Neue Sozialhilfe-Software für Basel

Basel, Bern und Zürich arbeiten gemeinsam an einer neuen Software für die Sozialhilfe-Fallführung.

Was die Informatik angeht, will der Kanton Basel-Stadt künftig mit Zürich und Bern zusammenarbeiten. (Symbolbild)

Was die Informatik angeht, will der Kanton Basel-Stadt künftig mit Zürich und Bern zusammenarbeiten. (Symbolbild) Bild: Henry Muchenberger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Städte Zürich und Bern und der Kanton Basel-Stadt schaffen gemeinsam eine neue Software für die Sozialhilfe-Fallführung an. Diese könnte dereinst auch in anderen Kantonen verwendet werden.

Alle drei Städte verwenden derzeit eine Fallführungs-Software, deren Lebensdauer in den nächsten Jahren beendet sein wird. Statt jeder für sich eine neue Lösung zu finden, wollen die drei Städte nun gemeinsam vorgehen, wie sie am Freitag mitteilten.

Kosten noch nicht bekanntgegeben

Dies erhöhe die Chancen, dass sich das neue Fallführungssystem dereinst zu einem Schweizer Standard entwickeln könnte. Mit der geplanten Software sollen die Fälle von Sozialhilfe, Kinder- und Jugendhilfe sowie zivilrechtliche Mandate bearbeitet werden. Wie viel Geld die Städte für die Software ausgeben wollen, gibt der Verein citysoftnet, der für das Projekt zuständig ist, zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Man wolle die Ausschreibung nicht beeinflussen. Sicher sei aber, dass eine gemeinsame Software deutlich günstiger sei als wenn jede Stadt selber eine realisiere.

Aber auch inhaltlich biete eine Zusammenarbeit Vorteile, wie citysoftnet-Geschäftsführer Thomas Alder auf Anfrage sagte. Das Wissen von drei Städten fliesse in die Software ein, was die Qualität erhöhe. (nim/sda)

Erstellt: 17.03.2017, 11:57 Uhr

Artikel zum Thema

Weniger Geld für vorläufig Aufgenommene

Der Zürcher Kantonsrat will Ausländern mit Status F die Sozialhilfe um mehr als die Hälfte kürzen. Mehr...

Kein Systemwechsel bei der Sozialhilfe im Baselbiet

Die Baselbieter Regierung lehnt die Ausgleichsinitiative der Gemeinden ab. Mehr...

Eritreer machen Heimaturlaub

Viele Eritreer fliegen regelmässig zurück in das Land, in dem sie «an Leib und Leben bedroht» sind. Die Flüchtlinge, die hier meist von Sozialhilfe leben, sind für das Land willkommene Devisenbeschaffer. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...