Referendum gegen Alkohol in Jugendzentren eingereicht

Über den liberalisierten Alkoholausschank in Jugendzentren wird das Basler Stimmvolk befinden.

Parlamentsentscheid: Der Basler Grosse Rat hat die Liberalisierung beschlossen. Jetzt kommt die Vorlage an die Urne.

Parlamentsentscheid: Der Basler Grosse Rat hat die Liberalisierung beschlossen. Jetzt kommt die Vorlage an die Urne. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit nahezu 4600 Unterschriften ist am Freitag das Referendum gegen den Grossratsbeschluss fristgerecht eingereicht worden, mit dem das Alkoholverbot aufgehoben wurde.

Ein «Komitee für Suchtprävention» mit Mitgliedern der SP, CVP und FDP hatte nach eigenen Angaben schon nach wenigen Tagen die notwendigen 2000 Unterschriften beisammen. In einer Mitteilung schreibt das Komitee, die Menschen auf der Strasse wollten alkoholfreie Jugendzentren.

Der Grosse Rat ist anderer Meinung

Dagegen hielt die Parlamentsmehrheit das strikte Alkoholverbot für überholt. Es wurde Anfang Dezember aufgrund einer SP-Motion mit 67 gegen 17 Stimmen bei 8 Enthaltungen aus dem Gastgewerbegesetz gestrichen. Die Regierung war gegen die Liberalisierung. (sda)

Erstellt: 20.01.2017, 16:18 Uhr

Artikel zum Thema

Alkoholverbot in Basler Jugendzentren wird gestrichen

Jugendzentren im Kanton Basel-Stadt dürfen künftig auch Bier oder Wein ausschenken. Die Mehrheit des Grossen Rats hält das geltende strikte Alkoholverbot für solche Lokale für überholt und strich es am Mittwoch aus dem Gastgewerbegesetz. Mehr...

Basler Jugendtreffs sollen Alkohol ausschenken

Basler Grossräte von links bis rechts wollen das Alkoholverbot in Jugendzentren aufheben – Suchtexperten sind jeodch kritisch. Mehr...

Kommentare

Blogs

Geldblog Aktienverkauf: Der perfekte Zeitpunkt

Sweet Home Der wilde Westen im Kleinformat

Die Welt in Bildern

Stillgestanden: Freiwillige Zivilschützer aus Hong Kong haben sich für eine zweitägige Grossübung in der Metropole Schutzanzüge übergestreift. (21. Mai 2017)
(Bild: Dale de la Rey) Mehr...