Politprominenz wirbt für Osttangenten-Tunnel

Ein Komitee mit politischen Vertretern von links bis rechts fordert sofort Lärmschutzmassnahmen bei der Osttangente. Zudem müsse auf eine oberirdische Spurverbreiterung verzichtet werden.

Schwarzwaldallee: Die heute oberirdische Osttangente (links, rot auf der Karte) soll verbreitert werden.

Schwarzwaldallee: Die heute oberirdische Osttangente (links, rot auf der Karte) soll verbreitert werden. Bild: Margrit Müller/Grafik reh

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Petition ist an sich ein eher schwaches politisches Mittel. Trotzdem sei es der richtige Weg, um eine oberirdische Erweiterung der Osttangente auf sechs Spuren zu verhindern, ist Ständerätin Anita Fetz (SP) überzeugt. Auf dem parlamentarischen Weg sei in Bern derzeit nichts zu erreichen, weil im Stände- und Nationalrat wohl keine Mehrheit für ein spezifisch baslerisches Anliegen zusammenkäme. Es soll aber keine x-beliebige Petition sein, die an Bundesrätin und Verkehrsministerin Doris Leuthard (CVP) adressiert ist. Eine «Rekordzahl» an Unterschriften soll zusammengetragen werden, wie es an der Pressekonferenz zur Lancierung der Initiative hiess. «Jede Unterschrift zählt», sagt Nationalrat Peter Malama (FDP).

Die Chancen, dass eine grosse Zahl an Unterschriften zusammenkommt, stehen gut. Das Petitionskomitee umfasst das breitest mögliche politische Spektrum: von den Grünen bis zur SVP, vom VCS bis zum ACS. Hinzu- kommen unter anderem Arbeitgeber- und Gewerbeverband, mehrere Neutrale Quartiervereine und Wohngenossenschaften sowie der Hausverein Nordwestschweiz. Treibende Kräfte hinter der Petition sind die Vereine «Ausbau Osttangente – so nicht!» und IG «Osttangenten-Ausbau Nein – Lärmschutz jetzt!», die schon seit längerer Zeit mobil machen gegen das Ausbauprojekt.

Pneuabrieb im Zimmer

Die Petition hat zwei zentrale Forderungen: Zum einen sollen sofort Lärmschutzmassnahmen ergriffen werden – und nicht erst, wenn die Osttangente saniert wird. «Andernfalls müsste die Bevölkerung noch zwanzig Jahre mit unzumutbarem Lärm leben», sagt Nationalrätin Anita Lachenmeier (Grüne). Die Autobahn, welche die drei Stadtquartiere Gellert, Breite/Lehenmatt und Oberes Kleinbasel zerschneidet, sei «schon heute nicht mehr menschen- und umweltverträglich», findet Fetz. Malama ergänzt: «Das Verkehrsaufkommen ist viermal grösser als im Gotthard-Strassentunnel.» Er habe mehrere Wohnungen besucht, die entlang der Stadtautobahn liegen und festgestellt: «In den Kinderzimmern finden sich Strassenstaub und Pneuabrieb – das darf nicht sein.»

Das zweite Anliegen: Die aktuelle Planung des Bundes müsse sofort gestoppt werden. Das Bundesamt für Strassen (Astra) favorisiert einen oberirdischen Ausbau der Osttangente von vier auf sechs Spuren. «Dies würde eine Wohnnutzung in den angrenzenden Liegenschaften praktisch unmöglich machen», ist Malama überzeugt. Zudem müsste es gar zu Enteignungen kommen. Für Grossrat Oswald Inglin (CVP) ist deshalb klar: «In diesem Fall ist der Tunnelblick der einzig richtige.» Was er damit meint: Die Osttangente müsse künftig auf der gesamten Länge zwischen Schwarzwaldtunnel und Anschluss Hagnau als Tunnel geführt werden. Davon will Basels Politprominenz nun Doris Leuthard überzeugen. Nicht nur mittels Petition. Malama ist wild entschlossen, die Schweizer Verkehrsministerin bei ihrem nächsten Besuch in Basel auf einen Spaziergang entlang der Osttangente mitzunehmen. (Basler Zeitung)

Erstellt: 11.02.2011, 06:43 Uhr

Umfrage

Die versammelte Basler Politprominenz wirbt für eine Petition zur Osttangente. Zu den zentralen Forderungen gehören sofortige Lärmschutzmassnahmen. Ist das sinnvoll?

Ja

 
72.0%

Nein

 
28.0%

643 Stimmen


Artikel zum Thema

Osttangente: Petition fordert Lärmschutz statt Spurausbau

Der Bund will die Osttangente auf sechs Spuren erweitern, um die erwartete Verkehrszunahme zu bewältigen. Quartiervertreter wollen die Auswirkungen der «Bausünde aus den 1960er-Jahren» mildern. Mehr...

Osttangente soll unter den Boden

Teilerfolg für den Kanton Basel-Stadt: Das Bundesamt für Strassen prüft neu auch eine Osttangente in Tieflage zwischen dem Schwarzwaldtunnel und dem Gellertdreieck. Mehr...

Breite Front für die Tunnelvariante

Das Bundesamt für Strassen prüft neu auch eine A2-Osttangente in Tieflage. Dies stösst in Basel auf die grösstmögliche Zustimmung. Mehr...

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Frauenfussball zieht nicht. So einfach ist das.

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...