Basel

Diskussion

Baselbieter Polizeichef ist ein Verkehrsrowdy

Rechts überholen ist verboten. Das weiss spätestens jetzt auch der Baselbieter Polizeikommandant Daniel Blumer, der von Kollegen in flagranti erwischt worden ist. Blumer ist bereits früher als Verkehrssünder aufgefallen. Mehr...


Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

72 Kommentare

Fabrizio Facchin

09.03.2013, 11:40 Uhr
Melden 1 Empfehlung 4

Es hat in der Schweiz hunderttausende Lehrer, Politiker, Militärs, Chauffeure, Polizisten, Amtsvorsteher, Leiter, Verantwortliche. Und sie alle müssen Vorbilder sein? Das wird teuer! Sie können nicht leben und Vorbilder sein. Wollen wir Fehlerfreie über uns, bezahlen wir den Preis der neuen Selektion. Dann bleiben nur die, die ein Leben lang den Blick auf der Tachoscheibe hatten. Die "Perfekten"? Antworten


Hansueli Flückiger

08.03.2013, 17:20 Uhr
Melden 5 Empfehlung 2

Daniel Blumer ist als Polizeikommandant nicht mehr tragbar. Auch Hiltebrand der Nationalbank musste den Sessel räumen, was auch Blumer machen muss! Antworten


Jürg Tanner

08.03.2013, 10:45 Uhr
Melden 5 Empfehlung 2

Wenn der Mann nur alle 24 Jahre einen Fehler macht, ist das hier ein Scheingefecht. Und die Spiessbürger lassen sich Instrumentalisieren. Antworten


Daniel Aeberli

07.03.2013, 16:05 Uhr
Melden 7 Empfehlung 4

Man sollte Herrn Blumer für sein Vergehen dankbar sein. Über was und wen könnte man sonst am Stammtisch herziehen? Am Stammtischen nota bene, wo man auch gerne mal 2,3 oder 4 Stangen oder Zweierli trinkt, dann nochmals genüsslich über "den Blumer" herzieht, seine Zeche bezahlt und sich dann ins Auto setzt um doch noch pünktlich zum Abendessen zu Hause zu sein.
Der werfe den ersten Stein, ...
Antworten


Hanspeter Felix

07.03.2013, 15:40 Uhr
Melden 13 Empfehlung 2

Auch ein Polizeikommandant ist nur ein Mensch mit Stärken und Schwächen. Wer hat sich nicht schon über Autofahrer geärgert, die permanent in der Mitte oder links fahren, obwohl die Spur rechts frei ist oder die konstant zu langsam fahren, und die anderen Autofahrer provozieren? Diese sollte man an den Pranger stellen und nicht diejenigen, die einmal wegen solchen Querulanten die Nerven verlieren! Antworten


Urs Danner

07.03.2013, 13:15 Uhr
Melden 14 Empfehlung 2

Dies Situation ziegt doch gerade, dass Blumer gleichbehandelt wird und bei Verkehrsübertretungen auch gebüst wird. Dies ist jedoch kein Grund, gegen Herrn Blumer einen Shitstorm zu starten. Antworten


Josef Ehrsam

07.03.2013, 12:46 Uhr
Melden 10 Empfehlung 6

Es ist halt schon ein Unterschied ob der normaler Bürger oder ein hoher Beamter gegen Gesetz und Ordnung verstösst. Als normaler Bürger habe ich mit diesem Verhalten und den Vergehen schon sehr viel Mühe einen "normalen" Job zu bekommen.
Es ist mir ein Rätsel wie diese Person für seine "Untergebenen" ein Vorbild und Erziehungsperson sein soll und eine Schande für den Beruf. Unglaublich.....
Antworten


Urs Danner

07.03.2013, 13:04 Uhr
Melden 11 Empfehlung 2

In der Sweiz werden jedes Jahr mehr als 80'000 Führerausweise entzogen. Sie wollen nicht ernsthaft behaupten, dass alle diese Personen keinen "normalen" Job mehr bekommen. Wenn Sie nicht beruflich auf den Führerschein angewiesen sind, müssen Sie Ihrem Arbeitsgeber nicht einmal etwas sagen. Genau da liegt der Unterschied. Bei Herrn Blumer erfährt der Arbeitgeber jede noch so kleine Verkehrssünde.


