Basel

Vier Syrer vergewaltigen zwei Minderjährige

Aktualisiert am 07.01.2016 264 Kommentare

In der Silvesternacht kam es in Weil am Rhein zu einer brutalen Sexualstraftat. Zwei minderjährige Mädchen wurden mehrfach vergewaltigt. Einer der Täter lebte in der Schweiz.

Die deutsche Polizei ermittelt gegen vier Syrer, die zwei Minderjährige mehrfach vergewaltigt haben sollen.

Die deutsche Polizei ermittelt gegen vier Syrer, die zwei Minderjährige mehrfach vergewaltigt haben sollen.
Bild: Keystone

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...


Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Die deutsche Polizei hat vier Syrer verhaftet, die zwei 14- und 15-jährige Mädchen in Weil am Rhein (D) mehrfach vergewaltigt haben sollen. Laut Mitteilung der Polizei haben sich die beiden Opfer und einer der vier Beschuldigten weitläufig gekannt. Sie haben sich in der Silvesternacht in den Abendstunden im Stadtteil Friedlingen getroffen. Gemeinsam gingen die drei dann in die Wohnung des 21-jährigen Beschuldigten, einem anerkannten Flüchtling, und seines 15-jährigen Bruders, der den Status eines Asylbewerbers hat.

Dort sei es anfangs zum einvernehmlichen Austausch von Zärtlichkeiten und später zu den Vergewaltigungen gekommen. Nachdem die Opfer die Wohnung verlassen hatten, schalteten sie umgehend die Polizei ein. Diese nahm sofort die Ermittlungen auf und verhaftete die vier Tatverdächtigen.

Kein Zusammenhang mit Köln

Die Staatsanwaltschaft Lörrach beantragte gegen den 21-Jährigen und zwei 14-jährige Beschuldigte, diese wohnen in den Niederlanden und der Schweiz, Haftbefehle. Der 15-jährige Beschuldigte, gegen den kein Haftgrund vorlag, wurde in staatliche Obhut gegeben. Aus dieser habe er sich in der Folge entfernt, worauf auch gegen ihn ein Haftbefehl erlassen wurde.

Ein Zusammenhang mit den Vorfällen in Köln und anderen deutschen Städten sei nicht erkennbar, schreibt die Polizei. Es handle sich zudem nicht um eine Straftat, die im Umfeld eines Asylbewerberheimes begangen wurde. Weitere Auskünfte will die Polizei derzeit nicht geben. (amu)

Erstellt: 07.01.2016, 13:55 Uhr

264

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

264 Kommentare

A. Meier

07.01.2016, 14:20 Uhr
Melden 1013 Empfehlung 72

Das blaue Wunder mit diesen Frauenverachtenden "Flüchtlingen" steht noch in der Startphase. Alle Lieben und Netten werden ziemlich hart auf dem harten Boden der Realität landen, wenn's dann erst richtig losgeht...!! Antworten


Corno Carlo

07.01.2016, 14:10 Uhr
Melden 929 Empfehlung 27

Frauen und Mädchen, die in westlichem Stil freizügig gekleidet und ohne Kopftuch sich in der Öffentlichkeit bewegen, gelten in gewissen Kreisen als Huren und Freiwild. So, hoffentlich habe ich das jetzt neutral genug ausgedrückt. Wichtig ist, dass eben diesen Kreisen unsere Kultur und Gesetze und die Konsequenzen bei Verstössen klar gemacht werden. Mit Zensur erreicht man das Gegenteil Antworten



Umfrage

Das Basler Gesundheitsdepartement will beweisen, dass unnötig operiert wird. Denken Sie, das ist der Fall?



Basel