Grusliger als das Alien

Reptilienhaft, überdimensioniert und schleimend – seit «Alien» ist dies der Monster-Standard. Ist das überhaupt noch unheimlich? Hier sind fünf Alternativen.

Weltbekanntes Monster: Der Xenomorph in «Alien: Covenant».

Weltbekanntes Monster: Der Xenomorph in «Alien: Covenant».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute startet der neuste «Alien»-Film. Seit Jahrzehnten gehen die Leute ins Kino, um sich angenehm ob des Xenomorphs zu gruseln. Das berühmte Filmmonster, in den 70er-Jahren vom Schweizer Künstler HR Giger erschaffen, ist quasi die Mutter aller Filmmonster; es lehrte nicht nur Millionen von Kinozuschauern das Gruseln, sondern fand in Hunderten von Filmen und Games Nachahmer. Reptilienhaft, überdimensioniert und schleimend – seit «Alien» ist dies der Monster-Standard. Ist das überhaupt noch unheimlich? Sind die besten Horrorfilme nicht jene, in denen das Grauen nur im Halbschatten umherhuscht? Muss jeder selbst beantworten. Für alle, die genug vom Alien haben, präsentieren wir hier fünf Filmmonster, die mindestens so gruselig sind.

1. The Pale-Man («Pans Labyrinth», 2006)

Diese Kreatur wartet in einem Kellergewölbe auf seine bedauernswerten Opfer. Sie hat die Gestalt eines Menschen, mit kahlem Schädel, bleicher Haut, hervortretenden Knochen und geschwollenen Adern. Quasi die hässliche Version von Gollum – und das heisst etwas. Wirklich schrecklich aber ist dieses Monster, weil es keine Augen hat, beziehungsweise diese bei Bedarf an seine Hände klebt.

2. Regan («The Exorcist», 1974)

Zuerst verzerrt sich das liebliche Kindergesicht zur Fratze, dann kommen ordinäre Flüche aus dem Mund, gefolgt von Exkrementen. Das Mädchen wird zum Teufel, mit dem Kopf um 180 Grad verdreht. Während der Vorstellungen fielen beim Kinostart in Amerika offenbar immer wieder Zuschauer in Ohnmacht, andere verliessen fluchtartig den Saal.

3. The Thing («The Thing», 1984)

Für viele das bessere Alien: ein Fleischklumpen aus deformierten Gliedern und schleimigen Öffnungen. Hat ausserdem die Fähigkeit, jede tierische oder menschliche Gestalt anzunehmen – indem es seine Opfer verschlingt.

4. Sadako («The Ring», 1998)

Monster kann man mit Waffen bodigen, bei Geistern ist das schwieriger. Das weiss jeder, der schon einmal einen japanischen Horrorfilm gesehen hat. Der gefürchigste darunter ist nach wie vor «The Ring» beziehungsweise das ermordete Mädchen Sadako auf seinem Rachefeldzug.

5. Der weisse Hai («Jaws», 1975)

«Im All hört dich niemand schreien» heisst der Slogan zum ersten «Alien»-Film. Stimmt – aber unter Wasser auch nicht. Die blutigen Zähne, der gnadenlose Blick: So furchteinflössend ist das Tier, dass Spielberg es nicht einmal pimpen musste. Auch dieses Filmmonster löste bei Teilen des Publikums Angstzustände aus – und die Erinnerung daran tut es an Badestränden immer noch.

Welches Filmmonster jagt Ihnen am meisten Angst ein? Geständnisse bitte unten eintragen.

(phz)

Erstellt: 18.05.2017, 16:58 Uhr

Artikel zum Thema

«Dieses Biest ist eine fucking Beauty»

Interview Regisseur Ridley Scott über das neue Alien, das Erbe von HR Giger und einen Diebstahl bei sich selbst. Mehr...

Ich, das Alien

Regisseur Ridley Scott erklärt im neusten «Alien»-Film wie das Monster zum Monster wurde. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...