Basel

Eine Verzeigung und 43 Bussen

Aktualisiert am 14.02.2016 56 Kommentare

Die Basler Polizei hat am Samstag auf der A2 in Basel eine grosse Verkehrskontrolle durchgeführt und zahlreiche fehlbare Autolenker erwischt.

Die Polizei hat am Samstag gleich eine ganze Reihe von Bussen verteilt. (Archivbild)

Die Polizei hat am Samstag gleich eine ganze Reihe von Bussen verteilt. (Archivbild)
Bild: Dominik Plüss

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...


Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Bei einer Verkehrskontrolle auf der Autobahn A2 in Basel hat die Polizei am Samstagnachmittag 43 Bussen ausgestellt. Ein Lenker wird zudem verzeigt, weil er seinen Hund nicht ausreichend im Fahrzeug gesichert hatte.

In sieben Fällen entdeckte die Polizei defekte Lichter, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt am Sonntag mitteilte. Zehn Lenkerinnen und Lenker waren ausserdem ohne Licht unterwegs.

Bussen gab es weiter für Nichttragen des Sicherheitsgurts, wegen eines mangelhaften Reifens sowie eines fehlenden Fahrzeugausweises. 27 Fahrzeuge waren zudem ohne Vignette unterwegs. Die Polizei kontrollierte den Verkehr auf der Autobahneinfahrt Wolf während einer Stunde. Insgesamt passierten 1358 Fahrzeuge den Kontrollposten. (amu/sda)

Erstellt: 14.02.2016, 13:09 Uhr

56

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

56 Kommentare

Urs Lenorits

14.02.2016, 14:30 Uhr
Melden 251 Empfehlung 80

Die Polizei sollte mal so viel Enthusiasmus bei den Velofahrern an den Tag legen.
Seit Jahren, 70% mit einer nicht Gesetzeskonformen Beleuchtung!
(40% aller Velofahrer haben nicht mal eine Beleuchtung!)
In der Nacht ein grosses Ärgernis.
Aber den Autofahrer zu Büssen bringt einfach mehr Geld und ist einfacher zu Ahnden.
Tja, Aufwand und Ertrag halt....
(Und linke grüne Veloregierung)
Antworten


Hanna Urech

14.02.2016, 14:06 Uhr
Melden 248 Empfehlung 82

Es ist herrlich! Da machen die Aspiranten eine 3 jährige Lehre, um dann Bussen an Autofahrer zu verteilen.- Freihändige Velofahrer, Stoppüberfahrende, Rotlichtignorierende oder andere Draht Esel sind aber nie im Fokus. Verbrecher werden kaum gejagt, geschweige denn gefasst.- Denn das gibt kein Geld. Für diesen Beruf, Herr RR Dürr reicht eine Anlehre und ein Crashkurs. Aber es nützt nichts! Antworten



Basel