Zolli erhält Baubewilligung für Elefantenanlage

Die Elefantenanlage im Basler Zolli wird vergrössert. Nun liegt die Baubewilligung für das 28 Millionen Franken teure Projekt vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die neue Elefantenanlage des Basler Zoos ist einen Schritt weiter: Sie habe am Mittwoch die Baubewilligung erhalten, teilte der «Zolli» mit. Sofern keine Rekurse eingehen, könnte der Bau im Oktober beginnen und die Anlage im Herbst 2016 eingeweiht werden.

Während der Bauzeit sollen die vier afrikanischen Elefantenkühe im Basler Zoo bleiben, während der Bulle im Schwedischen Zoo Boras untergebracht wird. Die Kühe sind heute 17 bis 41 Jahre alt, der Bulle 16 Jahre.

Die bisherige Basler Elefantenanlage entspricht nicht mehr einer zeitgemässen Haltung; zudem ist das dazugehörige Gebäude sanierungsreif. Künftig soll den Dickhäutern mit 5000 Quadratmetern mehr als doppelt soviel Fläche zur Verfügung stehen. Das Projekt kostet 28 Millionen Franken; 20 Millionen hat der Zolli bereits zusammen. (amu/sda)

(Erstellt: 25.09.2013, 13:34 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Ein neues Gehege für die Basler Dickhäuter

Im Basler Zoo gibt es ab Sommer eine neue Baustelle. Das alte Elefantenhaus muss einer ausgedehnten Savannenlandschaft mit neuer Unterkunft weichen. Mehr...

«Wir wollen die Natur ins Restaurant holen»

Der Zolli bringt sein Restaurant auf die Höhe der Zeit – baulich und mit neuem Gastrokonzept. Neu soll man mit Aussicht auf die Elefanten essen können. Mehr...

Elefantenzucht im Basler Zolli ohne Erfolg

Die Zucht afrikanischer Elefanten ist schwierig - im Zoo Basel gabs seit 19 Jahren keinen Nachwuchs mehr. Doch der Zolli gibt nicht auf. Mehr...

Paid Post

Brillenfrei ab 45

Sie sind aktiv im Leben und möchten auf eine Lesebrille verzichten?

Werbung

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Der Wüstenbesuch: Die britische Premierministerin Theresa May am zweiten Tag des Gulf-Cooperation-Council-Gipfels in Manama, Bahrain. Am diesjährigen Treffen werden regionale Themen, etwa die Situation in Jemen und Syrien, sowie auch die vermeintliche Bedrohung aus dem Iran besprochen. (7. Dezember 2016).
(Bild: Carl Court / Getty) Mehr...