Werner Fuchs

07.03.2013, 10:57 Uhr
Melden 11 Empfehlung 5

Wenn ein Automobilist oder eine Automobilistin mit 100 km in der Mitte fahren, fahre ich auf der rechten Spur auf gleiche Höhe. Nach spätestens 1 km, wenn der-diejenige nicht auf die Rechte Spur wechselt, fahre ich an dem Auto vorbei und bleibe auf der rechten Spur. In diesem Fall habe ich nicht überholt, sondern bin am anderen Auto vorbeigefahren. Antworten


Christoph Stadler

07.03.2013, 09:33 Uhr
Melden 13 Empfehlung 9

Wie man sieht, wechselt Herr Blumer alle paar Jahre seine Arbeitsstellen - auch sehr vertrauenserweckend... Antworten


Michael Przewrocki

07.03.2013, 09:28 Uhr
Melden 2 Empfehlung 3

Wer weiss, vielleicht war es eine Provokation-Testaktion. Ist gut dass sich auch Obere nie sicher fühlen sollten. Antworten


Thomas Jauslin

07.03.2013, 09:08 Uhr
Melden 14 Empfehlung 8

Einmal kann jedem etwas passieren! Auch Herrn Blumer. Aber wenn es dann mehrfach passiert, dann scheint offensichtlich ein Problem vorzuliegen! Termindruck macht man sich selber, wegen falscher Terminplanung. Das gibt keinem ein Recht Verkehrsregeln zu verletzten. Das gilt auch für einen Polizeikommandanten. Er ist ein schlechtes Vorbild und sollte sich überlegen, ob er den richtigen Job hat. Antworten


Robert Müller

06.03.2013, 23:00 Uhr
Melden 41 Empfehlung 13

Es sind Seilschaften die es solchen Leute ermöglichen immer wieder gute Jobs zu ergattern. Gegenseitige Gefälligkeiten, Kumpeldienste und ähnliches. Leider ist der Steuerzahler auch hier wieder der Dumme weil er Leute bezahlen muss welche die nötigen Qualifikationen für wichtige Jobs gar nicht mitbringen. Dieser Mann gehört aufs Abstellgleis. Antworten


roland schnell

06.03.2013, 23:50 Uhr
Melden 10 Empfehlung 16

ähm, haben Sie faktisch Quellen die uns allen zeigt, dass dieser Mensch nicht qualifiziert ist? Andernfalls ist da nur wieder einer Stammtisch Postings a la Blick: Nichts da hinter aber Hauptsache "Fäwelln". 1. Oh ein Bulle! 2,. Oh! er hat rechts überholt, oh! er ward geblitzt: Na denn Herr Müller, dann dürften sie schon heute Arbeitslos sein. *Oh Herr, lass Hirn herunter"


Bruno Heuberger

06.03.2013, 21:33 Uhr
Melden 31 Empfehlung 8

Ich kann mir gut vorstellen, dass in gewissen Kreisen der Respekt gegenüber der Polizei sehr am sinken ist. Das hat uns gerade noch gefehlt. Antworten


Roland Nägeli

06.03.2013, 21:04 Uhr
Melden 21 Empfehlung 8

Bei den notorischen links-klemmer und mittelschleicher, sollte man schon lange das Amerikanische System des rechts überholen einführen. In den Staaten klappts bestens! Dann gebe es auch absolut weniger Staus.Und an alle die sich aufregen, wenn sie rechts überholt werden, sollten sich mal ernsthaft fragen wieso!!! Sonst könnte man die Autobahnen 10 Spurig bauen, mit dem gleichen Resultat wie bisher Antworten


