Basel

Super Puma hilft bei nächtlicher Suche – Person noch vermisst

Von Steve Last. Aktualisiert am 27.02.2016 38 Kommentare

Der in der Birseck-Region während etwa einer Stunde vernehmbare Fluglärm in der Nacht auf Samstag wurde durch einen Helikopter der Armee verursacht. Der Super Puma half bei der Suche nach einer immer noch vermissten Person.

Der lärmende Übeltäter war eine Super Puma der Armee, hier eine Maschine des selben Typs bei einer Flugshow über Prangins im Kanton Waadt, 2013.

Der lärmende Übeltäter war eine Super Puma der Armee, hier eine Maschine des selben Typs bei einer Flugshow über Prangins im Kanton Waadt, 2013.
Bild: Keystone

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

In der Nacht auf Samstag dürften einige Bewohner in der Region Birseck aufgeschreckt sein, denn nach Mitternacht waren die fortwährenden Geräusche eines Helikopters zu vernehmen. Der Fluglärm beschränkte sich nicht auf einen blossen Vorbeiflug, sondern deutete vielmehr auf einen längeren Einsatz über dem Gebiet hin.

Tatsächlich handelte es sich um einen Super Puma der Armee, der die Baselbieter Polizei bei einer Vermisstensuche unterstützte. Wie Paul Steffen von der Polizei auf Anfrage sagte, war der Helikopter vom Militärflugplatz Payerne gestartet und zwischen zirka 0.40 und 2.10 Uhr im Einsatz. Mit einer starken Wärmebildkamera ausgerüstet habe die Militärmaschine nach einer vermissten Person gesucht.

Die Ereignisse standen nicht in Verbindung mit dem am Donnerstagabend hörbaren Helikoptereinsatz, hiess es weiter. Dieser sei durch die Vorkommnisse rund um das Fussballspiel zwischen dem FC Basel und dem AS Saint-Étienne bedingt gewesen.

Vermisste Person noch nicht gefunden

Zunächst wurden seitens der Polizei aus Rücksicht auf die Angehörigen keine Angaben zur vermissten Person gemacht. Gegen 10.40 Uhr erfolgte dann aber die öffentliche Meldung. Bei der Vermissten handelt es sich um eine 61-jährige Türkin aus Reinach. Die Frau sei schwer krank und auf Medikamente angewiesen. Darum wurde bereits in der Nacht mit grossem Aufwand nach ihr gesucht.

Laut Polizei verliess sie am Freitagmorgen gegen 10.40 Uhr ihren Wohnort, um an der Birs spazieren zu gehen. Seither sei sie unauffindbar. Die Polizei habe die Suche in der Region Reinach und Aesch ausgelöst, nachdem sie am Freitagabend um 17.20 informiert worden sei. Neben dem Super Puma sei auch ein Personenspürhund zum Einsatz gekommen. Derweil würde noch «punktuell» weitergesucht.

(baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 27.02.2016, 10:38 Uhr

38

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

38 Kommentare

Urs Gautschi

27.02.2016, 14:09 Uhr
Melden 297 Empfehlung 21

Der Einsatz und die "Nächtliche Rühestörung" sind in Anbetracht der Rettung eines Menschenlebens vollkommen in Ordnung! Ich bin froh zu wissen, gibt es solch ein Heli der entsprechend ausgerüstet mitten in der Nacht Menschen aufspüren kann und, ich nehme es gerne in Kauf wenn hier Lärm entsteht. Schlussendlich kann mir oder einer meiner Verwandten, Freunden oder Bekannten auch mal was passieren! Antworten


André Stöckli

27.02.2016, 13:24 Uhr
Melden 223 Empfehlung 24

Meine Güte, diese Gejammer! Da geht es einfach einigen Leuten viel zu gut!!! Antworten



Umfrage

Der Bildungsraum Nordwestschweiz existiert nur noch auf dem Papier. Müsste man sich dafür mehr engagieren?



Basel