«Die Burka soll das Individuelle töten»

Für Kacem El Ghazzali (23) sind Frauen die ersten Opfer von islamischen Fundamentalisten. Er warnt vor einer gefährlichen Entwicklung, die die Freiheit der Schweiz bedroht.

«Einzige Katastrophe.» Kacem El Ghazzali bloggt von der Schweiz aus gegen Unterdrückung in islamischen Ländern.

«Einzige Katastrophe.» Kacem El Ghazzali bloggt von der Schweiz aus gegen Unterdrückung in islamischen Ländern. Bild: Kostas Maros

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Ghazzali, Sie befürworten ein schweizweites Burkaverbot. Warum?
In der Schweiz sollte man endlich verstehen, dass gegen die Burka zu sein nicht bedeutet, gegen Muslime zu sein. Es gibt viele Muslime, die stellen sich auf den Standpunkt, dass die Burka nicht zu ihrer Kultur gehört und deshalb in der Schweiz nichts verloren hat. Die ­Burka zu tolerieren unterläuft zudem ­allen Integrationsbestrebungen.

Das verstehen wir nicht ganz.
Wer die Burkamentalität hat, will sich nicht integrieren, er will einfach nur von den ökonomischen Vorteilen dieses Landes profitieren. Sagen Sie mir doch bitte, wie Sie eine Frau integrieren wollen, deren Gesicht niemand sehen darf, zum Beispiel in einem Büro oder in einer Bar? Wenn man kein Gesicht sieht, weiss man nie, ob unter der Burka eine Frau, ein Mann oder ein Geist ist.

Was halten Sie vom Argument, dass das Burkatragen zum Recht auf freie Reli­gionsausübung gehört?
Auf der einen Seite Toleranz einfordern, diese dann aber den eigenen Frauen nicht gewähren – diese Haltung ist für mich unverständlich. Wer setzt sich denn für die unschuldigen Frauen ein, die unter einer Burka oder einer Niqab leben müssen? Als Verfechter der Menschenrechte und Freidenker stelle ich mich ganz klar dagegen, dass diese Leute unter dem Etikett Religionsfreiheit Frauen und Kinder unterdrücken, demütigen und erniedrigen dürfen. Es ist ein Recht der Mädchen aus islamischen Familien, beispielsweise am Schwimmunterricht teilzunehmen. Wer diese fundamentalistischen Eltern verteidigt, tritt die Rechte eines Kindes auf Bildung und Teil dieser Gesellschaft zu werden mit Füssen.

Welches Symbol sehen Sie hinter der Burka und der Niqab?
Sie soll das Individuelle einer Frau töten. In einer offenen, demokratischen Gesellschaft gehört das Gesicht zur Identität. Wenn ein Mann oder eine Familie ihre Frauen und Töchter nur nach draussen lassen, wenn sie nicht erkennbar sind, so wird ihnen das Recht auf Individualität genommen. Dann sind diese Menschen nichts ­anderes als Steine auf der Strasse. Es ist eine entsetzliche Diskriminierung, und ich verstehe niemanden, der das Tragen dieser Umhänge mit dem ­Slogan «Recht für Minderheiten» verteidigt. Denn diesen Gruppen geht es nur darum, die eigene fanatische Sicht des Islams über die Frauen zum Ausdruck zu bringen.

Was ist das für eine Sicht?
Der Mann will den anderen Frauen ohne Burka und Niqab zeigen, schaut her, sie ist rein, ihr alle lebt unrein, um nicht zu sagen besudelt, und seid so würdelos wie – entschuldigen Sie den Ausdruck – Huren.

Sie halten also nichts vom Argument, Frauen würden eine Burka aus der persönlichen Überzeugung heraus tragen?
Das tun sie bestimmt nicht. Wir können nicht ein Symbol tolerieren, das zuallererst gegen Frauen ist, das Frauen zu einem Ding herabstuft und ihnen eine moralische Schuld an ihrem Aussehen gibt. Wie muss sich ein Mädchen fühlen, wenn ihm ständig vermittelt wird, dass sein Körper gefährlich ist und es ihn deshalb verstecken muss? Ich habe den Eindruck, die Schweizer Gesellschaft will mit sich über ihre freiheitlichen Errungenschaften verhandeln lassen. Das sollte sie aber nicht tun. Wir reden hier nicht über lokale oder regionale Trachten, sondern über ein Kleidungsstück, das der fundamentalistische Islam fordert.

Wer den Islam kritisiert, wird leicht als islamophob bezeichnet. Halten Sie die Reaktion auf die Burka für übertrieben?
Auch mir wird Islamophobie vorgeworfen, wenn Sie das tröstet. Wir sollten uns aber vor Augen halten, dass nicht alle Muslime von einer Islamphobie sprechen, so wie nicht alle Frauen im Islam ein Kopftuch oder eine Burka tragen. Der Phobieausdruck wird geschickt von islamischen Extremisten ins Spiel gebracht, um Kritiker zu diskreditieren.

Der Islamische Zentralrat der Schweiz sieht das anders, er wirft der Schweiz ständig übertriebene Angst vor.
Das sind Extremisten. Immer, wenn es um Fragen des Islams geht, sehe ich die reden und vor der Kamera ihre Sicht darlegen. Aber haben Sie denen mal genau zugehört? Auch wenn sie nicht direkt zur Gewalt gegen Frauen oder gegen Nicht-Islamgläubige aufrufen, so fordern sie doch eine sehr strikte Interpretation der Koranverse und dass jeder Muslim nach diesen Versen leben muss. Wenn wir nun den Islam als Ganzes betrachten, ist genau eine solche Interpretation eine einzige Katastrophe.