Daniel Ammann

06.03.2013, 18:30 Uhr
Melden 57 Empfehlung 22

Wenn jeder so links wie möglich fahren würde, entstehen solche Geschichten gar nicht! Oft sehe ich die rechte Spur praktisch Frei und auf der mittleren Spur fahren sie im 5 Meter Abstand mit 100 Km/Std!!!! Ach ja es gibt keine LASTWAGENSPUR!! Ich kann Autofahrer wie D.Blumer verstehen, ich glaube nicht das er deswegen seinen Job dadurch nicht im Griff hätte. Antworten


Daniel Ammann

06.03.2013, 20:42 Uhr
Melden 24 Empfehlung 0

so weit rechts wie möglich.


Samuel Ammon

06.03.2013, 18:28 Uhr
Melden 45 Empfehlung 28

Man sollte nun das Ganze nicht so hochbauschen, es beweist lediglich, dass auch Blumer nur ein Mensch ist. Es ist einfach ein wenig peinlich, dass ausgerechnet der Polizeikommandant
erwischt wurde.
Antworten


Peter Hofer

06.03.2013, 17:51 Uhr
Melden 41 Empfehlung 13

Herr Blumer jetzt haben Sie es in der Hand etwas gegen die ewigen Links-Bremser zu unternehmen!
Mein Vorschlag: Auf den Schweizer Autobahnen sind alle Fahrspuren gleichberechtigt. Langsame Fahrzeuge fahren eher ganz rechts. Höchstgeschwindigkeit ist 100 km/Std.
Und dann muss niemand mehr Schulmeistern. Siehe USA und Kanada, z.B.
Antworten


Paul Meyer

06.03.2013, 17:23 Uhr
Melden 27 Empfehlung 3

Rechts überholen ist verboten - im Strassenverkehr, nicht in der Politik... Aber das hilft in diesem Fall wohl auch nicht weiter. Antworten


Pia Minder

06.03.2013, 17:20 Uhr
Melden 30 Empfehlung 17

ach es ist einfach toll in der Schweiz. Wir haben so gute Leute, dass es eine wahre Freude ist. Seis doch drauf gepfiffen was ein jeder macht, denn es spielt offensichtlich überhaupt keine Rolle und schon gar nicht wenn man in Staatsdiensten ist. Wichtig ist, dass hinten dran der richtige "Club" und die richtige "Herkunft" ist, dann passt das wie gegossen...nicht für alle, aber für ein paar! Antworten


Bruno Heuberger

06.03.2013, 23:47 Uhr
Melden 13 Empfehlung 3

@Ronald Schnell: nur gibt's da ein kleiner Unterschied: als Polizist sollte man Vorbild sein - als Ausländer heisst es meistens "logisch" oder "typisch"...und einige schreien rückschaffen...Übrigens war das nicht das erstemal bei Herrn Blumer, da darf man schon mal die Meinung sagen, auch solche Leute stehen nicht unter Denkmalschutz.


Ronald Schnell

06.03.2013, 17:43 Uhr
Melden 30 Empfehlung 35

Was soll das Geschrei: Er wurde gebüsst wie jeder andere Bürger auch. Er ist ein ausgezeichneter Polizist, wieso sollte er nicht arbeiten dürfen. Normalerweise ist das Geschrei auch gross wenn ein Ausländer erwischt wird, dann hesst es "Kuscheljustiz" irgendwie solltet ihr euch mal entscheiden.


beat glatzi

06.03.2013, 17:17 Uhr
Melden 54 Empfehlung 14

Ein Beweis mehr, dass Rechtsüberholen endlich legalisiert werden muss, analog USA, wo das schon lange bestens läuft, ohne Probleme, entspannt überholen rechts oder links, wo es grad passt und entspannt geht.
Aber in der Schweiz oder EU will man nicht, weil's sonst weniger Busseneinnahmen gibt.
Antworten


