Basel

Drinks aus der Backstube

Von Joel Gernet. Aktualisiert am 22.08.2014 15 Kommentare

Pierre Mendy, Initiant der «Lady Bar», eröffnet ein neues Lokal im Kleinbasel. Eigentlich ist das «Avant-Gouz» eine Bäckerei – es wird aber einiges mehr geboten als frische Backwaren.

1/10 Mehr als Kaffee: «Avant-Gouz»-Betreiber Pierre Mendy ist neu auch Bäcker. Die goldene Victoria Arduino aus dem Jahr 1970 hat er nach langer Suche in Frankreich gefunden.
Bild: Dominik Plüss

   

Artikel zum Thema

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Teilen und kommentieren

Stichworte

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...


Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Eine Bäckerei? Das gab es hier doch schon einmal! Etwas verwundert waren die Anwohner schon, als Pierre Mendy ihnen seine Pläne für das leerstehende Lokal an der Ecke Hammerstrasse/Oetlingerstrasse schilderte. «Eine moderne Bäckerei!», hat ihnen der 34-Jährige entgegnet. Damals, Anfang Jahr, als vor dem lachsfarbenen Backsteinhaus noch Mulden voller Bauschutt standen.

Heute werden in der wiederbelebten Bäckerei, Mendy hat ihr den Namen «Avant-Gouz» gegeben, wieder Brote gebacken. Und nicht nur das: Neben Kaffee und klassischen Drinks werden fortan auch Sandwiches und Sitzplätze angeboten. Eine moderne Bäckerei halt, die gleichzeitig auch Kaffeehaus, Cocktail-Bar und Bistro ist. Inspirieren lassen hat sich Mendy etwa in Paris, San Francisco oder New York.

Die stummen Stars des Hauses

Trotz Umbau und Renovation: Das Lokal wirkt, als sei hier seit Jahrzehnten nichts angerührt worden – weil alles perfekt ist, wie es ist. Der Gastgeber steht vor einer grossen Kaffeemaschine, einer Victoria Arduino aus dem Jahr 1970, und freut sich. «So ein Exemplar habe ich lange gesucht – davon gibt es keine 25 in der Schweiz», erklärt Mendy, während der dunkelbraune Kaffee dickflüssig aus dem Kolben rinnt.

Der goldene Koloss ist nicht der einzige stumme Star des Lokals: Im Hinterzimmer stehen ein Ofen und Teigmaschinen, die mindestens so alt sind. Und immer noch in Betrieb! Pierre Mendy hat das Konzept seines neuen Lokals auf diese so schönen wie robusten Maschinen ausgerichtet. Das Brot für die Sandwiches bereitet er dementsprechend selber zu. Über Ostern hat sich der gelernte Modedesigner – er kam 2004 der Liebe wegen von Marseille nach Basel – drei Tage lang in der Backstube verkrochen und getüftelt, bis er mit seinem Rezept zufrieden war.

Volles Haus zur Eröffnung

Zurück in den Gästebereich. Vor dem Tresen steht ein Schulbub und wartet. «Papa macht die besten Sandwiches», sagt er mit glänzenden Äuglein. Tagsüber kosten die Sandwiches zwischen neun und zwölf Franken. Abends werden die Deluxe-Varianten auf­getischt zu Preisen zwischen 20 und 26 Franken, begleitet von Salat oder Suppe. Nachdem das «Avant-Gouz» seine Gäste seit April zunächst im Take-away-Modus bedienen musste und zuletzt tagsüber zum Verweilen einlud, hat das Lokal ab Samstag auch abends geöffnet.

Alles Bisherige war also Vorgeschmack – wie der französische Name. Dass Mendy sein «Goût» mit einem «z» würzt, ist eine Anspielung auf das «Magaz-1», sein früheres Mode­geschäft, das er an der Feldbergstrasse betrieb, bevor er einige Häuser weiter die «Lady Bar» eröffnete, einen Hotspot im Kleinbasler Nachtleben. Mendy ist noch immer Mitinhaber, sein Gastro-Baby aber steht nun an der Hammerstrasse.

Die Tische für die Eröffnung am Samstag sind, zumindest für den ersten Service, bereits ausgebucht. Es scheint fast, als sei Mendy wieder auf bestem Weg, ein neues Trendlokal im Matthäus-Quartier zu etablieren.

Avant-Gouz, Hammerstrasse 141, 4057 Basel. Dienstag bis Samstag, 11 bis 22 Uhr. www.avant-gouz.com (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 22.08.2014, 11:47 Uhr

15

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

15 Kommentare

Monique Sommer

22.08.2014, 12:50 Uhr
Melden 59 Empfehlung 16

Also, der Cappuccino ist auf der Webpage mit 5 CHF ausgewiesen. Und ist somit auch nicht anders als im Da Graziella, was etwa ähnliches Publikum anzieht.
Ich finde dieses Café ist eine tolle Idee und wertet die Nachbarschaft auf. Viel Erfolg, ich schaue gerne mal vorbei! Und zum Brunchen Sonntags fehlt in Basel eh noch eine Alternative ;-)
Antworten


Thomas Klein

22.08.2014, 13:07 Uhr
Melden 43 Empfehlung 12

Liebe Frau Meyer
Cappucino und Limonaden kosten CHF 5 (fünf), der Espresso CHF 4 (vier), etc. Der hohe Strich ist keine Ziffer sondern ein Abstandshalter :)
@Ramirez: Vermutungen gibt es viele, wie wäre es mit ausprobieren?
Wünsche Pierre einen guten Start!
Antworten



Umfrage

Die Kelsag will in WIR entlöhnen. VR-­Präsident Wiggli ist auch Chef der WIR- Bank. Ein Interessenkonflikt?



Basel