Vier Syrer vergewaltigen zwei Minderjährige

In der Silvesternacht kam es in Weil am Rhein zu einer brutalen Sexualstraftat. Zwei minderjährige Mädchen wurden mehrfach vergewaltigt. Einer der Täter lebte in der Schweiz.

Die deutsche Polizei ermittelt gegen vier Syrer, die zwei Minderjährige mehrfach vergewaltigt haben sollen.

Die deutsche Polizei ermittelt gegen vier Syrer, die zwei Minderjährige mehrfach vergewaltigt haben sollen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die deutsche Polizei hat vier Syrer verhaftet, die zwei 14- und 15-jährige Mädchen in Weil am Rhein (D) mehrfach vergewaltigt haben sollen. Laut Mitteilung der Polizei haben sich die beiden Opfer und einer der vier Beschuldigten weitläufig gekannt. Sie haben sich in der Silvesternacht in den Abendstunden im Stadtteil Friedlingen getroffen. Gemeinsam gingen die drei dann in die Wohnung des 21-jährigen Beschuldigten, einem anerkannten Flüchtling, und seines 15-jährigen Bruders, der den Status eines Asylbewerbers hat.

Dort sei es anfangs zum einvernehmlichen Austausch von Zärtlichkeiten und später zu den Vergewaltigungen gekommen. Nachdem die Opfer die Wohnung verlassen hatten, schalteten sie umgehend die Polizei ein. Diese nahm sofort die Ermittlungen auf und verhaftete die vier Tatverdächtigen.

Kein Zusammenhang mit Köln

Die Staatsanwaltschaft Lörrach beantragte gegen den 21-Jährigen und zwei 14-jährige Beschuldigte, diese wohnen in den Niederlanden und der Schweiz, Haftbefehle. Der 15-jährige Beschuldigte, gegen den kein Haftgrund vorlag, wurde in staatliche Obhut gegeben. Aus dieser habe er sich in der Folge entfernt, worauf auch gegen ihn ein Haftbefehl erlassen wurde.

Ein Zusammenhang mit den Vorfällen in Köln und anderen deutschen Städten sei nicht erkennbar, schreibt die Polizei. Es handle sich zudem nicht um eine Straftat, die im Umfeld eines Asylbewerberheimes begangen wurde. Weitere Auskünfte will die Polizei derzeit nicht geben. (amu)

(Erstellt: 07.01.2016, 13:55 Uhr)

Artikel zum Thema

Das schreibt die Kölner Polizei im Einsatzprotokoll

Nach dem Sex-Mob in Köln sind Auszüge aus einem Polizeibericht veröffentlicht worden. Er zeigt, wie hilflos die Einsatzkräfte der Menge gegenüberstanden. Mehr...

Touristen sagen Reisen nach Köln ab

«Wir setzen Leib und Leben nicht aufs Spiel» – Privattouristen und Geschäftsreisende hinterfragen nach der Silvesternacht die Sicherheitslage in Köln. Dies bekommt der Tourismus zu spüren. Mehr...

Kölner Attacken – was bisher bekannt ist

Krasse Übergriffe gegen Frauen in der Silvesternacht in Köln: Was ist über die Täter bekannt? Was wird jetzt unternommen? 6 Fragen und 5 offene Punkte. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Brillenfrei ab 45

Sie sind aktiv im Leben und möchten auf eine Lesebrille verzichten?

Werbung

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Der Wüstenbesuch: Die britische Premierministerin Theresa May am zweiten Tag des Gulf-Cooperation-Council-Gipfels in Manama, Bahrain. Am diesjährigen Treffen werden regionale Themen, etwa die Situation in Jemen und Syrien, sowie auch die vermeintliche Bedrohung aus dem Iran besprochen. (7. Dezember 2016).
(Bild: Carl Court / Getty) Mehr...