Basel

Pöbeleien und Brandanschlag gegen Fahrende

Aktualisiert am 11.02.2016 7 Kommentare

In Allschwil wurden Fahrende am Dienstag von einem Betrunkenen attackiert. Später in der selben Nacht wurde auf einen ihrer Wohnwagen ein Brandanschlag verübt. Ein Zusammenhang ist derzeit nicht auszuschliessen.

Fahrende in Allschwil (Wagenplatz in Kaiseraugst im Bild) wurden persönlich attackiert und mit einer Brandbombe angegriffen.

Fahrende in Allschwil (Wagenplatz in Kaiseraugst im Bild) wurden persönlich attackiert und mit einer Brandbombe angegriffen.
Bild: Roland Schmid

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...


Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Am Dienstag zwischen 19.30 und 19.50 Uhr kam es beim Parkplatz Allschwilerweiher am Herrenweg in Allschwil zu Tätlichkeiten eines betrunkenen Mannes gegenüber Fahrenden, welche dort ihre Wohnwagen abgestellt hatten. Dies teilte die Baselbieter Polizei am Donnerstag mit. Die eingetroffene Polizeipatrouille fand vor Ort einen 27-jährigen, stark alkoholisierten (1,81 Promille) Schweizer an. Die Fahrenden hielten diesen fest und übergaben ihn an die Beamten. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei sowie aufgrund bestehender Aussagen soll der Mann die Fahrenden beschimpft und angepöbelt haben. Weiter wurde er auch gegen die anwesenden Personen tätlich. Er wurde von einer Drittperson zurück an seinen Wohnort begleitet.

In derselben Nacht um 22.24 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Polizei erneut eine Meldung ein, wonach soeben ein Knallkörper oder ähnliches gegen einen Wohnwagen beim Allschwilerweiher geworfen worden sei. Vor Ort konnte keine verdächtige Person festgestellt werden. Bei dem Wohnwagen wurden Teile einer PET-Flasche mit darin befindlichem angebranntem Papier gefunden. Der Wohnwagen selbst wurde nicht beschädigt, hiess es. Die Polizei geht von einer versuchten Brandstiftung aus und hat eine entsprechende Anzeige gegen Unbekannt eröffnet. Ob die beiden Fälle in Zusammenhang stehen, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigt werden. Entsprechende Ermittlungen seien im Gange.

Laut der Basellandschaftlichen Zeitung haben die Fahrenden den Platz in Allschwil inzwischen verlassen und sind nach Basel geflohen. Ihren neuen Standort wollten sie nicht nennen. (las)

Erstellt: 11.02.2016, 14:45 Uhr

7

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

7 Kommentare

Sven Roderer

11.02.2016, 17:42 Uhr
Melden 69 Empfehlung 31

Sackschwach von Basel! Für jede/jeden aus der ganzen Welt wird das Sozialsystem hochgefahren! Aber für hiesige Fahrende wird seit Jahren kaum was gemacht. Die brauchen ausser einem Stanplatz nix. Wenn das stimmt von Pro Natura - kann nur sagen das ist echt das Letzte! Antworten


tim meier

11.02.2016, 16:49 Uhr
Melden 71 Empfehlung 35

Nach Basel geflohen? Auch gemäß BZ wurden sie dort vorher von einer Industriebrache vertrieben. Pro Natura soll der Schattenwurf der Wohnwagen auf seltene Unkräuter nicht gepaßt haben. Unglaublich aber wahr: Basel schafft es nicht, den Fahrenden einen Platz zur Verfügung zu stellen. Ein Armutszeugnis sonderlichen. Antworten



Umfrage

Geblitzte Autofahrer kritisieren, der Baselbieter Polizei gehe es nur ums Geld. Aber: Wird im Kanton fair geblitzt?



Basel