Liedertswil

Quellen nach Störung in ARA wieder freigegeben

Nach einer Störung in der Abwassereinigungsanlage (ARA) in Liedertswil ist am Mittwoch die zweite vorsorglich vom Netz genommene Quelle wieder freigegeben worden. In der ARA hat sich die Lage normalisiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Resultate der Wasseranalysen der vergangenen Tage zeigen, dass sich die Reinigungsleistung in der ARA normalisiert hat, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion mitteilte. Die Wasserqualität des gereinigten Abwassers liege wieder im normalen Bereich. Die erste vom Trinkwassernetz getrennte Quelle war bereits am Samstag wieder freigegeben worden.

Die Quelle z'Hof in Niederdorf und die Martinsquelle in Oberdorf waren wegen einer am vergangenen Donnerstag festgestellten Störung in der ARA vorsorglich vom Netz getrennt worden. Durch die Störung war ungenügend gereinigtes Abwasser in den Weigistbach gelangt, das wegen der aktuellen Trockenheit nach rund 200 Metern versickert.

Das Trinkwasser unterhalb der ARA wurde vom Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen analysiert. Es war gemäss Mitteilung die ganze Zeit einwandfrei. Die genaue Ursache für die Störung in der ARA ist noch unklar und wird weiter abgeklärt. (amu/sda)

Erstellt: 28.12.2016, 16:29 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Lehre oder Mittelschule?

Am ipso Haus des Lernens können sich Jugendliche gezielt auf den Übergang zu einer Lehre, Mittelschule oder einen gestalterischem Beruf vorbereiten.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Essen Sie sich stark!

Blog Mag Höflichkeit zählt

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...