Kultur

«Dumme deutsche Tricks»

Aktualisiert am 31.01.2013 49 Kommentare

Die «New York Times» zerreisst «Wetten, dass...?» in der Luft. Und findet, dass die Deutschen sich schwertun mit qualitativ hochwertigem Fernsehen.

1/7 Irritiert, aber auch gerührt: Denzel Washington bei «Wetten, dass...?».
Bild: Uli Deck/Keystone

   

Denzel Washingtons Wette



Ein «rührendes altmodisches Konzept»: Denzel Washington zu Besuch bei «Wetten, dass...?». (Video: ZDF)

Immerhin «hart arbeitend»: Das Urteil des NYT-Korrespondenten zu «Wetten, dass...?»-Moderator Markus Lanz. (Oktober 2012) (Bild: Keystone )

Links

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

«Ich fand das Altmodische des Konzepts sehr rührend», sagte der US-Schauspieler Denzel Washington letzte Woche in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung». Er bezog sich dabei nicht etwa auf eine Kindersendung aus früheren Zeiten, sondern auf die laut Wikipedia «erfolgreichste Show Europas», «Wetten, dass...?». Nicholas Kulish, Deutschland-Korrespondent der «New York Times» (NYT), findet die Show weniger anrührend als vielmehr peinlich, was er in seiner Kritik zur Januar-Show unmissverständlich klarmacht.

Der Beitrag mit dem Titel «Dumme deutsche Tricks neigen sich im TV ihrem Ende zu» («Stupid German Tricks, Wearing Thin on TV») wirft die Frage auf, warum sich gerade die Deutschen mit ihrer langen und erfolgreichen Theater-, Literatur- und Filmtradition so schwertun mit qualitativ hochwertigem Fernsehen. Schliesslich werde die deutsche TV-Landschaft bevölkert von Realityshows, in denen vor allem Models und Hobbymusiker die Hauptrolle spielen. Um diese Frage zu beantworten, müsste man laut Kulish allerdings eine umfassende Selbstanalyse machen. Dass «Wetten, dass...?» zu seinen besten Zeiten 23 Millionen Zuschauer erreichte, sei «fast unvorstellbar».

Dem Ex-Moderator Thomas Gottschalk schreibt Kulish Ähnlichkeiten mit der Comicfigur Mad Hatter (Der Hutmacher) oder Willy Wonka aus dem Fantasyfilm «Charlie und die Schokoladenfabrik» zu. So habe er aber wenigstens eine Portion Schrägheit und Exzentrik in die Mainstream-TV-Show gebracht.

Immerhin «arbeitet Lanz hart»

Den neuen Moderator Lanz beschreibt Kulish als immerhin «hart arbeitend», weil er sich nicht zu schade sei, in der Show mit Männern zu tanzen oder sich von einem Wrestler bespringen zu lassen. Kulish erinnert auch an jene Szene aus der November-Show, in der US-Schauspieler Tom Hanks, mit einer Katzenmütze auf dem Kopf, Lanz bei einem Kartoffelsackrennen beobachtete – und dabei «elend» ausgesehen habe. Hanks hatte nach der Sendung mit der Aussage für Aufregung gesorgt, dass in den USA «der Verantwortliche für diese Sendung gefeuert worden wäre».

Dass Washington überhaupt in «Wetten, dass...?» aufgetreten ist, findet Kulish trotz allem nachvollziehbar: «Er hatte einen neuen Film zu promoten, und es gibt kaum einen Ort in Deutschland, der sich dafür besser eignet als diese Show.» (fko)

Erstellt: 31.01.2013, 10:23 Uhr

49

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

49 Kommentare

Hans Grassel

31.01.2013, 10:48 Uhr
Melden 183 Empfehlung 48

Da haben ausnahmsweise die Amis mal Recht! Antworten


Heinz Munz

31.01.2013, 10:54 Uhr
Melden 154 Empfehlung 26

Den Deutschen liegt die Unterhaltung nicht. Siehe Privat-TV. Diese dümmsten 'Reality'-Shows, Comedy-Shows usw. sind unterste Schublade. So gut die Deutschen in seriöser Literatur sind, von 'Unterhaltung' würden sie besser die Finger lassen.... Antworten



Populär auf Facebook Privatsphäre

Agenda

Kino

Kultur

Abonnement

Service