Ausland

«Es ist so viel schlimmer als beim letzten Krieg»

Aktualisiert am 21.07.2014

Die Ärzte in Gaza müssen sich um Verletzte und Verzweifelte kümmern, obwohl es ihnen an allem fehlt – an Medikamenten, an Betten und an Hoffnung.

1/4 Rund ein Drittel der Opfer sind Kinder: Ärzte behandeln ein verletztes Mädchen im Shifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt. (18. Juli 2014)
Bild: Keystone

   

Demonstrationen gegen Militäreinsatz in Gaza

In Genf haben am Samstag rund 300 Personen gegen den Einsatz der israelischen Armee im Gazastreifen demonstriert. Sie forderten den Bundesrat auf, die Offensive zu verurteilen. Eine unabhängige Untersuchung solle die «begangenen Verbrechen» aufklären, verlangten die Organisationen, die hinter der Demonstration stehen.

Es handelt sich um Droit pour tous, solidaritéS und das Collectif Urgence Palestine. Die Veranstaltung verlief friedlich. Am Freitagabend hatten in Zürich rund 1000 Personen gegen den israelischen Militäreinsatz demonstriert.

Proteste auch in Paris und London

Trotz eines Demonstrationsverbots protestierten auch in Paris propalästinensische Gruppen gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen. Die Polizei wurde mit Steinen und Flaschen angegriffen und setzte daraufhin Tränengas ein, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Auch in London protestierten tausende Menschen gegen die israelische Militäroffensive im Gazastreifen. Die Demonstration stand unter dem Motto «Frieden, Gerechtigkeit und ein freies Palästina». Der Protestzug startete am Mittag vor dem Regierungssitz in der Downing Street 10 und zog dann weiter in Richtung der israelischen Botschaft im Stadtteil Kensington. (sda)

Bildstrecke

Militärschlag gegen den Gazastreifen

Militärschlag gegen den Gazastreifen
Raketen, Luftschläge, Panzerkolonnen: Die Gewalt zwischen Israelis und militanten Palästinensern eskaliert.

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Nachts ist es am schlimmsten. «Dann kommen fortlaufend nur Notfälle.» Kamel Saksuk ist Arzt im Krankenhaus Nasser in Chan Junis im Gazastreifen – und das im Moment rund um die Uhr. Seit dem Beginn des israelischen Militäreinsatzes gegen den Gazastreifen wird seine Klinik überschwemmt mit Verletzten und Verzweifelten, einige verlieren den Kampf um ihr Leben vor seinen Augen. Chan Junis ist ein bevorzugtes Ziel der israelischen Angriffe, denn die Stadt ist eine Hochburg der radikalislamischen Palästinenserbewegung Hamas. Auch am Wochenende sterben wieder ganze Familien durch israelische Geschosse.

«Die Lage ist sehr, sehr kompliziert, so viel schlimmer als beim letzten Krieg», sagt Saksuk und meint die israelische Militäroperation «Säule der Verteidigung» vom November 2012. Fast zwei Wochen dauert der jüngste Einsatz nun schon, und die Kräfte der Ärzte und Krankenschwestern in der Nasser-Klinik gehen allmählich genauso zur Neige wie die medizinische Ausrüstung. Es fehlt an Medikamenten und Verbandszeug, an Betten sowieso, und an Hoffnung.

«Überall flogen Granatsplitter herum»

Auf der Intensivstation liegt Chadija Abu Hamad, eine 25-jährige Frau. Granatsplitter haben ihren Körper zerfetzt und sich in ihr Gehirn gefressen. Ihr Arm ist gebrochen, ihr linkes Auge hat sie verloren, und was von ihrem Gesicht unter dem Verband hervorlugt, ist blau und gelb geschwollen. Neben ihr liegt der 18-jährige Uday al-Astal, er ist jetzt rechtsseitig gelähmt.

Am anderen Ende des Saals kämpft Jussef Astal ums Überleben. Er wurde bei einem israelischen Luftangriff schwer am Oberschenkel verletzt. «Wir mussten sein Bein amputieren», sagt der Arzt Moatas al-Dshubur. Weniger Glück hatten Astals Verwandte, vier von ihnen starben. Dshubur überwacht die Intensivstation, er legt viele Bluttransfusionen in diesen Tagen, oft umsonst. Gerade kümmert er sich um einen Patienten, dem Granatsplitter in Magen, Darm und Nieren eingedrungen sind. «Es geht ihm sehr schlecht.»

Unten am Empfang warten diejenigen mit weniger schweren Verletzungen, sie warten auf eine Behandlung oder Neuigkeiten von ihren vermissten Verwandten. Ibrahim Fajjad sass am Freitagmorgen vor seinem Haus, als ein israelischer Jagdbomber angriff. «Ich bin voller Angst weggerannt», erzählt der 24-Jährige. «Dann gab es noch einen Angriff, ein Flugzeug hat dreimal gefeuert, es gab eine riesige Explosion, und überall flogen Granatsplitter herum.»

Traurige Gewohnheit

Dshubur arbeitet schon seit Jahren als Arzt in der Klinik Nasser, die Szenen sind für ihn traurige Gewohnheit. Ende 2008 bis Anfang 2009 gab es die israelische Offensive «Gegossenes Blei», bei der 1400 Palästinenser und 13 Israelis starben, 2012 die «Säule der Verteidigung» – mit 177 Toten auf palästinensischer und 6 Toten auf israelischer Seite. Durch den jetzigen Einsatz, der den Raketenbeschuss Israels aus dem Gazastreifen dauerhaft beenden soll, starben schon mehr als 330 Palästinenser und 3 Israelis.

Die UNO schätzt, dass rund ein Drittel der Todesopfer Kinder sind. «Die ganze Welt schaut zu, während die Palästinenser abgeschlachtet werden», klagt Dshubur. Israels Angriffe gelten der Hamas und ihren Stellungen, doch die meisten Opfer sind Zivilisten. «Es sind Unschuldige, Menschen, die mit ihren Verwandten zusammensitzen», sagt der Arzt. «Wohin sollen diese Menschen denn gehen?» (fko/AFP)

Erstellt: 19.07.2014, 18:05 Uhr

Werbung