Basler Kunstmuseum zeigt grosse Picasso-Ausstellung

Zusammen mit der Fondation Beyeler will das Kunstmuseum im Frühling 2013 die besondere Beziehung von Basel zu Picasso darstellen.

Mit vielen Picasso-Werken in ihren Beständen können Kunstmuseum und Beyeler-Museum dabei aus dem Vollen schöpfen. Hier das Picasso-Gemälde «Sitzender Harlekin».

Mit vielen Picasso-Werken in ihren Beständen können Kunstmuseum und Beyeler-Museum dabei aus dem Vollen schöpfen. Hier das Picasso-Gemälde «Sitzender Harlekin».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Kunstmuseum Basel zeigt vom 17. März bis zum 21. Juli 2013 eine gross angelegte Picasso-Retrospektive. Die Ausstellung umfasst Gemälde, Zeichnungen, Druckgraphik und Skulpturen und wird - als Besonderheit - allein aus Basler Museums- und Privatsammlungen bestritten.

In der Ausstellung «Die Picassos sind da!» würden erstmals die hochkarätigen Picasso-Bestände des Kunstmuseums Basel und der Fondation Beyeler in Riehen zusammen ausgestellt, heisst es in einer Vorschau auf der Webseite des Kunstmuseums. Hinzu kämen Werke aus Basler Privatsammlungen, die teils erstmals öffentlich gezeigt werden.

Aus dem Vollen schöpfen

Die Ausstellung wird laut dem Museum «alle wichtigen Werkphasen Picassos auf höchstem Niveau» darstellen, von der Blauen und Rosa Periode über den Kubismus zum Schaffen der 1930er- bis 1950er-Jahre und dem Spätwerk. Mit vielen Werken von Pablo Picasso (1881 - 1973) in ihren Beständen können Kunstmuseum und Beyeler-Museum dabei aus dem Vollen schöpfen.

Im Kanton Basel-Stadt waren 1967 in einer Volksabstimmung 6 Millionen Franken bewilligt und an einem Stadtfest 2,4 Millionen Franken zusammengetragen worden, um «Les deux frères» und «Arlequin assis» zu erwerben. Picasso war davon so berührt, dass er Basel drei weitere Gemälde und die Studie zu «Les Demoiselles d'Avignon» schenkte.

Besondere Beziehung zu Picasso

Doch auch schon vor dem zweiten Weltkrieg hatten Sammler wie Raoul La Roche, Rudolf Staechelin, Karl Im Obersteg und Maja Sacher Sammlungen angelegt, in denen Picasso prominent vertreten ist. Zudem hatte das Kunstmuseum selbst Werke erworben. Ernst Beyeler (1921 - 2010) vermittelte dann das Werk Picassos nach dem Krieg in Galerieausstellungen und baute seine eigene Sammlung auf.

Die von Anita Haldemann und Nina Zimmer kuratierte Ausstellung will auch die besondere Beziehung von Basel zu Picasso darstellen, so mit einer Film- und Fotodokumentation zu 1967. Erstmals seit der Van-Gogh-Ausstellung von 2009, die über eine halbe Million Besucher angelockt hatte, reserviert das Kunstmuseum zudem einer Ausstellung wieder ein ganzes Geschoss. (amu/sda)

Erstellt: 13.11.2012, 17:06 Uhr

Artikel zum Thema

Kunstsammler, Galerist, Mäzen, Museumsgründer

Ernst Beyeler hatte ein bewegtes Leben. In den 1950er-Jahren traf er Pablo Picasso. Er galt als Rebell und Kunsthändler mit einem feinen Gespür für Kunst, die bleibt. Mehr...

Picasso im Kunstmuseum Basel

Das Kunstmuseum Basel zeigt in einer neuen Ausstellung Druckgraphik von Picasso. Zu sehen ist eine repräsentative Auswahl von rund 90 Blättern aus allen Schaffensperioden des Künstlers. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...