«Dumme deutsche Tricks»

Die «New York Times» zerreisst «Wetten, dass...?» in der Luft. Und findet, dass die Deutschen sich schwertun mit qualitativ hochwertigem Fernsehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich fand das Altmodische des Konzepts sehr rührend», sagte der US-Schauspieler Denzel Washington letzte Woche in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung». Er bezog sich dabei nicht etwa auf eine Kindersendung aus früheren Zeiten, sondern auf die laut Wikipedia «erfolgreichste Show Europas», «Wetten, dass...?». Nicholas Kulish, Deutschland-Korrespondent der «New York Times» (NYT), findet die Show weniger anrührend als vielmehr peinlich, was er in seiner Kritik zur Januar-Show unmissverständlich klarmacht.

Der Beitrag mit dem Titel «Dumme deutsche Tricks neigen sich im TV ihrem Ende zu» («Stupid German Tricks, Wearing Thin on TV») wirft die Frage auf, warum sich gerade die Deutschen mit ihrer langen und erfolgreichen Theater-, Literatur- und Filmtradition so schwertun mit qualitativ hochwertigem Fernsehen. Schliesslich werde die deutsche TV-Landschaft bevölkert von Realityshows, in denen vor allem Models und Hobbymusiker die Hauptrolle spielen. Um diese Frage zu beantworten, müsste man laut Kulish allerdings eine umfassende Selbstanalyse machen. Dass «Wetten, dass...?» zu seinen besten Zeiten 23 Millionen Zuschauer erreichte, sei «fast unvorstellbar».

Dem Ex-Moderator Thomas Gottschalk schreibt Kulish Ähnlichkeiten mit der Comicfigur Mad Hatter (Der Hutmacher) oder Willy Wonka aus dem Fantasyfilm «Charlie und die Schokoladenfabrik» zu. So habe er aber wenigstens eine Portion Schrägheit und Exzentrik in die Mainstream-TV-Show gebracht.

Immerhin «arbeitet Lanz hart»

Den neuen Moderator Lanz beschreibt Kulish als immerhin «hart arbeitend», weil er sich nicht zu schade sei, in der Show mit Männern zu tanzen oder sich von einem Wrestler bespringen zu lassen. Kulish erinnert auch an jene Szene aus der November-Show, in der US-Schauspieler Tom Hanks, mit einer Katzenmütze auf dem Kopf, Lanz bei einem Kartoffelsackrennen beobachtete – und dabei «elend» ausgesehen habe. Hanks hatte nach der Sendung mit der Aussage für Aufregung gesorgt, dass in den USA «der Verantwortliche für diese Sendung gefeuert worden wäre».

Dass Washington überhaupt in «Wetten, dass...?» aufgetreten ist, findet Kulish trotz allem nachvollziehbar: «Er hatte einen neuen Film zu promoten, und es gibt kaum einen Ort in Deutschland, der sich dafür besser eignet als diese Show.» (fko)

(Erstellt: 31.01.2013, 10:23 Uhr)

Stichworte

Denzel Washingtons Wette



Ein «rührendes altmodisches Konzept»: Denzel Washington zu Besuch bei «Wetten, dass...?». (Video: ZDF)

Immerhin «hart arbeitend»: Das Urteil des NYT-Korrespondenten zu «Wetten, dass...?»-Moderator Markus Lanz. (Oktober 2012) (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

«Show aus einer andern Zeit»

Denzel Washington zeigt sich nach einem Gastauftritt bei «Wetten, dass...?» verwundert über das altbackene Format. Mehr...

Schweizer Behörde ermittelt in «Wetten, dass...?»-Affäre

Bei Gottschalks «Wetten, dass…?» wurde offenbar im grossen Stil Schleichwerbung betrieben. Auch das Schweizer Fernsehen ist betroffen. Mehr...

Schwere Vorwürfe gegen Thomas Gottschalk

Der langjährige «Wetten, dass ..?»-Moderator soll Unternehmen verbotene Werbung in seinen Samstagabendsendungen ermöglicht haben. Mercedes soll dafür mehr als eine Million Euro bezahlt haben. Mehr...

Werbung

Kommentare

Blogs

Welttheater Mysteriöse Gier nach Dreck
Beruf + Berufung «Handwerk hat ein grosses Potenzial»

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Auch Superhelden brauchen mal eine Pause: Ein Besucher im Spiderman-Kostüm ruht sich an der Messe Comic Con Tokio kurz aus. (2. Dezember 2016)
(Bild: Issei Kato) Mehr...