getötet

Zu Beginn des Videos werden die angeblichen «Spione» vorgestellt. Die fünf Männer knien vor fünf Jihadisten und sagen nacheinander, sie hätten Videos oder Fotos über das Leben in der syrischen Stadt Rakka in die Türkei geschmuggelt oder Informationen über Bewegungen von IS-Kämpfern weitergegeben. Nach den Drohungen des Jihadisten wird jeder der fünf Männer mit einem Kopfschuss getötet.

Rakka ist eine Hochburg des IS, der grosse Teile Syriens und des Iraks kontrolliert. Grossbritannien beteiligt sich an Luftangriffen gegen den IS. Das britische Aussenministerium erklärte am Sonntag, es kenne das Video und untersuche den Inhalt. (sda)

Erstellt: 03.01.2016, 20:13 Uhr

Werbung