André Martin

06.03.2013, 17:10 Uhr
Melden 45 Empfehlung 21

Diverse "Verharmloser" wollen offenbar nicht nachvollziehen, warum es einfach nicht drinliegt, dass der oberste Polizist -wiederholt...- als Verkehrs-Delinquent auftritt.
Man stelle sich die absurde Konstellation vor, selber irgendeinmal in die Lage zu kommen, von ihm rechtlich belehrt zu werden (bsw. über Regeln im Strassenverkehr...).
Wer soll da noch einen Funken Respekt aufbringen können?!
Antworten


Marco Müller

07.03.2013, 10:44 Uhr
Melden 3 Empfehlung 1

@Herr Martin. Genau so ist es, auch ich bin schon Tausende von KM in den USA gefahren. Auch wir in der CH sollten das rechtsüberholen und das rechtsabbiegen bei rot einführen.


rolf zeller

06.03.2013, 19:03 Uhr
Melden 16 Empfehlung 2

Die Ungerechtigkeit liegt natürlich nicht nur in diesem Fall darin, dass jeder, der ein Beruf mit Autofahren oder sonst einem Vehikel ausübt, auch Berufsmässig bestraft wird. Ein Polizei Kdt. kann sich Chauffieren lassen. Wir wollen aber diese Unterschiede. Gerade wurden zwei Schläger milde bestraft, weil sie betrunken waren. hätten sie sich nur in ein Auto gesetzt, wäre die Strafe härter geworde!


André Martin

06.03.2013, 17:47 Uhr
Melden 37 Empfehlung 6

Apropos Rechts überholen: Seit ich in den USA gelebt habe und abertausende von Meilen auf den Free- und Highways gefahren bin -sei's in Millionenstädten zur "Rush Hour"-Zeit, sei's in einsamer Abgeschiedenheit- bin ich ein grosser Befürworter von rechts überholen (wie auch von rechts abbiegen bei rot!)
ABER: Extrem unverantwortlich und gefährlich ist es, das dort zu tun, wo diese Regel nicht gilt!


Ernst Fluri

06.03.2013, 17:00 Uhr
Melden 49 Empfehlung 10

Man müsste auch mal die ewigen Linksfahrer büssen.Wenn ein Lastwagen auf einer 3 Spurigen Autobahn linksfährt dann stimmt etwas mit seiner Geschwindigkeit nicht! oder alle andern fahren dann viel zu langsam,mann müsste halt mal auch minimal Fahrgeschwindigkeiten wie das auf zb. Hollaendischen Autobahnen gibt einführen,dann muss man auch nicht ein Lkw rechts überholen. Antworten


Peter Nedwed

06.03.2013, 16:17 Uhr
Melden 44 Empfehlung 17

Wenn's wirklich Rechtsüberholen war, so ist das kein Bagatell sondern nach gängiger Praxis eine grobe Verkehrsregelverletzung, die mit bis zu 3 Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden kann. Zudem betrüge der Billettentzug mindestens 3 Monate. Nicht gerade toll für einen Polizeichef. Antworten


Dani Trächsel

06.03.2013, 21:06 Uhr
Melden 6 Empfehlung 4

Wenn wirklich rechts überholen war, eines ist sicher im Aargau und Zürich gelten andere Gesetze und dort wird man von den sogenannten selbstherrlichen Verkehrserzieher auf übelste Weise vom Verkehr entfernt, aber die eigenen Polizeirambos dürfen sich alles erlauben, vermutlich war es nicht ein überholen, sondern ein rechts vorbeifahren und die Zivilen haben zuerst abgeklärt wer fährt ...!


