Kanton und Kassen bekommen von der Psychiatrie Baselland Geld zurück

Nach langem Hin und Her haben sich die Psychiatrie Baselland und die Krankenkassen rückwirkend auf virtuelle Pauschaltarife geeinigt. Das zurück zu bezahlende Geld nimmt die PBL aus Rückstellungen.

Hans-Peter Ulmann ist CEO der Psychiatrie Baselland. Bild: Florian Bärtschiger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Psychiatrie Baselland (PBL) hat sich nach eigenen Angaben mit der Einkaufsgemeinschaft Tarifsuisse auf neue Tarife für stationäre Behandlungen in der Erwachsenen- sowie der Kinder- und Jugendpsychiatrie geeinigt. Die neuen Tarife sollen rückwirkend ab 2012 und bis 2017 gelten. Dabei hat man sich auf einen rechnerischen Kompromiss geeinigt. Statt der effektiv bezahlten Tarife kam man bei der Berechnung des zurück zu bezahlenden Betrags bei virtuellen Pauschaltarifen von 750 Franken für die Jahre 2012 bis 2014 und von 698 Franken von 2015 bis 2017 überein.

Die neuen, tieferen Tarife hätten zur Folge, dass die Tarifdifferenz zu den bisher geltenden Tarifen zurückerstattet werden müsse. Die PBL rechnet mit Rückzahlungen in der Höhe von rund sechs Millionen Franken an den Kanton und fünf Millionen an die Kassen, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. Sie habe das finanzielle Risiko durch die Unsicherheit bei den Tarifen aber einkalkuliert und vorsorglich in den letzten Jahren Rückstellungen von mittlerweile rund 13 Millionen Franken gebildet. So sei man in der Lage, die Tarifsenkungen aufzufangen, ohne dass die Rechnung zusätzlich belastet würde. (las)

Erstellt: 26.01.2016, 16:53 Uhr

Artikel zum Thema

Psychiatrie startet Zusammenarbeit mit Altersheimen

Baselland Die Psychiatrie Baselland wird im September 24 Betten für die Betreuung von alterspsychiatrischen Langzeitpatienten ins Alters- und Pflegeheim Binningen verlegen. Mehr...

Psychiatrie erzielt einen Gewinn von 1,8 Millionen

Baselland Die Psychiatrie Baselland kann ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 verzeichnen. Mehr...

«Einmal IV-Rente, immer IV-Rente»

Für psychisch Kranke sei das Versicherungssystem zu attraktiv, findet Niklas Baer, Leiter der Fachstelle für Psychiatrische Rehabilitation an der Psychiatrie Baselland. Arbeit könne den Bezügern nämlich helfen gesund zu werden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Blogs

Sweet Home Das tut Frauenwohnungen gut

Geldblog Was bei Geldanlagen wirklich wichtig ist

Die Welt in Bildern

Angestarrt: Ein Riesenotter beobachtet die Besucher im Zoo von Duisburg (22. Mai 2017).
(Bild: Martin Meissner) Mehr...