Karl Gerstner ist tot

Der Basler Künstler und Kunsttheoretiker Karl Gerstner ist am Neujahrstag im Alter von 86 Jahren gestorben. Er hatte die konkrete Kunst in der Schweiz entscheidend vorangetrieben.

Karl Gerstner präsentiert in Biel das 7 mal 7 Meter grosse Bild «Grosse Synchromie», das an der Fassade des Central-Gebäudes eingeweiht wurde (2002).

Karl Gerstner präsentiert in Biel das 7 mal 7 Meter grosse Bild «Grosse Synchromie», das an der Fassade des Central-Gebäudes eingeweiht wurde (2002).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Meldung des Basler Onlineportals Barfi.ch zu Gerstners Ableben wurde am Dienstag von seinem Umfeld bestätigt. 1930 in Basel geboren, absolvierte er eine Lehre als Typograf, bevor er als Fotograf an der Kunstgewerbeschule hospitierte. Zuletzt lebte er in einem Basler Altersheim.

Als Werber machte Gerstner mit der Agentur GGK, die er mit Paul Gredinger und Markus Kutter 1961 formte, international Karriere. Von seinem innovativen Grafikdesign zeugen werbegrafische Arbeiten unter anderem für Geigy, Langenscheidt, Ringier und der damaligen Swissair. Später arbeitete er unter anderem für Zeitschriftenverlage. Gerstner schrieb auch immer wieder theoretisch über Grafik und Typografie; einige Publikationen wurden zu Standardwerken. Schon in den 1960er-Jahren war er zudem als Künstler aktiv und als solcher an grossen Ausstellungen präsent, darunter der Documenta in Kassel (D).

Ein Anliegen war ihm die Demokratisierung der Kunst. So sprach er sich in den 50er-Jahren explizit für eine Reproduktion von Kunstwerken zu günstigem Preis aus und beteiligte sich an der von Daniel Spoerri gegründeten ersten Edition von Multiples, der Edition MAT. Gerstners Werk lebt vom Reichtum der Formen und Farben. So färbte er zum Beispiel Kreise und Kreisfragmente mit unterschiedlichsten Radien, die er in ein Sechseck presste, schwarz, blau, gelb, grün und rosa ein. Dieses Werk namens «Color Fractal 6.06» zeigt, dass geometrisch abstrakte Werke auch sinnliche Ereignisse sein können.

Heute wird Karl Gerstner in einem Zug mit Max Bill und Richard P. Lohse genannt. 2012 wurde er mit dem Grossen Designpreis der Schweiz geehrt. Neben dem eigenen Schaffen sammelte er auch leidenschaftlich Werke anderer Künstler; oft kaufte er bei diesen persönlich an. Sein Archiv schenkte Karl Gerstner 2006 der Nationalbibliothek in Bern. (phz/sda)

Erstellt: 03.01.2017, 17:20 Uhr

Artikel zum Thema

Wann ist Zürcher Kunst gute Kunst?

Juror Pablo Müller erklärt anhand von vier Beispielen, was Künstler aus Sicht der Stadt fördernswert macht. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Blogs

Welttheater Hongkong, die Eiskönigin

Beruf + Berufung Ein Management-Exorzist will die Macht neu verteilen

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...