Affen sollen Grundrechte erhalten

Eine Initiative fordert für Affen im Kanton Basel-Stadt das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit. Damit sollen die Tiere vor Diskriminierung geschützt werden.

Nichtmenschliche Primaten sollen nicht mehr diskriminiert werden, weil sie Affen sind.

Nichtmenschliche Primaten sollen nicht mehr diskriminiert werden, weil sie Affen sind. Bild: Zoo Basel

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nichtmenschlichen Primaten soll im Kanton Basel-Stadt das Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit garantiert werden. Dies verlangt eine Volksinitiative, für die nun Unterschriften gesammelt werden.

Lanciert wurde das Volksbegehren von der Denkfabrik Sentience Politics. Die Initianten wollen die Grundrechte für die Primaten in der Basler Kantonsverfassung verankern, wie sie am Mittwoch mitteilten. Innerhalb von 18 Monaten müssen nun 3000 Unterschriften zusammenkommen.

Die Initianten begründen die Initiative mit der ihrer Ansicht nach ungenügenden schweizerischen Tierschutzgesetzgebung. Diese lasse Forschungen an Primaten unter teils qualvollsten Bedingungen zu und negiere deren grundlegendsten Bedürfnisse.

Dabei hätten nichtmenschliche Primaten wie die Menschen auch ein fundamentales Interesse an ihrem Leben sowie körperlicher und geistiger Unversehrtheit, halten die Initianten fest. Diesen Interessen trügen die bestehenden rechtlichen Bestimmungen jedoch kaum Rechnung.

Sentience Politics versteht sich als Denkfabrik, die sich für eine Gesellschaft einsetzt, in der die Interessen aller empfindungsfähigen Wesen ethisch berücksichtigt werden. Ihr Volksbegehren richtet sich gegen den Speziesismus, die Diskriminierung aufgrund der Artzugehörigkeit.

Weiterhin Menschenaffen im Zoo

Zoologische Gärten wie der Basler Zolli mit seiner grossen Menschenaffen-Anlage sollen nach Angaben der Initianten auch bei Annahme der Initiative weiterhin Primaten halten dürfen. Auch die Verwendung von Primaten für Forschungszwecke soll nicht verboten werden. Voraussetzung sei allerdings, dass die in der Initiative geforderten Grundrechte nicht tangiert werden.

Die Initiative «Grundrechte für Primaten» ist nicht das erste Volksbegehren von Sentience Politics in Basel-Stadt. 2014 hatte die Denkfabrik eine Initiative für die Förderung fleischloser Ernährung lanciert, die Ende letzten Jahres mit 3085 gültigen Unterschriften zustande gekommen ist.

Wann über diese Initiative entscheiden wird, ist noch offen. Derzeit liegt sie zur Berichterstattung bei der Regierung. Auch in Zürich hatte die Denkfabrik letztes Jahr eine Volksinitiative für nachhaltige und faire Ernährung eingereicht. Sie verlangt, dass städtische städtische Betriebe und Institutionen jeden Tag ein veganes Menü anbieten. (amu/sda)

Erstellt: 22.06.2016, 16:01 Uhr

Artikel zum Thema

Veganer erhält Preis für «dümmstes Gesetz»

Niemand will ihn haben, den Rostigen Paragraphen. In diesem Jahr geht der Titel an das Obligatorium für vegane Menüs in öffentlichen Kantinen. Auf Rang zwei landet das Verbot von Käpslipistolen an der Fasnacht. Mehr...

Schimpansen haben keine Menschenrechte

Erstmals entschied ein US-Gericht, dass Primaten mit dem Menschen nicht rechtlich gleichzustellen sind. Tierschützer wollten mit dem Urteil einen Schimpansen frei bekommen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Blogs

Mamablog 20 Spielideen für den Strand
Blog Mag Essen als Kult
Politblog Barbaren unter uns

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...