Treppenhäuser ersetzen Radiostudio

Der Wettbewerb für die Wohnüberbauung am ehemaligen Basler SRF-Standort ist entschieden.

So soll die Überbauung einst aussehen. <br>Visualisierung Hofraum, Morger Partner AG

So soll die Überbauung einst aussehen.
Visualisierung Hofraum, Morger Partner AG

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Umzug von Schweizer Radio und Fernsehen SRF an den neuen Standort beim Bahnhof SBB in Basel sollen auf dem alten Studiogelände auf dem Bruderholz-Hügel zwei Häuserzeilen mit Wohnungen entstehen. Dies sieht das von Morger Partner Architekten entwickelte Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs vor.

Das Siegerprojekt besteht aus zwei dreigeschossigen Zeilenbauten an der Schäublin- und Marignanostrasse, wie bei der SRG Region Basel im Vorfeld der Projektpräsentation vom Mittwochabend zu erfahren war. Die einzelnen Häuser der beiden Zeilen sind aufgrund der Topographie am Hang treppenartig angelegt. Zwischen den neuen Gebäuden soll ein zusammenhängender Grünraum entstehen.

Für den Wettbewerb eingeladen worden waren fünf Planungsteams. Ziel war es gemäss SRG auszuloten, welche Bebauungsstruktur und Nutzungsdichte sich für die örtlichen Gegebenheiten am besten eignen. Das von der Jury zur Weiterbearbeitung empfohlene Projekt stammt von den Basler Morger Partner Architekten und Fontana Landschaftsarchitektur.

Als nächster Schritt soll das Siegerprojekt punktuell überarbeitet werden. Dies werde für die Vorgaben des Bebauungsplans massgebend sein, wie es weiter hiess. Nötig ist zudem eine Umzonung des knapp 9000 Quadratmeter grossen Areals. Bebauungsplan und Umzonung sollen Ende 2018 öffentlich aufgelegt werden. Eine Realisierung ist ab 2020 geplant.

Auszug Ende 2018 geplant

Das heutige, 1940 gebaute und später erweiterte SRF-Studio auf dem Bruderholz-Hügel liegt mitten in einem peripheren Wohnquartier. Für die Ausarbeitung eines Entwicklungsprojekts zur Verwertung des Geländes hatte die Generalversammlung der SRG Region Basel im Januar 2016 einen Kredit von einer Million Franken bewilligt.

Mit dem Grundstück an der Novarastrasse soll gemäss früheren Angaben ein «anhaltender, marktkonformer Ertrag» erzielt werden. Dieser soll den Betrieb der SRG Region Basel ab 2019 sichern und zudem den Projektbetrag an den neuen Basler SRG-Standort von fünf Millionen Franken decken.

Neuer Standort für das SRF-Studio in Basel wird das 150 Millionen Franken teure Meret-Oppenheim-Hochhaus von Herzog & de Meuron, das neben dem Süd-Ausgang des Bahnhofs ins Gundeldingerquartier gebaut wird. Die SRF-Leitung hatte im Mai 2014 die Mietverträge mit den SBB als Vermieterin unterzeichnet. Der Umzug ist Ende 2018 vorgesehen. (amu/sda)

Erstellt: 16.03.2017, 10:20 Uhr

Artikel zum Thema

SRF-Studio soll Wohnraum weichen

Basel Die SRG verlagert ihren Basler Standort vom Bruderholz an den Bahnhof SBB. Wo noch das alte Studio steht soll in Zukunft gewohnt werden. Mehr...

SRF-Studio beim Bahnhof SBB

Das Schweizer Fernsehen hat sich entschieden: Das Basler SRF-Studio kommt ins geplante «Meret Oppenheim Hochhaus» von Herzog & de Meuron beim Bahnhof SBB. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...