Türkische Küstenwache schlägt auf Migrantenboot ein

Flüchtlinge werfen einer Patrouille der türkischen Küstenwache vor, sie attackiert zu haben. Ein Video soll dies beweisen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Männer auf einem Schiff der Küstenwache schlagen mit einer Stange in Richtung eines Flüchtlingsboots. An Bord befinden sich neben Männern auch Frauen und Kinder – alle in orangefarbenen Rettungswesten. Die Migranten brechen in Panik aus. Hysterische Schreie sind zu hören.

Einer der Flüchtlinge hat die Szene gefilmt und «BBC» das wacklige, rund 30 Sekunden lange Video zugespielt. Die Flüchtlinge werfen der türkischen Küstenwache vor, sie attackiert zu haben. Diese bestätigt zwar den Vorfall, widerspricht aber der Darstellung der Migranten: Man habe das Boot lediglich stoppen wollen – «ohne Flüchtlinge zu verletzen».

«Motor nicht abgestellt»

Im Normalfall werde die Flüchtlingsboote am Schiff der Küstenwache angebunden. Dieses bringt die Flüchtlinge dann zurück in die Türkei, heisst es in der Stellungnahme der Küstenwache weiter. «Doch bei diesem Boot wurde der Motor nicht abgestellt und es fuhr weiter nach Griechenland.»

Ein «BBC»-Korrespondent hat von weiteren ähnlichen Attacken gehört. Jedoch bewertet er die Mehrheit der Patrouillen der türkischen Küstenwache als «professionell».

Der Vorfall soll sich am Samstagmorgen in der Ägäis, in türkischen Gewässern, zugetragen haben. Das Ziel der Flüchtlinge war die griechische Insel Lesbos. (woz)

Erstellt: 12.03.2016, 22:23 Uhr

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Blogs

Outdoor Rotpunkt statt Everest

Mamablog Die beste Integration der Welt

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Unendlicher Kürbis: Die Ausstellung «Infinity Mirrored Room - All the Eternal Love I Have for Pumpkins» des Japanischen Künstlers Yayoi Kusama wird im Hirshhorn Museum in Washington ausgestellt (25. April 2017).
(Bild: Joshua Roberts ) Mehr...