Peter Eckert

06.03.2013, 16:14 Uhr
Melden 37 Empfehlung 4

"Autorowdy" Blumer hat künftig "Velorowdy" Leupi zum Chef. Eine tolle Kombination. Antworten


Dieter A. Hanhart

06.03.2013, 16:07 Uhr
Melden 49 Empfehlung 15

Wenn ich als Schützenmeister eine Waffe nehme und eine Tat begehe werde ich automatisch härter bestraft weil ich zu 100% weiss wie gefährlich Waffen sind. Von einem Polizei-Kdt. darf man zu 100% annehmen, dass er die Verkehrsregeln kennt. Aus diesem Grunde muss bei der Beurteilung dieser Tat ein anderer Massstab gelten als bei einem "normalen" Bürger. Antworten


alain lauber

06.03.2013, 16:02 Uhr
Melden 61 Empfehlung 19

viel schlimmer sind die Schleicher, welche die linke und mittlere Fahrspur beanspruchen. Meist extra. .. Antworten


Gerhard Berger

06.03.2013, 16:28 Uhr
Melden 41 Empfehlung 9

Genau das dachte ich mir auch, als ich den Artikel las. Was machte dieser LKW auf der linken Spur. Natürlich keine Rechtfertigung, rechts zu überholen. Schon gar nicht einen LKW. Auf der Autobahn sehe ich solche hartnäckigen Schleicher auf der linken Spur und minutenlange Überholmanöver von LKW's leider jeden Tag.


Martial Callair

06.03.2013, 14:26 Uhr
Melden 32 Empfehlung 10

Wer weiss, vielleicht muss auch Varone im Wallis abtreten, dann wäre diese Stelle vakant, sodass Hr. Blumer fast in die ganze Schweiz tätig gewesen wäre. Fehlt noch das Tessin! Antworten


Werner Recher

06.03.2013, 14:11 Uhr
Melden 71 Empfehlung 35

Rechts überholen ist zumindest auf dreispurigen Autobahnen, die rechts zwei leere Spuren aufweisen, wesentlich vernünftiger, als mit dem Idiot auf der Überholspur zu streiten. Erlaubt das endlich oder setzt Euch dafür ein, statt einen vernünftigen Fahrer als Rowdy hinzustellen. Der Titel ist einfach nur hämisch und lächerlich. Antworten


Peter Kelly

06.03.2013, 14:09 Uhr
Melden 61 Empfehlung 4

Grundsätzlich finde ich die Situation nicht so schlimm, wie sie hier aufgebauscht wird. Trotzdem ist es halt so, dass der Bürger auch ständig kleinlichst genau kontrolliert und ohne gesundem Menschenverstand von der Polizei abgestraft wird. Daher soll der Kopf der Polizei nicht anders behandelt werden. Also auch theoretisch mögliche Gefahren "ermitteln", Ausweis weg (WT) und eine saftige Busse! Antworten


Markus Müller

06.03.2013, 14:05 Uhr
Melden 32 Empfehlung 45

Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. Ist das Ganze eine Schlagzeile und einen Kommentar wert? Nein. Antworten


pitt.p. meier

06.03.2013, 14:37 Uhr
Melden 51 Empfehlung 12

anscheinend schon Herr Müller ansonsten Sie ja nichts zur Sache beizufügen hätten....


Max Horner

06.03.2013, 14:00 Uhr
Melden 47 Empfehlung 19

Niemand läuft 24 Stunden am Tag mit dem Gesetzbuch unter dem Arm durch die Welt, ich nicht, Sie nicht und auch kein Polizeidirektor. Wichtig ist, dass er nicht versucht, etwas zu vertuschen, und dass er so behandelt wird wie jeder andere auch. Das scheint hier der Fall zu sein. Mir ist ein Polizeidirektor, der zu seinen Fehlern steht, allemal lieber als ein bigotter Saubermann. Antworten


Paul Bossi

06.03.2013, 14:00 Uhr
Melden 45 Empfehlung 13

Er könnte sich doch als Polizeikommandant für das Wallis melden. Da wäre er in guter Gesellschaft von schlechten Vorbildern. Antworten


Jens Werner

06.03.2013, 13:54 Uhr
Melden 45 Empfehlung 22

Soso, trotzdem noch als Chef geeignet. Und wer als Buchhalter eine Million beiseite scheffelt, soll dann später eine Bank führen dürfen? Solchen Leuten fehlts an Charakter und Vorbildfunktion. Aber erstaunt bin ich ab der Geschichte nicht, es gibt genug Cops, die meinen, sie seien Gleicher als andere. Polizeisportverein-Wimpel ins Auto und überall parkieren wo man will, dank Wimpel ungestraft... Antworten


