Basel

Steuerstreit um EuroAirport ist beigelegt

Aktualisiert am 24.01.2016 25 Kommentare

Die Schweiz und Frankreich haben sich offenbar im lange schwelenden Streit um die Besteuerung am EuroAirport geeinigt. Details sind nicht bekannt.

Handschlag zwischen Frankreichs Präsident François Hollande und der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann.

Handschlag zwischen Frankreichs Präsident François Hollande und der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann.

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...


Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Der seit Jahren schwelende Steuerstreit zwischen Frankreich und der Schweiz um den Basler EuroAirport ist beigelegt. «Es wird ein Abkommen geben, dass eine Vereinbarung zwischen den beiden Ländern enthält», sagte der französische Präsident François Hollande.

Diese Einigung sei notwendig gewesen, sagte Hollande bei der Eröffnung des Museums Unterlinden in Colmar (F), bei der auch Bundespräsident Johann Schneider-Ammann anwesend war. «Die neue Vereinbarung wird zur Attraktivität der Region beitragen.»

Der französische Präsident gab keine weiteren Details zum Abkommen bekannt. Orientiert es sich an der verabschiedeten Absichtserklärung vom vergangenen Jahr, wird bei den Fluggesellschaften weiterhin der Schweizer Mehrwertsteuersatz angewendet. Die anderen am Flughafen aktiven Unternehmen würden demnach nach französischer Taxe besteuert.

Mehrere präsidiale Gespräche geführt

Die Verhandlungen im Steuerstreit rund um den Flughafen Basel-Mulhouse laufen seit Mai 2013. Bereits im März 2012 hatten die Schweiz und Frankreich eine Rahmenvereinbarung getroffen, die das im Schweizer Zollsektor des Flughafens anwendbare Arbeitsrecht regelt.

Bundesrat Didier Burkhalter hatte das Thema mit dem französischen Präsidenten besprochen, als der damalige Bundespräsident im Oktober 2014 in Paris weilte. Vor einem Jahr hatten Burkhalter und Aussenminister Laurent Fabius beim WEF in Davos eine gemeinsame Erklärung mit den Grundprinzipien verabschiedet.

Im Schweizer Sektor des Flughafens sind über sechzig Schweizer Unternehmen tätig. Insgesamt beschäftigt der Flughafen rund 6000 Personen, wovon 4500 im Schweizer Sektor tätig sind. (amu/sda)

Erstellt: 24.01.2016, 11:57 Uhr

25

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

25 Kommentare

Ritchey Hawtin

24.01.2016, 12:53 Uhr
Melden 121 Empfehlung 11

Ich denke ich kenne die Details... Die Schweiz zahlt und Frankreich empfängt. Antworten


M. Seiler

24.01.2016, 12:45 Uhr
Melden 92 Empfehlung 7

Warum wird nicht veröffentlicht, was unterschriftsreif sein soll ? Müssen die betroffenen Kantone warten, bis die zwei FDP-BR ihr Gesicht wahren können und anderweitig recycliert worden sind ? Der eine hat wohl einen Vorstandssitz bei GE auf sicher und der andere wird ein Plätzchen bei der UNO haben.
PS: Wieviele der 4500 Arbeitsplätze im CH-Sektor sind von Franzosen besetzt ?
Antworten



Basel