Kultur

Banker im Regen

Von Linus Schöpfer. Aktualisiert am 14.03.2012 1 Kommentar

Wolken überm Paradeplatz, gestresste Protagonisten: Unbarmherzig inszeniert Fotograf Mark Henley die Krise des Zürcher Finanzplatzes. Eine Bildstrecke.

1/9 Es ist ein weiter Weg bis zum schützenden Dach: Auf dem Paradeplatz.
Bild: © Mark Henley/Panos

   

Artikel zum Thema

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Vieles kam zusammen in den letzten fünf Jahren, fast alles kam teuer zu stehen, und einiges ging schief: erst die waghalsige UBS-Rettung; ein Bankgeheimnis, das zerbröselt wie trockener Pilz; geklaute Steuerdaten, die dreist auf CDs feilgeboten werden; Kweku Adoboli, der mirakulös Milliarden verzockt; Hildebrands Nationalbank-Drama; Millionenklagen hüben wie drüben, en masse. Der Schweizer Finanzplatz steckt unbestreitbar in der Krise.

Der Brite Mark Henley illustriert diese Krise mit dem unbarmherzigen Blick des Auswärtigen, Unbeteiligten. Er wartet auf die Verdunkelung der Fassade und spürt die Protagonisten auf, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Henleys Schwarzweissbilder haben eine grosse Suggestionskraft, sie erzählen vom Stress der Banker, von der Gier der Kleinaktionäre, von den Härten des Marktes – es sind Bilder für das Geschichtsbuch, Kapitel «Finanzkrise».

Hinweis: Der Erstabdruck von Henleys Fotos findet sich in der Februar-Ausgabe des deutschen Wirtschaftsmagazins «Brand Eins». (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 14.03.2012, 12:57 Uhr

1

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

1 Kommentar

Urban Zuercher

14.03.2012, 16:51 Uhr
Melden 5 Empfehlung 0

Bin gestern gerade am Büro von "Lehmann Brothers in Liq." vorbeigekommen. Angeschrieben mit einem Kartonchärtli, das auf die Glasscheibe angeklebt war.... Und ja, ein bisschen Schadenfreude war halt trotzdem dabei, obwohl sich die wahren Schuldigen bis auf ein paar Schuldenböcke sicher schadlos halten konnten.
Und ja: Schöne und eindrückliche Fotos!
Antworten



Populär auf Facebook Privatsphäre

Agenda

Kultur

Abonnement

Service