Pariser Attentäter besuchten einander kurz vor dem Anschlag

Besuch in der Nacht vor dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» und Kommunikation per SMS: Die Atttentäter von Paris standen kurz vor ihren Taten in Kontakt miteinander.

Besuchte offenbar einen der beiden «Charlie Hebdo»-Attentäter in der Nacht vor dem Anschlag am 7. Januar: Amédy Coulibaly.

Besuchte offenbar einen der beiden «Charlie Hebdo»-Attentäter in der Nacht vor dem Anschlag am 7. Januar: Amédy Coulibaly.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die islamistischen Attentäter von Paris standen kurz vor Beginn ihrer Anschläge offenbar in Kontakt. Der Geiselnehmer in einem jüdischen Supermarkt, Amédy Coulibaly, habe einen der Angreifer auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» in der Nacht vor dem Anschlag am 7. Januar anscheinend an dessen Wohnort in Gennevilliers bei Paris besucht, hiess es am Dienstag aus Ermittlerkreisen. Dies gehe auf Auswertungen von Telefondaten zurück sowie auf die Aussage der Frau von Chérif Kouachi, derzufolge ihr Mann in dieser Nacht ausgegangen sei.

Nur rund eine Stunde vor dem Anschlag auf «Charlie Hebdo», bei dem Chérif Kouachi und sein Bruder Said insgesamt zwölf Menschen getötet hatten, sei zudem von einem Handy in der Nähe der Wohnung von Chérif eine SMS an eine der 13 Telefonnummern von Amédy Coulibaly gesendet worden.

Coulibaly hatte am 8. Januar eine Polizistin südlich von Paris erschossen und am 9. Januar vier Menschen bei der Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris. Die drei Islamisten wurden am 9. Januar bei getrennten Polizeieinsätzen getötet. Die Attentäter hatten zuvor in Interviews und einem später posthum veröffentlichten Video bereits angegeben, dass sie ihre Taten abgestimmt hatten. In welchem Ausmass, war jedoch bisher unklar.

(thu/AFP)

Erstellt: 17.02.2015, 17:43 Uhr

Bildstrecke

So sieht die neue «Charlie Hebdo» aus

So sieht die neue «Charlie Hebdo» aus Einige der Karikaturen aus dem Heft nach der Terrorattacke.

Artikel zum Thema

«Charlie Hebdo»-Auflage steigt auf sieben Millionen

Von der aktuellen Ausgabe der Satirezietung «Charlie Hebdo» werden weitere Ausgaben gedruckt. Derweil gingen in der muslimischen Welt wieder Zehntausende gegen Mohammed-Karikaturen auf die Strassen. Mehr...

Zeichner Riss soll neuer Chef von «Charlie Hebdo» werden

Morgen wird der verletzte Karikaturist aus dem Krankenhaus entlassen. Bis zur nächsten Ausgabe von «Charlie Hebdo» dauert es allerdings einige Tage. Mehr...

Die Trauer hinter der Karikatur

«Beindruckend» und «gelungene Mehrdeutigkeit»: «Tages-Anzeiger»-Karikaturist Felix Schaad kommentiert die erste Ausgabe von «Charlie Hebdo» nach dem Attentat. Mehr...

Blogs

Politblog Gymnasium UND Lehre

Blog Mag Regeln für den Heiratsmarkt

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Vom Statussymbol zum Ersatzteillager: Ein Arbeiter bedient sich an einem Hindustan Ambassador auf einem Markt in Kalkutta, Indien (23. März 2017).
(Bild: Rupak De Chowdhuri ) Mehr...