Notfallstationen «light» kommen in Mode

Auf dem Bruderholz, am Bahnhof Liestal und jetzt plant auch noch das Merian-Iselin-Spital eine Permanence.

Plant auch eine Permanence. Stephan Fricker, CEO des Basler ­Privatspitals Merian Iselin.

Plant auch eine Permanence. Stephan Fricker, CEO des Basler ­Privatspitals Merian Iselin. Bild: Dominik Plüss

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Welt verändert sich und mit ihr die Wünsche und Bedürfnisse der Patienten. Oder vielleicht werden Begehrlichkeiten erst durch die Anbieter selber geweckt. Wie dem auch sei: Anlaufstellen für kleinere Notfälle – im Marketing-Jargon Permanence genannt – kommen in der Region schwer in Mode. Einige dieser Notfall-­Anlaufstellen gibt es bereits, und im Rahmen der Spitalfusion soll in der Tagesklinik auf dem Bruderholz ebenfalls eine Permanence entstehen. Letzte Woche wurden die Pläne des Kantonsspitals Baselland für ein Ambulatorium samt Permanence am Bahnhof Liestal bekannt und nun plant auch das Basler Merian-Iselin-Spital eine Permanence.

70 Prozent der Notfälle, so der Richtwert der Behörden, auf den Notfallstationen sind keine gewichtigen Notfälle, bei denen es um Leben oder Tod geht, bei denen die Patienten mit dem Krankenwagen oder der Rega hingebracht werden und für die es eine Intensivstation braucht. Für die meisten Fälle könnte ein Besuch beim Hausarzt reichen oder würde eine Einrichtung genügen, in der den Patienten ein Gips angepappt wird. Obwohl Notfallstationen defizitär und damit eigentlich unattraktiv sind, schiessen sie wie Pilze aus dem Boden.

Das private Basler Merian-Iselin-­Spital wollte im Frühling 2016 bereits einen Leistungsauftrag für eine Notfallstation – jedoch nur für Orthopädie und ohne Intensivstation. Das auf Orthopädie spezialisierte Privatspital hatte nach eigenen Angaben positive Signale aus dem Basler Gesundheitsdepartement erhalten. Insbesondere weil der Unispital-Notfall überlaufen sei und das Claraspital, das ebenfalls eine Notfallstation hat, die Orthopädie aufgegeben hat.

Willkür in der Politik

Im Mai jedoch kam die für den Direktor des Merian Iselin, Stephan Fricker, unerwartete Absage ins Haus: Er könne den Leistungsauftrag nicht erhalten, weil er alle Notfälle aufnehmen und eine Intensivstation betreiben müsse. Das kann er jedoch nicht. Hinter dem Negativ-Entscheid wurden politische Motive vermutet: Das Spital Dornach baut sein ambulantes Angebot aus und für die Tagesklinik auf dem Bruderholz ist ein Schwerpunkt Orthopädie geplant. Ein Notfall light im Merian Iselin wäre ein weiterer unangenehmer Konkurrent. Und weil der Kanton nicht nur Regulator, sondern auch Spital­besitzer ist, hat er seinen Fusionspartner auf dem Bruderholz geschützt.

Doch die Gesundheitsdirektoren beider Basel hatten nun ein Problem: Im Mai wurde für die künftige Tagesklinik auf dem Bruderholz nämlich genau über eine solche Notfallstation nachgedacht, wie sie das Privatspital wollte. Diese konnte man jetzt aber nicht bewilligen, weil die Regierung sonst willkürlich handeln würde.

Nun ist Politik insbesondere im Bereich der Rhetorik innovativ, und so kam also der Begriff Permanence ins Spiel. Das ist unter dem Strich etwa dasselbe wie ein Notfall light, erinnert jedoch mehr an eine Hausarzt-Gemeinschaftspraxis und kommt somit ohne Leistungsauftrag aus. Was die Kantone können, kann auch Spital-CEO Fricker: Ende 2017 soll seine Permanence im Merian Iselin ihren Betrieb aufnehmen, wie er auf Anfrage bestätigt.

Wer beispielsweise auf die Hand stürzt und diese untersuchen lassen möchte, soll künftig auf die Permanence anrufen oder gleich vorbeigehen können. Dort wird er möglichst rasch von einem der Belegärzte untersucht oder erhält einen Termin beim Arzt. Fricker schafft damit jedoch nicht wirklich ein neues Angebot. Seit das Claraspital die Orthopädie ans Merian Iselin abgegeben hat, müssen Notfallpatienten woanders hin. Das Merian Iselin füllt nun diese Lücke wieder.

Permanencen sind darum so lukrativ, weil sie ein Eingangstor zum stationären Angebot des Spitals bieten und damit Geld bringen.

Umfrage

In Liestal, auf dem Bruderholz und im Merian Iselin sind Notfallstationen «light» geplant. Sind diese nötig?

Ja

 
56.1%

Nein

 
43.9%

544 Stimmen


(Basler Zeitung)

Erstellt: 10.01.2017, 07:05 Uhr

Artikel zum Thema

Neubau fürs Kantonsspital in Liestal

Das Kantonsspital Baselland (KSBL) will am Standort Liestal einen Neubau erstellen. Untergebracht werden sollen dort unter anderem die Notfallstation und mehrere Operationssäle. Mehr...

Engelberger erzürnt Privatspital

Die Bewilligung einer Notfallstation im Merian Iselin galt als Formsache, wurde aber abgewiesen. CEO Stephan Fricker vermutet eine politische Motivation. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...