Basel

Kirchenbesetzer werden vorerst geduldet

Aktualisiert am 10.02.2016 71 Kommentare

Abgewiesene Asylsuchende haben die Matthäuskirche in Basel besetzt. Sie berufen sich auf Asylrecht, laut welchem die Kirche ihnen als Verfolgten Asyl gewähren soll. Der Kirchenrat will vorerst keine polizeiliche Räumung.

Die Matthäuskirche in Basel ist zur Zeit von abgewiesenen Asylsuchenden besetzt. Die Gruppe mit dem Namen «Wir bleiben» fordert von der Kirche Asyl.

Die Matthäuskirche in Basel ist zur Zeit von abgewiesenen Asylsuchenden besetzt. Die Gruppe mit dem Namen «Wir bleiben» fordert von der Kirche Asyl.

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...


Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Die Matthäuskirche in Basel ist derzeit Zufluchtsort von abgewiesenen Asylbewerbern. Die Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt (ERK) erachtet diese Aktion als Hausfriedensbruch, will das Gotteshaus im Kleinbasel aber vorerst nicht räumen lassen. Nach Angaben der ERK vom Dienstag hat sich am Sonntag eine Gruppe junger Erwachsener zusammen mit vier Asylsuchenden in der Kirche niedergelassen. Die Gruppe berufe sich auf das Asylrecht, das Kirchen Verfolgten zu gewähren hätten.

Aus Sicht des Kirchenrats haben dagegen Asylbewerberinnen und -bewerber bei Ablehnung ihres Asylgesuchs nach einem korrekten Verfahren die Schweiz zu verlassen. Der ERK-Kirchenrat sieht deshalb in der Kirchenbesetzung einen Hausfriedensbruch. Dennoch will der Kirchenrat die Aktivisten der Gruppe mit dem Namen «Wir bleiben» und die Asylsuchenden vorerst gewähren lassen. Ein Antrag auf polizeiliche Räumung der Kirche werde vorerst nicht gestellt, zuerst werde das Gespräch mit den Besetzern gesucht, heisst es im Communiqué der ERK. (las/sda)

Erstellt: 10.02.2016, 09:32 Uhr

71

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

71 Kommentare

Lisa Tschudin

10.02.2016, 09:54 Uhr
Melden 326 Empfehlung 17

es wäre besser die Moschee in der Kaserne zu besetzen, statt zu den Ungläubigen zu gehen. Bestimmt gewähren Moscheen verfolgten Muslimen auch Asylrecht. Antworten


Lukas Bertram

10.02.2016, 09:54 Uhr
Melden 292 Empfehlung 25

So etwas ist auch nur in der CH möglich, in BS sowieso! Antrag auf Räumung stellen? Haha, in welchem Bananenstaat gibt es denn sowas! In jedem anderen Land wär die Sache mit einer Polizeiaktion/ Räumung in 5 min vom Tisch, ohne lange Diskussionen! Antworten



Umfrage

Das Basler Gesundheitsdepartement will beweisen, dass unnötig operiert wird. Denken Sie, das ist der Fall?



Basel