Wieso?
Weil diese Form des Islams zu Zuständen wie in Saudiarabien oder Afghanistan führt. Dort dürfen Frauen nicht Auto fahren, keinen Sport treiben und kein selbstbestimmtes Leben führen. Das ist genau die Lebensform, die der Islamische Zentralrat der Schweiz anstrebt, auch wenn seine Vertreter es bestreiten. Für mich ist es unverständlich, warum sich die Schweiz nicht mit aller Entschlossenheit dagegen wehrt, wie Saudiarabien zu werden.

Aber muss man diese Kräfte wirklich so ernst nehmen?
Ja, ich nehme sie ernst. Sie sind gefährlich für die Demokratie, für die Freiheit, für das Gleichheitsprinzip, für das freie Denken und für die Toleranz.

Wie gross erachten Sie die Gefahr, dass in der Schweiz die Scharia eingeführt wird?
Der Chef des Islamischen Zentralrates, Nicolas Blancho, hat sich noch nie klar gegen die Scharia gestellt. Kann er gar nicht. Diese Leute vertreten zurzeit das, wofür sie eine Mehrheit unter den Muslimen in der Schweiz findet. Im Moment ist die Scharia nicht mehrheitsfähig, aber was ist, wenn sich das ändert?

Sie werfen der Schweizer Politik vor, die Probleme zu verharmlosen. Warum?
Was ich an der Schweizer Politik nicht mag, ist, dass sie die Diskussion um die Scharia scheut. Aber genau das ist nötig, sonst wird die Schweiz in zwanzig Jahren dort sein, wo England heute ist. In London und anderen Städten bestehen Burkaträgerinnen und ihre Männer vor Gericht da­rauf, dass Frauen nicht mehr ihr Gesicht zeigen müssen, weil sie das als unehrenhaft empfinden. An solchen Orten hat sich längst das Parallelrecht der Scharia eingenistet und die Leitkultur verliert an Einfluss. In der Schweiz gibt es das Recht auf Persönlichkeit, in England läuft es in die andere Richtung. Das sollte eine säkulare und aufgeklärte Gesellschaft nicht zulassen. (Basler Zeitung)

(Erstellt: 01.10.2013, 10:25 Uhr)

Stichworte

Blogger und Schriftsteller mit neuer Heimat

Wenn Kacem El Ghazzali über den Islam und die Burka zu reden oder vor allem zu bloggen beginnt, bekommen Fundamentalisten hochrote Köpfe und fühlen sich persönlich angegriffen. Aus seinem Zimmer heraus schreibt El Ghazzali mit spitzer Feder Sätze wie diese: «Kein Zweifel, die ersten Opfer von islamischen Gesetzen sind die Muslime. Jeden Tag werden die Freiheitsrechte von Millionen von Muslimen im Namen des Islams und den Gesetzen von Allah verletzt.»

Der Marokkaner ist UNO-Botschafter für Menschenrechte und schreibt auf seinem Blog atheistica.com vor allem auf Englisch. Mit seinen Texten über Freiheit und Unterdrückung in arabischen Ländern erreicht er Tausende von Lesern – alleine seine Facebookseite hat über 20 000 Likes. Über El Ghazzali und seinen Blog berichteten schon diverse europäische Medien.

Im arabischen Raum gebe es viele Atheisten und Leute, die sich ein Leben ohne religiöses Diktat wünschen, sagt El Ghazzali. Sein jüngst veröffentlichtes Buch wurde in Ägypten von mehreren Buchhandlungen boykottiert. El Ghazzali versteht sich als Atheist und Freidenker und als Verfechter eines säkularen Rechtstaates. Mit 14 Jahren zog er mit seiner Familie von Libyen nach Marokko, wo ihn der Vater in eine Koranschule schickte. Heute sagt El Ghazzali dazu, dass er die Verse zwar verstanden habe, sie aber nie in seinem Herzen angekommen seien.

Als er 17Jahre alt war, begann er, gegen den Islam und seine Unterdrückungs­formen zu bloggen. Zuerst wurde er nur von Mitschülern gemieden, 2011 musste er Marokko verlassen, nachdem er bedroht wurden. Doch auch in der Schweiz bedrängten ihn Muslime, einige bedrohten ihn mittels Koranversen mit dem Tod. Zurzeit lebt El Ghazzali als Flüchtling im Grossraum Zürich – der genaue Ort muss wegen Angst vor ­Vergeltung durch islamische Fanatiker geheim bleiben. Der Kritik-Blogger lernt Deutsch, hat die Schweizer Verfassung gelesen und findet sie «grossartig» und lebt in einer Beziehung, die auf gegenseitigem Respekt und Akzeptanz beruht, wie er sagt. (hws)

Artikel zum Thema

Dieser Mann will die Burka-Bussen im Tessin zahlen

Porträt Der Philosoph und Makler Rachid Nekkaz bezahlt, wenn eine Vollschleierträgerin in Frankreich gebüsst wird. Jetzt will er die Bussen auch im Tessin übernehmen. Mehr...

«Wir müssen beim Gegenüber das Gesicht erkennen»

Staatsrechtler Jörg Paul Müller will die Burka-Frage mit differenzierten Vorschriften lösen. Das sei nötig, damit unser Zusammenleben funktioniere. Mehr...

Burkaverbot rückt auch in der Schweiz näher

Der Nationalrat befürwortet ein Vermummungsverbot, das auch die muslimische Burka berücksichtigt. Ausserdem will die grosse Kammer die Entwicklungshilfe an Rückübernahme-Abkommen koppeln. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zum Schutz der Alpen: Eine Frau mit einem roten Ballon steht in der Naehe des Nordportals des Gotthard-Basistunnels anlaesslich der Aktion der Alpen-Initiative 'Weil wir die Alpen lieben'. (8. Dezember 2016)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...