Basel

Erneuter Überfall auf Läufelfinger Post

Aktualisiert am 26.01.2016 9 Kommentare

Zum zweiten Mal innert rund zwei Monaten wird die Poststelle Läufelfingen von einem Bewaffneten ausgeraubt. Der Täter erbeutete mehrere Tausend Franken.

Beliebtes Ziel für bewaffnete Räuber: die Poststelle in Läufelfingen.

Beliebtes Ziel für bewaffnete Räuber: die Poststelle in Läufelfingen.
Bild: Google

Artikel zum Thema

Stichworte

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...


Unangenehmes Déjà-vu für die Angestellten der Poststelle in Läufelfingen: Wieder hat sich ein bewaffneter Räuber diese Filiale als Tatort ausgesucht. An gleicher Stelle hatte sich bereits am 16. November 2015 ein bewaffneter Raubüberfall ereignet.

Diesmal schlug der Täter am frühen Morgen zu. Am Dienstagmorgen gegen 6.45 Uhr bedrohte ein Unbekannter beim Diensteingang einen Postangestellten mit einer Pistole. Der Mann zwang das Opfer zur Herausgabe von mehreren Tausend Franken. Danach flüchtete der Räuber zu Fuss in unbekannte Richtung. Der Postangestellte kam mit dem Schrecken davon, wie die Baselbieter Polizei mitteilte.

Beim Täter handelt es sich gemäss dem Opfer um einen etwa 28- bis 30-jährigen, ca. 175 cm grossen Mann, der eine rauhe Stimme hat und gebrochen deutsch sprach. Laut Opfer dürfte es sich um einen Osteuropäer handeln. Dieser hat auffallend grosse Hände, eine sportliche Statur, trug einen Schal vor dem Gesicht, trug einen dunklen Rucksack, eine blaue Jacke (Strick-/Kapuzenjacke) und führt einen schwarzen Rollkoffer mit sich. Die Polizei hat für Hinweise, die zur Lösung des Falls führen, eine Belohnung von 5000 Franken ausgesetzt. (ker)

Erstellt: 26.01.2016, 10:08 Uhr

9

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

9 Kommentare

Patrik Schaub

26.01.2016, 11:33 Uhr
Melden 187 Empfehlung 24

Wenn das so weitergeht, wird die arbeitende CH-Bevölkerung bald so traumatisiert sein wie angebliche Flüchtlinge und Armutsmigranten aus dem Osten. Unerträglich, wie unser Land zu einem Selbstbedienungsladen verkommen ist. Antworten


Hans-Beat Henke

28.01.2016, 13:27 Uhr
Melden 13 Empfehlung 1

Eventuell der gleiche Täter? Die Raubvoraussetzungen müssen an diesem Ort besonders günstig sein. Nichts aus dem ersten Überfall gelernt? Antworten



Basel