Kantonsingenieur zieht die Konsequenzen

Der Baselbieter Kantonsingenieur Oliver Jakobi geht Ende Mai. Er war stark in die Kritik geraten, weil er gegen Auflagen verstossen hatte.

Das Tuch zwischen Oliver Jacobi und Sabine Pegoraro ist zerschnitten.

Das Tuch zwischen Oliver Jacobi und Sabine Pegoraro ist zerschnitten. Bild: Michael Koller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der wegen Verstössen gegen Bauvorschriften ins Schussfeld der Kritik geratene Baselbieter Kantonsingenieur Oliver Jacobi verlässt die Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) per Ende Mai. Er habe um die Auflösung seines Arbeitsverhältnisses ersucht, teilte die Landeskanzlei am Mittwoch mit.

Ende Januar war publik geworden, dass Jacobi beim Bau seine neuen Hauses in Seltisberg die Nutzungsfläche überschritten und Grenzabstände nicht eingehalten hatte. Zudem soll er gemäss Medienberichten gegen weitere Auflagen verstossen haben.

Gegen den Bau hatte eine Nachbarin beim Bauinspektorat Einsprache erhoben und später mittels Flyer im Dorf auf die Verstösse aufmerksam gemacht. Bei der Überprüfung habe sie festgestellt, dass sich die Ausführung massgeblich von den Plänen unterscheide.

Im Weiteren waren auch «Filzvorwürfe» laut geworden: Jacobis Ehefrau ist Gemeinderätin von Seltisberg. Der Architekt des Hauses ist zugleich Präsident der Bau- und Planungskommission der Gemeinde. Auch Oliver Jacobi gehört der Kommission an. Gemäss Medienberichten seien sie in eigener Sache jedoch jeweils in Ausstand getreten.

Von Baudirektorin gerüffelt

Jacobi war im September 2008 von der Regierung zum Kantonsingenieur gewählt worden. Er trat seine Stelle im Frühjahr 2009 an. Beide Parteien hätten sich nun auf die einvernehmliche Beendigung von Jacobis Tätigkeit geeinigt.

Der Kantonsingenieur verlasse die BUD nach Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist per Ende Mai. Weitere Auskünfte zur Vereinbarung, welcher auch die Gesamtregierung zugestimmt hat, erteilte der Kanton auf Anfrage nicht. Jacobi selber wollte sich nicht zur Kündigung äussern.

Die BUD bestätigte jedoch, dass Baudirektion Sabine Pegoraro das Vorgehen Jacobis zuvor kritisiert hatte. Sie habe verlangt, dass Jacobi die erforderlichen Massnahmen ergreife, damit der Bau in Seltisberg den rechtlichen Vorgaben entspreche. Ein Verstoss gegen die Vorschriften sei in keiner Weise zu rechtfertigen. (amu/sda)

(Erstellt: 24.02.2016, 09:41 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Amtschef beschäftigt Kantonsmitarbeiter privat

Baudirektorin Sabine Pegoraro rügt Kantonsingenieur Oliver Jacobi wegen Missachtung von Vorschriften. Mehr...

Das Überschreiten seiner Grenzen

Der Kantonsingenieur hat sich über die Bauvorschriften hinweggesetzt und buchstabiert nun zurück. Das Baselbieter Bauinspektorat hat eklatante Verstösse festgestellt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Brillenfrei ab 45

Sie sind aktiv im Leben und möchten auf eine Lesebrille verzichten?

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bald platzen sie: Ein Junge bläst am Strand von Colombo (Sri Lanka) Seifenblasen in die Luft (8. Dezember 2016).
(Bild: Dinuka Liyanawatte) Mehr...