Guido Baumann

06.03.2013, 14:10 Uhr
Melden 32 Empfehlung 28

Ja genau hängt ihn auf ihr die in jedem Bezug eine saubere Weste habt. Nie bei Rot vor Kindern über die Strasse geht. So was von heuchlerisch. Ich frag mich auch was hat ein Lieferwagen auf der rechten Spur zu suchen. Aber solche Verkehrshindernisse werden nie geahnt.


Moses Maimon

06.03.2013, 13:54 Uhr
Melden 54 Empfehlung 22

Rechtsüberholen ist doch pipifax. Das sollte höchstens ein Bagatelldelikt sein, denn wirklich ersichtlich weshalb es strafbar sein sollte, ist eigentlich niemandem. In anderen Ländern kommt man gut ohne aus und es diesnt auch dem Verkehrsfluss. Autofahren würde einiges unaufgeregter ohne diese veraltete Regel. Antworten


Andreas Tag

06.03.2013, 13:51 Uhr
Melden 29 Empfehlung 11

Einmal mehr zeigt es sich, wie es dort läuft, von wo aus der Bürger regiert und kontrolliert wird: WASSER PREDIGEN UND WEIN TRINKEN. Man denke an George Orwells Roman "The Animal Farm". Wie lautete da eines der durch die Schweinekommission erlasseneen Gebote: "Alle Tiere sind gleich", später ergänzt mit: "aber manche sind gleicher". Honi soit, qui mal y pense ! Antworten


Andreas Notter

06.03.2013, 13:39 Uhr
Melden 48 Empfehlung 26

Na und? In der Schweiz gilt doch inzwischen jeder als Verkehrsrowdy. Wer einmal ein Schild übersieht , z.B. 30 statt 50 oder 60 statt 80, hat i.d.R. gleich einen mittelschweren Fall am Hals und muss 3 Monate abgeben und tausende Franken Busse und Gebühren bezahlen. Wenn man das international vergleicht sind unsere Strafen völlig übertrieben! Wenn wenigstens ein Punktesystem eingeführt würde... Antworten


oliver keller

06.03.2013, 13:45 Uhr
Melden 14 Empfehlung 40

... dann sollten Sie der Einzige sein, der mit dem highscore von 1736 Punkten ausgestattet werden sollte, damit Sie garantiert bis 95 Auto fahren können und noch immer im Recht sind.


Werner Schneider

06.03.2013, 13:39 Uhr
Melden 81 Empfehlung 21

Anstatt der hämischen Kommentare von Kollegen und Lesern würde man besser endlich das Ueberholverbot rechts aufheben. Dann hätte auch endlich diese verdammte Linksfahrerei ein Ende! Antworten


Pascal Winnen

06.03.2013, 16:45 Uhr
Melden 30 Empfehlung 3

100% einverstanden! Ich fahre täglich von Egerkingen nach Bern und muss jeden Tag ansehen wie links eine Kolonne 90 kmh fährt und rechts alles frei ist!


Nils Jenne

06.03.2013, 16:21 Uhr
Melden 27 Empfehlung 8

Werner Schneider, meine Worte!!! Absolut Ihrer Meinung!!!


Fred Baumann

06.03.2013, 13:53 Uhr
Melden 19 Empfehlung 13

Im Gegenteil, dann würde sich überhaupt keiner mehr Gedanken machen wo er fährt.
Notorisches Linksfahren müsste stärker geahndet werden. Auch sollte man Fahrzeuge, welche nicht schneller als 100 km/h fahren können mit einem generellen Überholverbot belegen.
Gleichzeitig muss man aber einsehen, dass ab einem gewissen Verkehrsaufkommen schnell fahren, bzw überholen Staus provoziert.


