Hin, aber nicht mehr zurück

Mobility testet in Basel das erste Schweizer Carsharing-Angebot, bei dem das Auto nicht an den Abfahrtsort zurückgefahren werden muss.

Per Klick verfügbar: Die 100 Kleinwagen von Catch a Car sind überall im Stadtgebiet verteilt und können per Smartphone reserviert werden.

Per Klick verfügbar: Die 100 Kleinwagen von Catch a Car sind überall im Stadtgebiet verteilt und können per Smartphone reserviert werden. Bild: Dominik Plüss

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Carsharing ist in der Schweiz schon lange ein Begriff. In Basel bietet die Schweizer Carsharing-Genossenschaft Mobility seit Jahren an verschiedenen Stationen ihre roten Wagen zur gemeinschaftlichen Nutzung an. Gestern lancierte Mobility ein neues Angebot, mit dem auch eine andere Zielgruppe angesprochen werden soll.

Das Neue daran: Zum ersten Mal müssen die weissen Kleinwagen der Mobility-Tochter Catch a Car nach der Fahrt nicht mehr an einen festen Standort zurückgebracht, sondern können auf 26'000 öffentlichen Parkplätzen in der Stadt geparkt werden.

Jüngere Klientel im Visier

Für die Nutzung wird keine Abogebühr fällig, wie Catch-a-Car-Geschäftsführer Adamo Bonorva gestern beim Start auf dem Barfüsserplatz erklärte. Für 20 Franken kann man sich online anmelden, eine Smartphone-App zeigt die aktuellen Standorte der 100 weissen VW (Modell Up). Nach Anwahl eines der Autos ist dieses 15 Minuten für den Nutzer zum Parktarif von 27 Rappen die Minute reserviert, die Fahrt kostet 37 Rappen pro Minute. Die Abrechnung erfolgt über die Kreditkarte.

Das Angebot spricht eine jüngere Klientel als die durchschnittlichen Mobility-Nutzer an. Catch a Car lohnt sich für Kurzfahrten im Stadtgebiet oder darüber hinaus. Abgestellt werden müssen die Wagen einzig wieder innerhalb der Stadtgrenzen (ohne ­Riehen und Bettingen).

Mobility testet das neue Angebot nun zwei Jahre lang exklusiv in Basel. Danach entscheidet die Genossenschaft, ob es auf weitere Städte in der Schweiz ausgeweitet werden soll. Basel habe man ausgewählt, so der Catch-a-Car-Chef, weil hier «das Päckli stimmt». Eine Schweizer Grossstadt, 26'000 öffentliche Parkplätze und nur knapp die Hälfte aller Haushalte besitzt ein eigenes Auto.

Businessplan unter Verschluss

Auch Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels freute sich über den Pilotstatus Basels. Angesichts einer Projektion der SBB, wonach sich das Verkehrsaufkommen in der Schweiz bis 2030 verdoppeln soll, können Ideen wie Catch a Car die steigende Nachfrage nach Mobilität bedienen.

In den Businessplan wollte sich Bonorva gestern nicht schauen lassen. Weder die Kosten des Projekts noch der Finanzierungsbeitrag, den die staatliche Plattform Energie Schweiz beisteuert, sind öffentlich. Für die Auswertung der Nutzungsdaten hat die Mobility-Tochter den wissenschaftlichen Beirat der ETH Zürich an Bord geholt. Aber auch über zu erreichende Zielgrössen, die über Erfolg oder Misserfolg des Projekts entscheiden werden, schwiegen sich die Verantwortlichen gestern aus. (Basler Zeitung)

(Erstellt: 26.08.2014, 16:16 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Mobility im Freestyle-Modus

Zurück an den Start: Mit dieser Regel hat Mobility potentielle Kunden von ihrem Angebot abgehalten. Nun wird sie aufgehoben – zunächst aber nur in einer Region. Mehr...

«Sinnvoller Ansatz, um Verkehr einzudämmen»

Mehr Verkehr trotz Gegenmassnahmen – was tun? Der Zürcher Verkehrsexperte Rolf Steinegger sieht Mobility Pricing als Lösung für die Basler Verkehrsprobleme. Mehr...

Regierung gibt Mobility mehr Parkplätze

Das gemeinsame Nutzen von Autos soll in Basel gefördert werden. Die Basler Regierung stellt deshalb der Firma Mobility Parkplätze auf öffentlichem Grund zur Verfügung. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Brillenfrei ab 45

Sie sind aktiv im Leben und möchten auf eine Lesebrille verzichten?

Werbung

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Lässt Zucker die Haut altern?
Blog Mag Taugen Sie fürs Weisse Haus?

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...