«Habe viel mehr Ahnung von der Kunst als diese Trottel»

Die Doppelfolge des «Tatorts» mit Til Schweiger und der Schlagersängerin Helene Fischer weist enttäuschende Quoten auf. Schweiger reagiert auf Facebook unwirsch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Enttäuschendes Zuschauerinteresse für den «Tatort» aus Hamburg. Die Doppelfolge des «Tatorts» mit Til Schweiger als Nick Tschiller und der Schlagersängerin Helene Fischer sowie «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers hatte eine TV-Quote von 7,69 Millionen Zuschauern (19,9 Prozent Marktanteil). Schon die erste Folge am Freitag hatte nur 8,24 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 22,1 Prozent entsprach – aber wohl kaum den Erwartungen von Schweiger und der ARD. Denn der Film war mit viel Vorabwerbung gestartet.

Was die Quote betrifft, wird Til Schweiger weiter dem Münster-«Tatort» hinterherrennen müssen. Jan Josef Liefers und Axel Prahl als Prof. Boerne und Kommissar Thiel hatten mit 13,63 Millionen Zuschauern (35,7 Prozent Marktanteil) für «Das Haus am Schwanensee» 2015 einen neuen Rekord aufgestellt. Schweiger hatte mit 12,57 Millionen seinen persönlichen Bestwert. Der stärkste je gemessene «Tatort» war ein Schimanski-Krimi aus dem Jahr 1991 mit 16,68 Millionen Zuschauern.

Schweiger postete bei Facebook einen Text, in dem er den Kritikern Ahnungslosigkeit vorwirft. Gleichzeitig lobt er seinen Regisseur Christian Alvart. Dieser habe «ein Stück deutsche Fernsehgeschichte» geschaffen. «Kompromisslos, atemlos, viril, phantastisch für das schmale Geld... andere verschwenden das Budget für zwei moppelige Kommissare, die ne Currywurst verspeisen oder ein Bier vor einem bayrischen Imbiss zocken.»

Christian Alvart- was hast du gemacht?! Ich sage , du hast ein Stueck deutsche Fernsehgeschichte geschaffen!...

Posted by Til Schweiger on Sunday, January 3, 2016

Über die Kritiker schrieb Schweiger: «Wenn sie ehrlich wären, würden sie zugeben, dass du was Aussergewöhnliches geschaffen hast!! Das kriegen sie aber nicht hin, weil sie schwach und klein sind!» Er, Schweiger, habe viel mehr Ahnung von Filmkunst als die meisten «Trottel», die darüber schrieben. Bei Facebook erhielt der Post neben mehreren Hundert Likes auch zahlreiche kritische Kommentare.

Anfang Februar ist Schweiger mit einem «Tatort»-Film im Kino zu sehen. Seine TV-Krimis bilden die inhaltliche Voraussetzung für den Kinofilm «Off Duty». (phz)

Erstellt: 04.01.2016, 10:11 Uhr

Kritik, Rating, Diskussion

Montag ist «Tatort»-Tag auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet!
Die beliebteste Krimiserie des deutschsprachigen Raums ist zurück im Schweizer Fernsehen. Lesen Sie jeden Montag die Kritik und das Rating der Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Kulturredaktion – und beteiligen Sie sich an der Diskussion in den Kommentarspalten.

Umfrage

Wie viele Sterne verdient die Doppelfolge «Der grosse Schmerz/Fegefeuer»?







Rating

«Tatort»-Doppelfolge: «Grosser Schmerz/Feuerprobe»

Spannung
Glaubwürdigkeit
Reiz des Milieus
Gesamteindruck

1 Stern = schlecht, 5 Sterne = sehr gut

Artikel zum Thema

Todesengel, endlich

TV-Kritik Til Schweiger und Helene Fischer zeigten, wie der «Tatort» zu retten ist: Als Rambo-Krimi. Mehr...

Mit den Zebras in den Tod zockeln

TV-Kritik Im neuen Münchner «Tatort» macht Markus Imboden mit märchenhaften Bildern ein blutiges Trauma-Tamtam. Mehr...

Grossartig hingegiftet

TV-Kritik Ulrich Tukur mit Doppelgänger versteht sich und die irre Welt nicht mehr: Der neue Wiesbaden-«Tatort» ist ein superwitziges Vexierspiel fernab vom klassischen Krimi. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Werbung

60anni Primitivo Di Manduria

Qualitätswein und ein attraktiver Preis müssen sich nicht widersprechen. Jetzt im OTTO’S Webshop!

Die Welt in Bildern

Hereinspaziert: Ein chinesischer Ehrengardist öffnet den Vorhang für den französischen Premier Bernard Cazeneuve, der in der Grossen Halle des Volkes in Peking mit einer Willkommenszeremonie empfangen wird. (21. Februar 2017)
(Bild: Mark Schiefelbein/AP) Mehr...