«Tatort»-Kommissar wird «Drei Fragezeichen»-Erzähler

Axel Milberg, das ist der eigenwillige Hauptkommissar Klaus Borowski im Kiel-«Tatort». Nun wird der Schauspieler neuer Erzähler der Hörspielreihe «Die drei Fragezeichen».

So kennt man Axel Milberg am besten: Klaus Borowski ermittelt in Kiel. (Bild: ARD)

So kennt man Axel Milberg am besten: Klaus Borowski ermittelt in Kiel. (Bild: ARD)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach fünfzehn Jahren und 82 Folgen ist Schluss: Der Schauspieler Thomas Fritsch legt mit der Folge 186 sein Amt als Erzähler der Hörspielreihe «Die drei Fragezeichen» nieder. Dies gab die Produzentin der Kultserie, Heikedine Körting, kürzlich auf der Homepage der Reihe bekannt:

Doch bevor Fans der Serie in Panik geraten: ein neuer und würdiger Sprecher ist bereits gefunden. Axel Milberg, bekannt als eigenwilliger «Tatort»-Kommissar Klaus Borowski, wird Fritschs Fussstapfen treten. Milberg wird zum ersten Mal in der Folge 187, «Die drei Fragezeichen und das silberne Amulett», zu hören sein. Die Episode wird im Mai veröffentlicht. (kpn)

Erstellt: 06.03.2017, 16:31 Uhr

Artikel zum Thema

Drei Detektive und die ewige Jagd nach den Hörern

Hintergrund Geister, Ganoven und narzisstische Diebe: Seit über 30 Jahren lösen die Fälle der «Drei Fragezeichen» beim Publikum ein Gefühl von Abenteuer aus. Weshalb ist das Hörspiel über Generationen hinaus Kult geworden? Mehr...

«Bei ‹TKKG› ist ein Südländer sofort verdächtig»

Lukas Möller und seine Kollegen haben Hörspiele unter die Lupe genommen. Der Erziehungswissenschaftler über Kassetten, Nostalgie und Bibi Blocksbergs konservative Familie. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Politblog Gute Politikerin = sexy Frau

Mamablog Best of: Warum meine Tochter keinen Bikini trägt

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...