Kultur

«Goldenes Brett vorm Kopf» für Erich von Däniken

Aktualisiert am 22.10.2012 27 Kommentare

Der Schweizer Autor erhielt die Auszeichnung für «erstaunlichsten pseudowissenschaftlichen Unfug». Das gab die Gesellschaft für Kritisches Denken bekannt.

1/7 «Einzigartiges Bemühen, wissenschaftsbefreite Theorien in die akademische Welt hineinzubringen»: Autor Erich von Däniken.

   

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Das «Goldene Brett vorm Kopf 2012» geht an Harald Walach, Professor an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Der Schweizer Erich von Däniken erhält das «Goldene Brett vorm Kopf für das Lebenswerk». Das gab die Gesellschaft für Kritisches Denken bekannt.

Die Verleihung der Preise für den «erstaunlichsten pseudowissenschaftlichen Unfug» fand am Freitagabend im Naturhistorischen Museum Wien statt. Der Komplementär-Mediziner Walach wurde dabei für sein «einzigartiges Bemühen, wissenschaftsbefreite Theorien in die akademische Welt hineinzubringen», gewürdigt.

Alien-«Forscher» von Däniken wurde ausgezeichnet, weil er «sich jahrzehntelang mit besonders beeindruckender Resistenz gegen wissenschaftliche Fakten einen Namen gemacht hat». «Ein Leben lang den Blick ins All zu richten und trotzdem beide Augen fest geschlossen zu halten, ist eine besondere Leistung», hiess es in der Laudatio.

(sda)

Erstellt: 22.10.2012, 12:55 Uhr

27

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

27 Kommentare

Daniel Wigger

22.10.2012, 13:10 Uhr
Melden 90 Empfehlung 16

Bravo! Herzliche Gratulation an die Ausgezeichneten. Könnte man noch ein goldenes Brett für die Weltuntergangstheorien am 21. Dezember 2012 verleihen? Antworten


Ike Conix

22.10.2012, 14:09 Uhr
Melden 69 Empfehlung 14

Der Preis müsste eigentlich den Anhängern Dänikens verliehen werden. Er selber wusste schon immer um den "Wahrheitsgehalt" seiner Theorien. Antworten