franz weber

06.03.2013, 13:39 Uhr
Melden 59 Empfehlung 11

tja und die lahmen linksfahrer, die crashs und staus provozieren werden nie gebüsst. Antworten


Stefan Buchwald

06.03.2013, 13:35 Uhr
Melden 47 Empfehlung 10

Macht man nun ein riesen Geschrei? Was macht ein Lieferwagen auf der linken Seite?Man sollte den Linksfahrer zur Rechenschaft ziehen.Der Bericht stellt Ihn als Rowdy hin.Wenn man aber liest, dass vor über 20 Jahren der Ausweis einmal entzogen wurde, finde ich die Diskussion etwas lächerlich.Wir haben doch andere Probleme..z.B der Amokfahrer der Leute getötet hat..schauen wir ob er verurteilt wird Antworten


Stefan Müller

06.03.2013, 13:32 Uhr
Melden 40 Empfehlung 9

Ein Normalbürger, bekommt bei einem Wiederholungsfall einen Führerschein- Entzug von einem halben bis einem Jahr. Ich hoffe das wird auch bei Ihm durchgezogen.
Gleiches Recht für alle, oder nicht?????
Antworten


Nils Jenne

06.03.2013, 13:17 Uhr
Melden 61 Empfehlung 14

Was macht ein Lieferwagen bei einer 3-spurigen Autobahn auf der linken Spur???
Hebt endlich dieses Verbot auf!!! Rechtüberholen sollte gestattet sein, dann können beruhigt weiterhin alle mit 100 km/h auf der linken Spur fahren und die rechte Spur bleibt frei, wie meistens auf Schweizer Autobahnen.
Antworten


Beat Hartmann

06.03.2013, 13:16 Uhr
Melden 41 Empfehlung 6

Wenn es möglich ist, ein Fahrzeug auf der Autobahn rechts zu überholen, ohne Gefahr, in rechts fahrende Fahrzeuge zu krachen, ist das links fahrende Fahrzeug nicht am Überholen gewesen und hätte rechts fahren müssen. Antworten


Fred Baumann

06.03.2013, 13:45 Uhr
Melden 16 Empfehlung 1

Aus eigener Erfahrung kann ich bezeugen, dass der linksfahrende in diesem Fall auch gebüsst wird.
(Zu meiner Verteidigung möchte ich anmerken, dass ich im stockenden Morgenverkehr Richtung Zürich deswegen gebüsst wurde. Der Fahrer des schwarzen Dodge Rams, der mich überholte, musste allerdings den Führerschein abgeben).


Daniel Maurer

06.03.2013, 13:13 Uhr
Melden 10 Empfehlung 5

Einfach nur bedauerlich. Aber wir wissen es ja: das menschliche Versagen als Hauptgrund für Unglücksfälle. Wir sind und bleiben das schwächste Glied in der Kette. Besserung? Aussichtlos! Antworten


hans zumstein

06.03.2013, 13:11 Uhr
Melden 52 Empfehlung 13

Wobei man sich bei diesem "schweren Verstoss" gegen die Verkehrsregeln füglich fragen darf, wann diese umstrittene Vorschrift einmal ernsthaft diskutiert wird. Auf einer dicht befahrenen, drei- oder vierspurigen Autobahn nicht rechts vorbeifahren zu dürfen ist etwas aus dem historischen Müllhaufen. In den USA wird das seit Jahrzehnten ohne Probleme so gemacht. Antworten


oliver keller

06.03.2013, 14:05 Uhr
Melden 13 Empfehlung 23

Nun, da haben die Durchschnittsautofahrer in den USA aber gut auf Sie aufgepasst, Herr Zumstein :-) Ich besitze einen Führerausweis aus Arizona und habe die Theorie brav gelernt, reicht das? Rechts überholen ist und bleibt ein Spiel mit dem Feuer!


hans zumstein

06.03.2013, 13:50 Uhr
Melden 26 Empfehlung 6

@Keller: Habakuk, was Sie da geschrieben haben . . . derjenige, der die Spur wechselt kann nicht auf Vortritt pochen! Ich bin einige zig-Tausend Km auf US-Strassen gefahren (ohne Bussen!) und weiss, wovon ich schreibe.


oliver keller

06.03.2013, 13:29 Uhr
Melden 11 Empfehlung 32

Rechts überholen ist einfach nur leichtsinnig, Herr Zumstein. Und vergessen Sie nicht, in den hochgelobten USA hat derjenige den Vortritt, der die Spur wechselt, der Hintermann muss also aufpassen.


