Steuerstreit um EuroAirport ist beigelegt

Die Schweiz und Frankreich haben sich offenbar im lange schwelenden Streit um die Besteuerung am EuroAirport geeinigt. Details sind nicht bekannt.

Handschlag zwischen Frankreichs Präsident François Hollande und der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann.

Handschlag zwischen Frankreichs Präsident François Hollande und der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der seit Jahren schwelende Steuerstreit zwischen Frankreich und der Schweiz um den Basler EuroAirport ist beigelegt. «Es wird ein Abkommen geben, dass eine Vereinbarung zwischen den beiden Ländern enthält», sagte der französische Präsident François Hollande.

Diese Einigung sei notwendig gewesen, sagte Hollande bei der Eröffnung des Museums Unterlinden in Colmar (F), bei der auch Bundespräsident Johann Schneider-Ammann anwesend war. «Die neue Vereinbarung wird zur Attraktivität der Region beitragen.»

Der französische Präsident gab keine weiteren Details zum Abkommen bekannt. Orientiert es sich an der verabschiedeten Absichtserklärung vom vergangenen Jahr, wird bei den Fluggesellschaften weiterhin der Schweizer Mehrwertsteuersatz angewendet. Die anderen am Flughafen aktiven Unternehmen würden demnach nach französischer Taxe besteuert.

Mehrere präsidiale Gespräche geführt

Die Verhandlungen im Steuerstreit rund um den Flughafen Basel-Mulhouse laufen seit Mai 2013. Bereits im März 2012 hatten die Schweiz und Frankreich eine Rahmenvereinbarung getroffen, die das im Schweizer Zollsektor des Flughafens anwendbare Arbeitsrecht regelt.

Bundesrat Didier Burkhalter hatte das Thema mit dem französischen Präsidenten besprochen, als der damalige Bundespräsident im Oktober 2014 in Paris weilte. Vor einem Jahr hatten Burkhalter und Aussenminister Laurent Fabius beim WEF in Davos eine gemeinsame Erklärung mit den Grundprinzipien verabschiedet.

Im Schweizer Sektor des Flughafens sind über sechzig Schweizer Unternehmen tätig. Insgesamt beschäftigt der Flughafen rund 6000 Personen, wovon 4500 im Schweizer Sektor tätig sind. (amu/sda)

(Erstellt: 24.01.2016, 11:57 Uhr)

Artikel zum Thema

Einigung im Flughafenstreit bald möglich

Die französische Regierung hofft «bis Mitte November» auf eine Einigung mit der Schweiz im Steuerstreit um den EuroAirport Basel-Mulhouse. Dies teilte der Präsident des elsässischen Regionalrats Philippe Richert mit. Mehr...

Am EuroAirport soll Gewohnheitsrecht gelten

Der trinationale Districtrat fordert in einem Resolutionsentwurf den Erhalt des EuroAirports in der heutigen Form. Das Votum soll Signalwirkung haben. Mehr...

Die Schweiz als Steuervogt für Frankreich

Im Streit um den EuroAirport will die Eidgenossenschaft freiwillig auf Geld verzichten. Stattdessen will die Schweiz am Flughafen für Frankreich die Steuern eintreiben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Brillenfrei ab 45

Sie sind aktiv im Leben und möchten auf eine Lesebrille verzichten?

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kläuse sind los: Kostümiert rennen Hunderte Santa-Run-Teilnehmer durch die Strassen Athens. (4. Dezember 2016)
(Bild: Yorgos Karahalis/AP Photo) Mehr...