Javaneraffen haben den Fels gewechselt

Im Zoo Basel haben die rund sechzig Javaneraffen den traditionellen Affenfelsen verlassen und auf dem Felsen nahe den Schneeleoparden ein neues Zuhause gefunden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Basler Zolli hat einen neuen Affenfelsen: Die Javaneraffenkolonie ist vom alten, bei Generationen von Besuchern populären Anlagenoval in ein neues, tiergerechteres Gehege umgezogen. Darin leben 59 Tiere der aus Südostasien stammende Art.

Beim Umzug mit dabei war auch «Umah», ein 38-jähriges Weibchen, wie Menschenaffen-Kurator Jakob Huber am Mittwoch vor den Medien sagte. Für Javaneraffen ist das ein Rekord - bereits 20 Jahre wäre laut Huber «ein gutes Alter». «Umah» habe jedoch mit den andern Tieren der Kolonie die neue Anlage in Besitz genommen.

Die Basler Javaneraffen haben eine lange Geschichte. 1874 war der Zolli eröffnet worden, 1878 traf das erste Weibchen ein. Weitere kamen hinzu, so vor allem in den 1930er- und 1940er-Jahren. Heute zählt die Kolonie acht Mutterfamilien, und damit die Zahl der Tiere nicht zu gross wird, gibts Geburtenkontrolle mit Hormonimplantaten.

Mehr Platz am neuen Ort

Der alte, 1930 gebaute und später erweiterte Affenfelsen war bei einem Zollibesuch oft erster Anziehungspunkt und beliebt bei Kindern. Denn man konnte von oben in das gemauerte Anlagenoval und auf das Treiben der lebhaften, auch zänkischen Äffchen blicken. Für die Tiere waren dadurch aber die Rückzugsmöglichkeiten beschränkt.

Anders im neuen Gehege: Der Besucher blickt zum Felsen leicht empor. Gebaut worden war er einst für Tahre, Himalajaziegen, die der Zoo nicht mehr hält. Die Javaneraffen wurden einzeln vom alten ins neue Gehege «gezügelt» und dabei auch medizinisch untersucht - keine leichte Aufgabe angesichts der scharfen Zähne der Tiere.

Der Umzug der Javaneraffen ist Folge anderer Veränderungen, wie Zoodirektor Olivier Pagan arklärte: Der Zoo baut derzeit eine komplett neue Menschenaffenanlage, der andere Gehege weichen müssen. Eine grosszügigere Anlage haben ausser den Javaneraffen so auch die Kattas erhalten, eine Halbaffenart aus Madagaskar. (amu/sda)

(Erstellt: 09.06.2010, 14:47 Uhr)

Stichworte

Paid Post

Brillenfrei ab 45

Sie sind aktiv im Leben und möchten auf eine Lesebrille verzichten?

Werbung

Kommentare

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Zum Schutz der Alpen: Eine Frau mit einem roten Ballon steht in der Naehe des Nordportals des Gotthard-Basistunnels anlaesslich der Aktion der Alpen-Initiative 'Weil wir die Alpen lieben'. (8. Dezember 2016)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...