Stücki wird zum «Megaplex-Kino» umgebaut

Das Einkaufszentrum Stücki kommt aufgrund der Grenznähe auf keinen grünen Zweig. Nun verschwinden zwei Drittel der Verkaufsfläche zugunsten von 18 Kinosälen.

Leere Gänge gehören im Stücki zum tristen Alltag. Nun soll ein Multiplex-Kino den Umschwung bringen.

Leere Gänge gehören im Stücki zum tristen Alltag. Nun soll ein Multiplex-Kino den Umschwung bringen. Bild: Stefan Leimer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Stücki-Center plant einen grossen Umbau: Das Einkaufszentrum erhält ein grosses «Megaplex-Kino». 18 «hochmoderne» Kinosäle mit insgesamt 2400 Sitzplätzen sollen entstehen, auf einer Fläche von rund 14'000 Quadratmetern. Die Kinosäle entstehen auf der Nordseite des Einkaufszentrums, verteilt über mehrere Stockwerke. Der neue Ankermieter des Centers wird die bisherigen Ankermieter verdrängen.

Migros und Mediamarkt werden Platz machen müssen und erhalten an anderer Stelle neue Verkaufsflächen. «Derzeit laufen die Gespräche mit den Mietern», sagt Mladen Tomic, Pressesprecher von Swiss Prime Site, der Eigentümerin des Einkaufszentrums. Laut Tomic wird es eine Neu-Arrondierung geben. Mit den bisherigen Ankermietern habe man «für alle Parteien übereinstimmende Lösungen gefunden».

Das heisst, im Stücki wird «Reise nach Jerusalem» gespielt, die Flächen vieler Läden werden angepasst. Ob es am Ende gleich viele Läden sein werden, ist noch unklar. Einige Mieter würden zudem ihre Mietverträge nicht mehr erneuern.

Tomic spricht davon, dass bereits heute ein Leerstand für das neue Kino reserviert ist. Das wird auch nötig sein: Die 14'000 Quadratmeter entsprechen beinahe der Hälfte der Geschossfläche von 30'000 Quadratmetern. Der Mietermix wird proportional mit der Fläche verändert. Nach dem Umbau stehen noch rund 10'000 Quadratmeter Retail-Fläche zur Verfügung.

Kunden gehen lieber nach Deutschland

Der Grund für die Neuausrichtung ist das schwere Geschäftsumfeld. Der Euro-Kurs und die Nähe zur Grenze macht dem Stücki, das ursprünglich als reine Einkaufs-Mall konzipiert war, seit Jahren zu schaffen. Swiss Prime Site versucht daher seit einiger Zeit, das Stücki mehr in Richtung Event auszurichten. Das Megaplex-Kino ist sozusagen die Krönung dieser Strategie, die mit dem Erfolg des seit Februar 2016 eingemieteten Fitnesscenters GYYM bereits erste Früchte trägt. Dieses habe in kürzester Zeit 4000 Mitglieder aquirieren können.

Die Neuausrichtung des Einkaufszentrums sei ein «wichtiger Schritt in der Weiterentwicklung des gesamten Areals». Nebenan wird der Siencepark bis 2023 mit Neubauten erweitert, «um den Bedürfnissen und Nachfragen nach Labor- und Büroräumlichkeiten in der Region Basel zu entsprechen». Laut Tomic soll das Areal damit auch ausserhalb der üblichen Einkaufszeiten belebt werden.

Konkurrenz bleibt

Der Einbau der 18 Kinosäle wird komplett von Swiss Prime Site finanziert und dem Betreiber Arena Cinemas schlüsselfertig übergeben. Der Kinobetreiber, der in Genf, Freiburg, Zürich und Lugano bereits 50 Kinos führt, wird aber wohl mit den gleichen Problemen kämpfen, wie bisher die Läden im Einkaufszentrum. Nur wenige hundert Meter entfernt auf der anderen Seite der Landesgrenze gibt es bereits ein Multiplex-Kino im Gebäude des Rheincenters. Dort kann man im Gegensatz zum Stücki gratis parkieren und der Kinoeintritt kostet nicht einmal halb soviel, wie in der Schweiz üblich.

Tomic ist trotzdem überzeugt, dass im Stücki ein Multiplex-Kino Erfolg haben kann. «Die Grösse unseres Kinos ist einmalig». Zudem werden ein Teil der Kinosäle mit IMAX und 4DX-Technologien ausgerüstet. Ein Punkt, der für das Stücki-Kino spricht, ist laut Tomic zudem, dass die Filme in der Originalfassung mit deutschen Untertitel ausgestrahlt werden. Im Gegensatz zum Kinopalast in Weil am Rhein, wo die Filme in der synchronisierten Fassung gezeigt werden. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 12.01.2017, 11:19 Uhr

Artikel zum Thema

Das Stücki-Einkaufszentrum gibt nicht auf

Ex Libris zieht aus, dafür will das Shoppingcenter gleich in zwei neuen Segmenten Fuss fassen – zumindest eines verspricht Erfolg. Mehr...

«Jetzt kämpfen wir erst recht»

Tim Mayer, Centerleiter der Stücki, dementiert Gerüchte, dass das Shoppingcenter vor dem Aus steht. Noch wüssten die Läden, wie sie damit umgehen können. Mehr...

Tiefer Euro erhöht Druck auf die Stücki

Das Einkaufszentrum Stücki hat seit seiner Eröffnung 2009 Mühe mit der Erhaltung seiner Existenz. Seit der Euro labil ist und die Tramlinie 8 nach Weil verkehrt, verschlimmert sich die Lage des Shoppingcenters. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Sonnenschutz: Ein Feiernder am Glastonbury Festival versucht sich von der Sonne zu schützen (21. Juni 2017).
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...