Basel

Zwei Anzeigen gegen Favela-Chaoten

Aktualisiert am 18.06.2013 34 Kommentare

Die Partygänger, die am Freitagabend auf dem Messeplatz randaliert haben, müssen mit einer Anzeige rechnen. Neben der Messe haben auch die beteiligten Polizisten Anzeige erstattet.

Die Party-Chaoten, die am Freitag auf dem Messeplatz die Polizei angegriffen haben, müssen mit einer Verzeigung rechnen.

Die Party-Chaoten, die am Freitag auf dem Messeplatz die Polizei angegriffen haben, müssen mit einer Verzeigung rechnen.
Bild: Screenshot Youtube/Tageswoche

Artikel zum Thema

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Am Freitagabend eskalierte eine unbewilligte Party auf dem Basler Messeplatz. Nachdem rund 100 Partygänger trotz wiederholter Aufforderung ihre selbst gezimmerte Favela neben dem Kunstprojekt gleichen Namens nicht räumten, schritt die Polizei ein und beendete die Party (baz.ch berichtete). Darauf hin randalierte eine Handvoll Chaoten. Es flogen unter anderem mitgebrachte Farbbeutel, sowie Flaschen und Stühle gegen die Polizisten, die ihrerseits versuchten, mit Gummigeschossen und Tränengas die Lage unter Kontrolle zu kriegen.

Gegen die unbekannten Störenfriede hat die Messe Schweiz nun schriftlich Anzeige wegen Hausfriedensbruch eingereicht. Auch die Polizei hat im Namen der beteiligten Beamten gegen Unbekannt Anzeige erhoben – wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamten, Landfriedensbruch sowie Sachbeschädigung. Laut Kriminalkommissär Peter Gill von der Basler Staatsanwaltschaft ein normaler Vorgang in solchen Fällen: «Bei Offizialdelikten sind die Behörden verpflichtet, Anzeige zu erstatten».

Ob noch weitere Anzeigen zu erwarten sind, konnte Gill noch nicht abschätzen. Nun werde im Rahmen des Verfahrens unter anderem auch festgestellt werden müssen, ob die Messe Schweiz überhaupt berechtigt war, Anzeige wegen Hausfriedensbruch zu erstatten. Die Messe hatte den Platz, der zur Allmend gehört, nur gemietet. (amu)

Erstellt: 18.06.2013, 15:05 Uhr

34

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

34 Kommentare

Abbas Schumacher

18.06.2013, 16:36 Uhr
Melden 103 Empfehlung 70

Bösiger/Eugster; Bei euch ist alles Anderes. Alles erlaubt, man geht hin und feiert. man führt sich auf wie bei sich Zuhause. Auch wenn die Polizei mehrmals mahnt, ist doch egal! Man feiert weiter und die Lautstärke spielt auch keine Rolle. Die Art Basel hat es zu etwas gebracht, Eifersüchtig? Da sonnt man sich gerne im Schatten, anstatt selber etwas auf die Beine zu stellen. Mit Bewilligung! Antworten


Marco Müller

18.06.2013, 16:11 Uhr
Melden 151 Empfehlung 122

Ich finds gut dass die Polizei mal Ihre Muskeln spielen lässt gegen den Pöbel. Gut gemacht! Antworten



Umfrage

Da die Stiftung die Markthalle übernimmt, kann der Betrieb weiterlaufen wie bisher. Finden Sie das sinnvoll?



Basel