Hugi Tobler

06.03.2013, 13:11 Uhr
Melden 24 Empfehlung 24

Gut, dass wir nicht noch andere Probleme haben ! Antworten


A. Meier

06.03.2013, 13:09 Uhr
Melden 44 Empfehlung 16

wenn er schon bis jetzt dreimal gegen das Strassenverkehrsgesetz verstiess, ist doch schwer anzunehmen, dass er es auch in sonstigen Belangen mit dem Gesetz nicht so genau nimmt!!! Antworten


Rene Wetzel

06.03.2013, 13:02 Uhr
Melden 24 Empfehlung 6

Vorbildlich... im wahrsten Sinne des Wortes - und selbstverständlich ein idealer Vorgesetzter eines städtischen Polizeikorps... also wenn der Herr Zürcher Polizeivorsteher Recht hat, dann hat er Recht... unbedingt und unlimitiert vertrauenswürdig - aber all diese meine kreditschädigenden Floskeln sind ja im Begriff "Verkehrsrowdy" optimal eingeschlossen Antworten


Christian Schaub

06.03.2013, 12:59 Uhr
Melden 52 Empfehlung 18

tolles Vorbild... und so einer "leitet" die Polizei ! Ausschaffen kann man ihn ja leider nicht, aber er geht ja von sich aus nach Zürich. Antworten


Camille Peix

06.03.2013, 12:57 Uhr
Melden 40 Empfehlung 13

Ein Polizeichef ist ein Verkehrsrowdy? Dann aus dem Verkehr ziehen. Zwar noch nicht im Strassenverkehr, jedoch in der Polizei-Teppich-Etage. Irgendwie doch logisch, oder? Bei Wiederholungstäter sowieso.... Antworten


Roland Rawyler

06.03.2013, 12:51 Uhr
Melden 156 Empfehlung 37

Was müssen unsere kleinen Polizisten denken, die den Auftrag haben, Fehlverhalten der Bürger zu büssen, wenn die eigenen Vorgesetzten an oberster Stelle solche Beispiele geben ?
In der Privatwirtschaft wäre ein solcher Anwärter auf das höchste Amt im Polizeiapparat kein Thema mehr, in Zürich allerdings schon, und wenn wir Pech haben, kommen solche Zürcher Kommandanten dann auch noch nach Basel !!
Antworten


Peter Bächle

06.03.2013, 13:59 Uhr
Melden 14 Empfehlung 18

@Rawyler: Hören Sie doch auf, die angeblich so propere, tolle Privatwirtschaft gegen Staatsbeamte auszuspielen. In der UBS gibt es keine Staatsbeamten (nur wenn sie gerettet werden muss), Vasella zockte auch privat ab und Ihre letzte nicht ganz billige Handwerkerrechnung kam auch nicht vom Staat. Der Arbeitgeber hat (zum Glück) nur beschränkt Einfluss auf das Privatleben seiner Angestellten.


oliver keller

06.03.2013, 12:23 Uhr
Melden 102 Empfehlung 11

Hat Blumer bei den Bernern denn nicht den Fahrstil ´nume nid gesprängt´ gelernt? Antworten



Zurück zur Story

Populär auf Facebook Privatsphäre

Umfrage

Die Kampagne «Basel zeigt Haltung» gegen Fremdenfeindlichkeit stösst auf Kritik: Sie sei nicht nachhaltig, kritisieren Experten. Braucht es die Kampagne «Basel zeigt Haltung»?



Kino

Basel