Ampel an Audi: «In genau fünf Sekunden schalte ich auf Grün»

Audi vernetzt als erste Marke das Auto mit der Stadt – ein wichtiger Schritt hin zum autonomen Fahren.

Die Funktion «Time-to-Green» zeigt im Cockpit an, wann die Ampel auf Grün schalten wird. Foto: Audi

Die Funktion «Time-to-Green» zeigt im Cockpit an, wann die Ampel auf Grün schalten wird. Foto: Audi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer vorher weiss, wann eine Ampel auf Rot oder Grün schaltet, fährt entspannter und effizienter. Das macht Sinn. Darum kooperiert Audi of America mit mehreren Metropolen in Nordamerika, um die Infrastruktur für die sogenannte Car-to-X-Technologie aufzurüsten.

«Erstmals tauschen unsere Autos in Echtzeit Daten mit der Verkehrsinfrastruktur aus. Der Fahrer kann sein Fahrverhalten situationsbedingt anpassen und ist im Stadtverkehr deutlich souveräner und entspannter unterwegs», verspricht Andreas Reich, Leiter der Elektronikvorentwicklung bei Audi. «Wir steigern die Energieeffizienz, wenn wir unsere Modelle mit Smart Cities vernetzen.

Countdown bis zur nächsten Grünphase

Die erste Funktion des Car-to-X-Bausteins «Ampelinformation» nennt sich «Time-to-Green». Der Fahrer sieht im Audi Virtual Cockpit oder Head-up-Display, ob er im Rahmen der erlaubten Geschwindigkeit die nächste grüne Ampel erreicht. Ist das nicht der Fall, zählt ein Countdown die Zeit bis zur nächsten Grünphase – der Fahrer kann so frühzeitig den Fuss vom Gas nehmen.

Pilotprojekte haben gezeigt, dass Autofahrer dank der Information über die Ampelschaltung vorausschauender unterwegs sind, was den Verkehrsfluss insgesamt positiv beeinflusst.

Europa folgt später

Zunächst werden alle seit Juni 2016 für den US-Markt produzierten Audi A4 und Q7 die Funktion an Bord haben, die mit Audi connect ausgestattet sind. In Europa will Audi die Technologie ebenfalls einführen. Flächendeckend fehlt es in Europa laut Audi allerdings an einheitlichen Datenstandards und digitaler Infrastruktur. Weitere Car-to-X-Services sollen folgen, die das Auto zum interaktiven Mobile Device machen. Am Ende dieser Entwicklung sieht Audi das autonome Fahren.

(lie)

Erstellt: 16.12.2016, 10:14 Uhr

Artikel zum Thema

Business as usual

Effiziente Motoren? Check. Connectivity? Check. Teilautonomes Fahren? Check. Doch das Schönste am neuen BMW 5er bleibt der gute alte Fahrspass. Mehr...

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Paid Post

Open-Air-Genuss mit Maserati

Als offene Ergänzung für den Quattroporte und den Ghibli ist ab sofort auch der Maserati GranCabrio in der Mietwagenflotte von Hertz zu finden.

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...