Britischer EU-Botschafter tritt zurück

Ivan Rogers, seit 2013 in Brüssel, sorgte zuletzt mit Aussagen über den EU-Austritt Grossbritanniens für Aufruhr.

EU-freundlicher Top-Diplomat: Ex-Premierminister David Cameron und Ivan Rogers an einem Treffen in Brüssel. (19. Februar 2016)

EU-freundlicher Top-Diplomat: Ex-Premierminister David Cameron und Ivan Rogers an einem Treffen in Brüssel. (19. Februar 2016) Bild: THIERRY CHARLIER/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ständige Vertreter Grossbritanniens bei der Europäischen Union, Sir Ivan Rogers, ist zurückgetreten. Die Zeitung «Financial Times» berichtete unter Berufung auf das Umfeld des Diplomaten, Rogers habe seine Mitarbeiter von dem Schritt unterrichtet. Auch die BBC berichtet von Rogers Rücktritt.

Rogers hatte zuletzt für Aufsehen mit der Einschätzung gesorgt, die Verhandlungen über ein Abkommen Grossbritanniens mit der EU zur Regelung des EU-Austritts könnten zehn Jahre dauern. Und selbst dann könne ein Abkommen noch an der Ratifizierung in einem der nationalen Parlamente scheitern, warnte Rogers. Das hatte ihm scharfe Kritik von Befürwortern eines klaren Bruchs mit Brüssel eingebracht.

Der Top-Diplomat gilt als EU-freundlich. Medien spekulierten, sein Rücktritt könne auf ein Zerwürfnis mit der Regierung von Premierministerin Theresa May hindeuten. Erst Anfang vergangenen Jahres hatte Rogers noch den Ritterschlag für Verdienste in der britischen, europäischen und internationalen Politik erhalten.

«Keine gute Sache»

Der Vorsitzende des Brexit-Ausschusses im britischen Parlament, Hilary Benn (Labour), bezeichnete den Rücktritt des Diplomaten als «keine gute Sache». Rogers, der Grossbritannien seit 2013 in Brüssel vertritt, gilt als profunder Kenner der EU. Er spielte eine wichtige Rolle bei den Verhandlungen des damaligen Premierministers David Cameron über Ausnahmeregelungen für das Land vor dem Brexit-Referendum.

Die Regierung müsse sich nun beeilen, einen Ersatz für Rogers zu finden, mahnte Benn. Die Brexit-Verhandlungen sollen beginnen, sobald London die förmliche Austrittserklärung verschickt hat. Das solle spätestens Ende März geschehen, hatte May angekündigt. Rogers hätte offiziell noch bis mindestens November im Amt bleiben sollen.

Die Briten hatten im vergangenen Jahr in einem historischen Referendum mit knapper Mehrheit den Austritt ihres Landes aus der EU beschlossen. (jdr/SDA)

Erstellt: 03.01.2017, 16:07 Uhr

Artikel zum Thema

Was Monique Hawkins passierte, könnte ein Brexit-Mahnmal sein

Sie lebt seit 24 Jahren in Grossbritannien, sie ist Programmiererin – und sie wollte Britin werden. Nichts da! Jetzt hat sie eine «Ausreise»-Empfehlung. Mehr...

Brexit vor Gericht

In London berät der höchste Gerichtshof, ob die britische Regierung die Zustimmung des Parlaments braucht, um den EU-Austritt einzuleiten. Derweil geht Premierministerin Theresa May auf Konfrontationskurs gegenüber Brüssel. Mehr...

Britisches Unterhaus billigt Brexit-Zeitplan

Die britische Regierung hat zugestimmt, Details ihres Plans für die Verhandlungen über den EU-Austritt des Landes zu veröffentlichen. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Blüten blühen: Pfirsichbäume im vietnamesischen Hanou. Anlässlich des Neujahrsfests kaufen viele Vietnamesen Pfirsich- oder Kumquatbäume zur Dekoration ihrer Häuser (20. Januar 2017).
(Bild: Luong Thai Linh) Mehr...