Das Theater Basel eröffnet Berliner Theatertreffen

Das Berliner Theatertreffen zeigt unter anderem auch zwei Inszenierungen aus der Schweiz.

Regisseur Simon Stone ist zum zweiten Mal zum Theatertreffen eingeladen.

Regisseur Simon Stone ist zum zweiten Mal zum Theatertreffen eingeladen. Bild: Nicole Pont

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Theater Basel wird das 54. Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen in Berlin eröffnen. Am 6. Mai ist zum Auftakt des Festivals Simon Stones Inszenierung «Drei Schwestern» nach Anton Tschechow zu sehen. Stone, seit 2015 Hausregisseur in Basel, habe Tschechows berühmten Klassiker aktualisiert, teilten die Berliner Festspiele am Donnerstag mit.

«Die dramatische Struktur und die Figurenkonstellationen des Originals hat er beibehalten, die Handlung aber in die Gegenwart versetzt und die Dialoge neu geschrieben.» Stone ist zum zweiten Mal zum Theatertreffen - der Leistungsschau der Bühnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - eingeladen.

Das Theatertreffen zeigt bis zum 21. Mai Highlights der Stadttheater und internationale Koproduktionen. Dazu gehören sechs Inszenierungen aus Deutschland, zwei Inszenierungen aus der Schweiz und zwei internationale Koproduktionen. Regisseure wie Johan Simons, Herbert Fritsch, Ersan Mondtag und Milo Rau werden ihre Arbeiten am Berliner Festival zeigen.

Nebens Stones Inszenierung steht auch das Stück «Die Vernichtung» von Mondtag und Olga Bach, das Konzert Theater Bern zeigte, im Programm. Ebenfalls aufgeführt werden «Traurige Zauberer» des Schweizer Regisseurs und Musikers Thom Luz, eine Inszenierung, die im Mai 2016 im Staatstheater Mainz uraufgeführt wurde. Und auch «Five Easy Pieces», eine Produktion des International Institute of Political Murder und CAMPO Gent unter der Regie des Berners Rau, wurde aus insgesamt 377 Inszenierungen ausgewählt. (amu/sda)

Erstellt: 02.03.2017, 13:25 Uhr

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Kommentare

Blogs

Outdoor So bewegen wir Facebook-Freunde

Blog Mag Originalität macht noch keine Kunst

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...